Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronavirus breitet sich bis Südamerika aus
Aus Tagesschau vom 26.02.2020.
abspielen
Inhalt

Ausbreitung des Coronavirus Mehr neue Fälle ausserhalb Chinas als im Land selbst

  • Mit 411 Fällen gab es am Dienstag erstmals weniger Neuinfektionen in China selbst als im Rest der Welt, wo es 427 Fälle waren. Das meldet die WHO.
  • In Europa ist Italien am stärksten betroffen. Die Grenzen bleiben aber offen.
  • Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn fürchtet eine bevorstehende Epidemie für sein Land.

In Italien stieg die Zahl der Todesopfer nach Behördenangaben am Mittwoch auf zwölf, die Zahl der Infizierten auf 374. Nachbarländer hatten am Dienstag trotz der Ausbreitung des Virus entschieden, die Grenzen offen zu lassen.

In Südkorea wurden 280 Neuinfektionen gemeldet – so viele wie nie innerhalb eines Tages. Die Zahl der Infizierten liegt damit bei mehr als 1260, zwölf Menschen starben.

Personen in Schutzkleidung und Sprühflaschen in Daegu, Südkorea.
Legende: In Daegu, Südkorea, werden die Strassen gereinigt. Das Land verzeichnet nach China die meisten Infektionen durch das Coronavirus. Keystone

Iranische Behörden meldeten am Mittwoch 44 neue Fälle. Damit stieg die Zahl der Infektionen auf 139. Bislang starben 19 infizierte Personen im Iran.

In China nahm die Zahl neu gemeldeter Todesfälle und Infektionen weiter ab. Am Mittwoch wurden 52 neue Todesfälle verzeichnet – die niedrigste Rate seit drei Wochen. Die Zahl der Neuinfektionen fiel auf 406. Bislang starben damit dort 2715 Menschen an dem Virus, mehr als 78'000 infizierten sich. Ausserhalb Chinas wurden bislang 2790 Infizierte und 44 Todesfälle in 37 Ländern registriert.

Infoline des Bundes

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat für Fragen zum neuartigen Coronavirus eine Infoline eingerichtet:
Telefonnummer 058 463 00 00
Sie ist täglich während 24 Stunden erreichbar.

Auf der Webseite des BAG, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt es tagesaktuelle Informationen.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bezeichnete die «plötzliche Zunahme der Fälle» in Ländern wie Italien und Südkorea als «zutiefst besorgniserregend». Eine Pandemie will die WHO aber noch nicht ausrufen. Dies sollte nicht überstürzt werden, da dies den Eindruck erwecken könne, «dass wir das Virus nicht länger eingrenzen können, was nicht wahr ist».

Auch EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides warnte vor unangebrachter Panik. «Die Lage gibt Anlass zur Sorge, aber wir dürfen nicht in Panik verfallen», sagte sie nach einem Treffen mit Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza.

Epidemie-Sorge in Deutschland

In Deutschland wurden bislang 19 Ansteckungsfälle nachgewiesen. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn sieht Deutschland «am Beginn einer Coronavirus-Epidemie». Er habe die Gesundheitsminister der Bundesländer aufgefordert, ihre Pandemiepläne «zu aktivieren und ihr mögliches Inkrafttreten vorzubereiten». «Die Lage hat sich in den letzten Stunden geändert, das muss man leider sagen», sagte Spahn am Mittwoch in Berlin.

Weitere Infektionsfälle in Hotel auf Teneriffa

In Spanien wurden bis Mittwoch acht Infektionsfälle registriert – vier davon in einem Hotel auf der Insel Teneriffa. Am Mittwoch wurde das Virus bei zwei weiteren italienischen Gästen nachgewiesen. Zuvor waren bereits zwei Italiener derselben Reisegruppe positiv getestet worden. Den zweiten Tag in Folge durften deshalb hunderte Urlauber das Hotel nicht verlassen. Unter den Gästen sind laut EDA auch mehrere Schweizer. Diese seien wohlauf.

In Österreich wurde die Sperrung eines Hotels in Innsbruck wieder aufgehoben, nachdem 62 Personen getestet worden waren. Zwölf Menschen wurden isoliert, die engeren Kontakt mit einer infizierten italienischen Rezeptionistin des Hotels hatten.

In Frankreich gibt es ein zweites Todesopfer. Demnach starb ein 60 Jahre alter Franzose in der Nacht zum Mittwoch in Paris.

Erstmalige Infektionen mit dem Coronavirus haben unter anderem Brasilien, Algerien und Griechenland gemeldet.

Tagesschau, 26.02.2020, 19:30 Uhr; agenturen/roso

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Die zwei wichtigsten Faktoren sind in Wirklichkeit geschlossene enge Räume meiden und Menschenmassen. Die Idee mit dem Niesen in die Ellbogeninnenseite würde nur was nützen wenn danach die Kleidungsstücke gereinigt werden. Warum gerade Lombardei, weil dort irgendwelche Menschen halbilegal in geschlossenen Räumen halbgratis schuften. Der Gegenspieler ist offene Räume und frische Luft. Mehr kann man nicht tun. Vieren können nicht aufgehalten werden sie können nur ausgeglichen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henri Jendly  (Henri Jendly)
    Tweet von DT zum Thema: «Low Ratings Fake News MSDNC (Comcast) & @CNN are doing everything possible to make the Caronavirus look as bad as possible, including panicking markets, if possible. Likewise their incompetent Do Nothing Democrat comrades are all talk, no action. USA in great shape!» Man beachte auch die Schreibweise des Virus. Fazit: Der «Caronus»virus ist nicht schlimm, es sind (mal wieder) die Presse und die Demokraten die auf Panik machen. God bless the world (aka America).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen