Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausbeutung in Grossbritannien «Dank dem neuen Gesetz ist das Bewusstsein für Sklaverei erhöht»

In Grossbritannien wurden mehr Fälle von Sklaverei gemeldet denn je. GB-Korrespondent Martin Alioth erklärt die Gründe.

Legende: Audio Mehr Fälle moderner Sklaven in Grossbritannien denn je – und mehr davon sind Briten. abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
04:27 min, aus SRF 4 News aktuell vom 27.03.2018.

Den britischen Behörden sind 2017 mehr als 5000 potentielle Opfer moderner Sklaverei und Menschenhandels gemeldet worden. Das sind mehr denn je. Erstmals stellen Menschen mit britischem Pass den höchsten Anteil. Grossbritannien-Korrespondent Martin Alioth erklärt den Sachverhalt.

Martin Alioth

Martin Alioth

Grossbritannien- und Irland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

SRF News: Woher stammen diese modernen Sklaven?

Martin Alioth: Sie stammen insgesamt aus offenbar 116 Ländern. Es ist ein globales Phänomen. Zum ersten Mal stellen britische Bürgerinnen und Bürger zahlenmässig die grösste Gruppe unter den über 5000 Fällen, gefolgt von Albanern und Vietnamesen.

Zum ersten Mal gibt haben moderne Sklaven am häufigsten einen britischen Pass. Warum?

Alle, die diese Fälle kennen, sprechen von einem erhöhten Bewusstsein, eher als von einer realen Zunahme von Fällen der Sklaverei. Seit 2015 gibt es ein neues Anti-Sklavereigesetz in Grossbritannien.

Es geht nicht mehr um das Kaminfegerkind wie im 19. Jahrhundert. Es sind vermehrt Drogenkuriere, die von Banden eingesetzt werden.

Es wurde von der damaligen Innenministerin Theresa May eingeführt. Sie machte die Bekämpfung der modernen Sklaverei zu ihrem Anliegen.

Weitere Auffälligkeit in dieser Statistik ist der Anstieg bei Kindern. Hat die Kinderarbeit zugenommen?

Es geht nicht mehr um das Kaminfegerkind wie im 19. Jahrhundert. Es sind vermehrt Drogenkuriere, die von Banden eingesetzt werden. Sie verteilen harte Drogen vom städtischen Raum in die Landgebiete. Diese Kuriere sind meist minderjährig. Sie werden gefügig gemacht, sie sind in der Regel selbst drogenabhängig oder anderswie gefährdet.

Es gibt offenbar zahlreiche vietnamesische Nagelstudios, die mit ausgebeuteter Arbeit wirtschaften.

Wenn sie gefasst werden, werden sie milder bestraft, weil sie minderjährig sind. Diese Zahl ist offenbar recht hoch.

In welchen anderen Bereichen werden moderne Sklaven eingesetzt?

Es gibt offenbar zahlreiche vietnamesische Nagelstudios, die mit ausgebeuteter Arbeit wirtschaften. In Hanfplantagen, in der Prostitution, in Autowäschereien, bei Blumenernten und anderen landwirtschaftliche Tätigkeiten werden moderne Sklaven eingesetzt, auch auf dem Bau. Zudem gibt es auch eine relativ grosse Gruppe von Hausangestellten, die ihre eigene Freiheit eingebüsst haben.

Wer sind die Sklavenhalter?

Es sind kriminelle Banden. Beispielsweise gibt es einen notorischen Fall eines Rumänen, der Landsleute mit falschen Versprechungen nach Grossbritannien gelockt hat und sie ausgebeutet hat, indem er ihnen vorlog, sie hätten ihm grosse Geldzahlungen zu leisten, um irgendwelche Bewilligungen zu erhalten. Allerdings erhielten sie die Bewilligungen nie, sie wurden als Sklaven auf dem Bau gehalten. Ein anderes Beispiel betrifft einen nigerianischen Kriminellen-Ring, der Frauen via Spanien zur Prostitution einschleuste.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Prostitution ist nie freiwillig. Wie arm müssen Frauen (v.a.) sein, um «freiwillig» diese «Arbeit» zu machen. Schweden geht voran und hat sie verboten. Genau wie Drogenhandel. Sozialpolitik statt Prostitution erlauben. International. Geld für die Bedürfnisse aller gibt es locker, nur nicht für die Gier weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Kann ich so nicht bestätigen. Kenne da 2 Leute ausm Bekanntenkreis, welche sich regelmässig freiwillig prostituieren um sich teure Ferien leisten zu können, ein besseres Auto, Kleider etc. Natürlich gibt es auch Zwangsprostitution oder Menschen, welche in einer schwierigen Lage keine andere Möglichkeit sehen aber genau dort ist ein Verbot eben wirkungslos. Schweden hat es verboten aber es gibt die Prostitution weiterhin und weit weniger Schutz für die Prostituierten selbst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Ausbeutung von Menschen, gibt es auf veschiedenste Arten und weltweit!! 2018 - auch die Schweiz beteiligt sich weltweit und weiterhin an der Ausbeutung von "NATUR, TIER und MENSCH" - auch im eigenen Land (zB: Sozial-und Gesundheits-Un-Wesen, Politik,...)...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Geneviève Schmid (Geneviève)
    Hier viele unangekündigte Kontrollen und dort die Armut und hygienischen Bedingungen verbessern. Das würde die Probleme langfristig verbessern...ob es dafür jemals genug Druck und Mehrheiten gäbe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen