Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Menschenhandel läuft in allen Bereichen
Aus HeuteMorgen vom 14.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Inhalt

Ausbeutung in vielen Bereichen Menschenhandel in Europa sprunghaft angestiegen

Plus 44 Prozent in vier Jahren: Die wachsende Migration schaffe ideale Opfer, stellen die Experten des Europarates fest.

Mehr als 15’300 Fälle von Menschenhandel gab es gemäss den neuesten Zahlen, jenen von 2018, in den Mitgliedstaaten des Europarates. Immun gegen dieses Verbrechen ist kein Land. Dazu komme «eine sehr hohe Dunkelziffer», sagt Petya Nestorova, die Exekutivsekretärin der Expertengruppe für Menschenhandel beim Europarat.

Die offiziell gemeldeten Zahlen sind unvollständig, denn manche Länder registrieren nur Fälle, in denen es bereits zu einer Verurteilung kam, andere hingegen auch solche mit laufenden Justizverfahren oder Verdachtsfälle.

Menschenhandel in vielen Wirtschaftszweigen

Traditionell verbreitet ist die kriminelle Ausbeutung von Menschen in der Prostitution. Doch längst habe, so Nestorova, der Menschenhandel auch andere Wirtschaftszweige erfasst: die Baubranche, die Landwirtschaft, das Gastgewerbe, die Hausbediensteten.

Mehr Arbeit auch für Schweizer Fachstelle

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Doro Winkler ist Expertin für Menschenhandel beim Europarat und hat dessen neusten Bericht mitverfasst. Sie arbeitet bei der Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration FIZ in Zürich. Gilt die markante Zunahme der Fälle von Menschenhandel auch für die Schweiz? «Die Anzahl der Opfer, die zu uns findet, wird stetig höher. Es sind über 200 pro Jahr, die wir unterstützen, und es sind über 100, die neu dazukommen jedes Jahr.» Am häufigsten gehe es nach wie vor um die Ausbeutung im Sexgewerbe. Zunehmend seien aber auch Haushaltshilfen und Asylbewerberinnen betroffen: «Diese sind den Ausbeutern ausgeliefert, denn sie verfügen über kein soziales Umfeld.» Aber auch in der Gastronomie und in der Landwirtschaft gebe es Frauen und Männer, die ausgebeutet würden, so Doro Winkler.

Immer öfters gehe es auch darum, die Identität von Menschen für kriminelle Zwecke zu nutzen. Oder es gehe um Organhandel. Zwar gibt es auch den sogenannten «Loverboy-Fall», in dem ein Mann seine Geliebte zur Prostitution nötigt. Doch in der Regel stecken nicht Einzeltäter hinter dem Menschenhandel, sondern die organisierte Kriminalität, international vernetzte Banden.

Gewisse Länder schauen genauer hin

Doch was erklärt die irritierend hohe Zunahme um fast die Hälfte binnen weniger Jahre? Zumindest teilweise ist es eine positive Entwicklung, nämlich dass manche Länder die Gesetze strenger anwenden, weil aktive Nichtregierungsorganisationen Druck machen – was beispielsweise die sehr hohen Fallzahlen in Grossbritannien erklärt.

Die Hauptursache für den grassierenden Menschenhandel seien aber die wachsende Migration und die Asylbewerbergemeinschaften. «Unter prekären Bedingungen lebende Menschen sind besonders leicht als Zwangsarbeiter ausbeutbar, sozusagen ideale Opfer», sagt Nestorova. Menschenhändler rekrutierten deshalb nicht zuletzt dort, wo Asylbewerbern keinerlei legalen Arbeitsmöglichkeiten offenstehen.

HeuteMorgen, 14.04.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Es gäbe in paar Dinge die geändert werde müssten. Erstens bestimmt das die Welt Augbeglichener werden muss ansonsten wird man das Phänomen nicht stoppen können! Dafür wäre die beste Lösung das Monetäre System zu grabe zu tragen!
    Dan sollte man ev. höhere Strafen, also eigentlich Straffen des höchsten ausmasses einführen für Menschen die mit Menschen handeln!!!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Frage nach: was hat die Menschheit gelernt und wie soll es effektiv Sinn machend weiter gehen mit der Menschheit, der Schweiz (Wirtschafts-Weltwirtschafts-AGRAR-Politik) , ist noch offen? Es muss ein einsichtiges Umdenken zu mehr verantwortungsbewusstem Verhalten auch aller Menschen/KonsumentenInnen statfinden!
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Bei Menschenhandel würden doch Menschen zur Ausnützung eingeschleust. Ich bezweifle aber, dass das in der Baubranche, priv.Haushalten od.Landwirtschaft usf der Fall ist. Es sind mE abgetauchte/abgewiesene Migranten. Auf Sans Papier.ch kann sich jeder über die Rechte der geschätzten 250'000 SP informieren u.über verordnete Schweigepflicht an Schulen, Spitälern, Ämtern usf. Seit eh drückt man bei solchen Schwarzarbeitern/-AGn beide Augen zu. Sie alle tun es unbehelligt auf Kosten der Steuerzahler.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Auf Kosten der Steuerzahler? Wieso? Bezahlen Sie als Steuerzahlerin deren Arbeit?
    2. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Reto Camenisch, siehe https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20183125 "... Sans-Papiers erhalten somit keine Steuererklärung und entrichten auch keine Einkommens- oder Vermögenssteuer. Insbesondere aufgrund der fehlenden Daten bestehen keine Untersuchungen über die wirtschaftlichen Auswirkungen von Sans-Papiers in der Schweiz."