Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Johnson & Johnson muss sich vor den Richtern verantworten abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.05.2019.
Inhalt

Auslöser der US-Suchtkrise? Prozessauftakt gegen Pharma-Riesen Johnson & Johnson

  • Das Pharma-Unternehmen Johnson & Johnson steht vor Gericht. Geklagt hat der US-Bundesstaat Oklahoma.
  • Es geht um die Opiat-Sucht in den USA, die immer wieder Todesopfer fordert.
  • Der Schmerzmittelhersteller wird in der Klage mitverantwortlich gemacht für diese Suchtkrise.
  • Der Prozess gilt als richtungsweisend, denn 1600 Gemeinden und 40 Gliedstaaten haben gegen Unternehmen, die Opioid-Schmerzmittel produzieren, ebenfalls Klagen eingereicht.

Johnson & Johnson habe gefährliche opioide Schmerzmittel unlauter vermarktet, sagte der Generalstaatsanwalt von Oklahoma, Mike Hunter, zu Prozessbeginn. Das Unternehmen habe damit Millionen-, wenn nicht Milliardengewinne gemacht und eine der grössten Gesundheitskrisen der Geschichte verursacht.

Zwischen 2007 und 2017 seien über 4000 Menschen in Oklahoma an einer Überdosis von Schmerzmitteln gestorben, so Hunter. Johnson & Johnson weist jegliche Verantwortung von sich. Die Schmerzmittel seien nützliche Medikamente, welche von der Gesundheitsbehörde FDA zugelassen seien. Die FDA habe selber erklärt, dass opioide Schmerzmittel selten zur Sucht führen würden, sagte der Verteidiger des Pharma-Riesen.

Präzedenzfall

Die Pharma-Unternehmen Purdue und Teva haben einen aussergerichtlichen Vergleich mit Oklahoma in Höhe von 270 und 85 Millionen Dollar abgeschlossen. Der Prozess von Oklahoma sei der erste seiner Art, sagt der Schadens-Rechtsexperte Robert Ordners. Dieser werde ein Signal senden, wie stark die Argumentation der Streitparteien seien.

Im Staat Ohio steht eine Sammelklage von Hunderten von Gemeinden, Dutzenden von Gliedstaaten und indianischen Stämmen in Vorbereitung. New York und Massachusetts strengen eigene Klagen gegen Pharma-Unternehmen an.

Es geht um Milliarden Dollar Schadenersatz

Das Schadenspotenzial für die Pharma-Unternehmen wird als gross eingeschätzt. Falls die Unternehmen keinen Vergleich erreichen können und all die Prozesse einzeln führen müssen, dann könnte die Rechnung katastrophal werden, sagt ein Rechtsprofessor von der Universität Kentucky. Als Vergleichsgrösse zieht er die Tabakindustrie herbei, die sich 1998 nach Schadenersatzklagen zu Zahlungen von über 200 Milliarden Dollar verpflichtete.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.