Zum Inhalt springen

Header

Video
Einschätzungen von SRF-Korrespondent Lukas Messmer
Aus Tagesschau vom 11.12.2019.
abspielen
Inhalt

Aung San Suu Kyi in Den Haag Ein Auftritt für das Publikum zu Hause

Vor 28 Jahren gewann Aung San Suu Kyi den Friedensnobelpreis. Heute hat sie am internationalen Gerichtshof das burmesische Militär gegen eine Anklage wegen Völkermord an den Rohingya verteidigt. Ein unerreichbares Ziel: Was in den letzten Jahren und Jahrzehnten im Rakhine-Staat geschah, ist gut dokumentiert, und kaum zu verteidigen.

Aung San Suu Kyi hatte keine Kontrolle über die Militär-Offensiven in den Jahren 2016 und 2017. Aber es war ihre freie Entscheidung, die Generäle vor der Weltöffentlichkeit zu verteidigen. International verliert sie damit die letzten Überreste ihres angeschlagenen Rufs. Warum also ist sie selbst nach Den Haag gereist? Die Entscheidung hat viele überrascht.

Aber aus nationaler Perspektive ist es ein kluger Schachzug. Ihr Auftritt in Den Haag richtet sich an das Publikum zu Hause: Sie präsentiert sich damit als Heldin, die den Ruf des Landes verteidigt. Die Unterstützung der überwältigenden Mehrheit der Burmesen ist ihr gewiss.

Realpolitik auf Kosten einer Minderheit

Burmesische Zeitungen haben sie heute allesamt mit Titelseiten als Kämpferin für Burma gefeiert. Das wird ihr und ihrer Partei, der NLD, bei den Wahlen im Jahr 2020 helfen. Nun gilt nicht mehr das Militär als Beschützer des Landes, sondern sie selbst.

Es gehört zum Alltag von Politikern, Diplomaten und Journalisten zu rätseln, was wirklich im Kopf von Aung San Suu Kyi vorgeht. Wer sich umhört, wie sie persönlich zur Rohingya-Krise steht, hört drei Theorien. Erstens: Sie glaubt tatsächlich, dass die Vorfälle im Westen falsch dargestellt werden. Zweitens: Sie weiss genau, was für Gräueltaten die Armee in Rakhine begangen hat, und es ist ihr egal. Drittens: Sie weiss genau, was passierte, ist aber politisch ohnmächtig und kann nichts gegen das Militär unternehmen.

Die ersten zwei dürften zutreffen. Heute sprach sie in Den Haag von bewaffnetem Konflikt als Ursache der Rohingya-Krise und nicht von Völkermord. Falls Verbrechen geschehen sein sollten, so würden diese in Burma selbst geahndet. Ihre Schilderung der Situation im Rakhine-Staat war meilenweit davon entfernt, was internationale Beobachter und Journalisten seit Jahren dokumentiert haben. Entweder glaubt sie tatsächlich, dass kein Völkermord stattgefunden hat. Oder redet die Taten der Armee absichtlich schön, um ihr Land zu verteidigen.

Die Rohingya sind für Aung San Suu Kyi nur eine Fussnote in der Geschichte von Burma. An einer Aufarbeitung der Massaker ist sie nicht interessiert. Ihr Auftritt in Den Haag ist ein Powerplay der Politikerin Aung San Suu Kyi. Sie stärkt damit ihre Position als «Mutter der Nation» und manövriert sich in die Spitzenposition für die Wahlen im nächsten Jahr.

Lukas Messmer

Lukas Messmer

Südostasien-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Lukas Messmer ist seit Ende 2017 Südostasien-Korrespondent für SRF mit Sitz in Hongkong. Zuvor arbeitete er als Produzent, Kameramann und Editor beim SRF-China-Korrespondenten in Shanghai.

BURMABANGLADESCHCox’s BazarRakhineIndischer OzeanCox‘s Bazar (Distrikt in Bangladesch): Aufnahmeregion Rakhine (Burma): Herkunftsregion Quelle: Inter Sector Coordination Group (ISCG), UNHCRFLUCHT DER ROHINGYA
300’000August 2017, Beginn der Unruhen911’566August 2019ANZAHL GEFLÜCHTETER ROHINGYAIN COX’S BAZAR (BANGLADESCH)Quelle: Inter Sector Coordination Group (ISCG), UNHCR
Video
Aung San Suu Kyi vor Gericht
Aus Tagesschau vom 11.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
    Unter den vielen ehrenvollen Friedensnobelpreisträgern, ist Frau Aung San Suu Kyi eine der Preisträgern bei denen ich grösste Zweifel habe, ob sie den Preis zurecht bekommen haben, bzw bei der ich denke sie sollte ihn besser zurückgeben. Ihre aktuelle Haltung diskreditiert den Friedensnobelpreis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Mit dieser Argumentation hätte man ebenfalls den Nobelpreis vom ehemaligen US-Präsident B. Obama zurückfordern können. Der Preis an Arafat war der berechtigt ? Aber eben, das ist natürlich was anderes !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Vor 28 Jahren hatte sie den Friedensnobelpreis bekommen für ihren gewaltlosen Widerstand gegen Unterdrückung in ihrem Land. Weil sie sich bislang geweigert hatte, die Gewalt gegen die Rohingya zu verurteilen, waren ihr bereits mehrere internationale Auszeichnungen entzogen worden. Von Völkermord kann keine Rede sein, die Aung San Suu Kyi streitet die Genozid-Vorwürfe gegen das burmesische Militär ab. Was ist nur in diese Frau gefahren, dass sie sich so verhält? Unbegreiflich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen