Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aus für rote Doppeldeckerbusse Londons Stadtbild ist vielleicht bald um ein Symbol ärmer

  • Der Hersteller der roten Londoner Doppeldecker-Busse meldet Insolvenz an.
  • Die nordirische Firma Wrightbus mit rund 1300 Mitarbeitenden sei unter Zwangsverwaltung gestellt worden, gab die Gewerkschaft Unite bekannt.
  • Sie appelierte an den britischen Premierminister Boris Johnson, die Firma durch eine Verstaatlichung zu retten.
  • Johnson hatte in seiner Zeit als Stadtpräsident von London 600 der Busse bestellt, die in der Folge als «Boris-Busse» bekannt wurden.
Video
Aus dem Archiv: Rund und rot – der neue Doppelstöcker für London
Aus News-Clip vom 12.11.2010.
abspielen

Johnson hatte in seiner Zeit als Stadtpräsident von London 600 der Busse bestellt, die in der Folge als «Boris-Busse» bekannt wurden.

Nicht umweltverträglich

Sein Nachfolger Sadiq Khan entschied Ende 2016, dass aus Umweltschutzgründen keine weiteren Busse dieses Typs bestellt werden.

Eine ehemalige Wrightbus-Sprecherin wollte sich nicht weiter äussern. Sie verwies lediglich auf die Wirtschaftsberater von Deloitte, die das Gläubigerschutzverfahren kontrollieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.