Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aufgeben ist keine Option Zorn oder Zaster? Trumps wahres Motiv für seine Uneinsichtigkeit

Der abgewählte US-Präsident gibt sich noch immer nicht geschlagen. Wohl nicht nur sein Wesen ist Grund dafür.

Video
Aus dem Archiv: Supreme Court weist Klagen gegen US-Wahlen zurück
Aus Tagesschau vom 12.12.2020.
abspielen

Keine Einsicht: Heute geben die Elektoren in den USA ihre Stimmen ab. Doch der abgewählte Präsident Trump hat seine Niederlage gegen seinen Herausforderer Biden noch immer nicht eingeräumt. Stattdessen spricht er von Wahlbetrug.

Keine Grundlage: Dass Biden die Wahl gewonnen hat, ist seit dem 7. November klar. Mittlerweile haben alle Bundesstaaten die Ergebnisse zertifiziert. Für seine Behauptung des Wahlbetrugs hat Trump keinen Beweis vorgelegt. Dementsprechend hat er über 50 juristische Niederlagen eingefahren, zwei davon vor dem Supreme Court.

Kein Alleingang: Trump steht mit seiner Haltung nicht allein. In einer Umfrage der «Washington Post» unter den 249 Republikanern im US-Kongress sagten nur 27, dass Biden gewonnen habe. In einer Umfrage der Universität Quinnipiac gaben 70 Prozent der befragten republikanischen Wähler an, sie glaubten nicht, dass Bidens Sieg legitim sei.

Sagt von sich selbst, er sei ein schlechter Verlierer. Doch das allein erklärt Trumps Beharrlichkeit nicht.
Legende: Sagt von sich selbst, er sei ein schlechter Verlierer. Doch das allein erklärt Trumps Beharrlichkeit nicht. Reuters

Kein Geld: «Ich brauche DEINE HILFE», heisst es in einer Nachricht, die Trumps Wahlkampfteam seit Wochen an Unterstützer schickt. Schon fünf Dollar könnten den Kampf für die Rechtmässigkeit der Wahl unterstützen, bei der es «gewaltige Unregelmässigkeiten» gegeben habe. Der Aufruf zieht: Im Monat nach der Wahl haben Trump und seine Republikanische Partei eigenen Angaben zufolge über 200 Millionen US-Dollar an Spenden gesammelt. Das Geld ging demnach unter anderem bei den politischen Organisationen «Trump Victory» und «Save America» ein.

Keine Klarheit: Die Aufrufe erwecken den Eindruck, dass alle Spenden in den juristischen Kampf gegen das Wahlergebnis fliessen. Doch das Trump-Lager wendet nur einen Bruchteil der Spenden für Klagen oder Neuauszählungen auf. Wie aus einer Auflistung bei der für die Wahlkampffinanzierung zuständigen Behörde FEC hervorgeht, waren es bis zum 23. November weniger als 10 Millionen US-Dollar. Auf Trumps Wahlkampfseite liest der Spender im Kleingedruckten, dass 25 Prozent des Geldes an die Republikanische Partei gehen und 75 Prozent an die Organisation «Save America». Nur Spenden über 5000 US-Dollar werden sicher für Kosten zur Anfechtung der Wahl aufgewendet.

Kein X für ein U: Trump habe seine Kleinstspender betrogen, kritisiert Brendan Fischer vom Campaign Legal Center der Justiznachrichten-Plattform «Law and Crime». «Und sowohl Trump als auch die Republikanische Partei haben von diesem Spendensammeln profitiert.» Es sei also klar im Interesse Trumps und seiner Partei, damit weiterzumachen.

Bei «Save America» handelt es sich um eine besondere Form der politischen Organisation zum Spendensammeln, um eine sogenannte «Leadership PAC». Trump könne die darüber eingenommenen Gelder zwar nicht zur Unterstützung seiner eigenen Kampagne oder zur Begleichung von Rechtskosten verwenden, so Fischer. Davon abgesehen könne er aber die Spenden weitgehend beliebig einsetzen: etwa für die Unterstützung gleichgesinnter Politiker – wovon auch Trumps Familienmitglieder profitieren könnten. Er kann mit den Spenden auch Umfragen, Berater, Reisen oder teure Abendessen bezahlen.

Das Geld wird ihn zum einflussreichsten Ex-Präsidenten machen, den ich mir vorstellen kann.
Autor: Maggie HabermanJournalistin New York Times

Keine Marginalie: Laut New-York-Times-Journalistin Maggie Haberman brächten die Spenden Trump «in eine ungewöhnliche und beeindruckende Position, in der er eine Menge Geld haben wird und in der er sich weigere, seinen Klammergriff um die Republikanische Partei zu lösen. Das wird ihn wahrscheinlich zum einflussreichsten Ex-Präsidenten machen, den ich mir vorstellen kann.»

SRF 4 News, 14.12.2020, 06.15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

102 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Game over! Viel Spass beim Golfspielen in Florida.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Aegler  (Rolf Downunder)
    Tatsache ist 'it‘s over Donald'!
    Gottseidank! Tatsache ist aber auch dass er über 74 Mio Anhänger hat welche für ihn durchs Feuer gehen, leider auch jetzt noch. Kommt es nun zum grossen Bruch mit der GOP und zu einer neuen Partei, z.B. 'Trump America First Party‘? Dort hätte es dann Platz für alle seine Kinder und Anverheiratete und er könnte wüten lügen und walten wie er will. Wäre sicher besser als normale Republikaner zu pervertieren. Einfach verschwinden wird dieses kranke Ungeheuer nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Dill  (Hans Jürgen Dill)
    an michel m: das würde mich echt freuen. denn dann wird in der von den reps gewonnenen staaten komplett andere wählerstimmen ausgezählt! oder haben sie vergessen wer zum wahlbetrug ( öffentlich) ausgerufen hat? 2x stimmen per brief und im wahllokal? wer war das wohl?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen