Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Prügel an der EU-Grenze: Wie Kroatien Migranten abschiebt abspielen. Laufzeit 18:27 Minuten.
Aus Rundschau vom 15.05.2019.
Inhalt

Ausschaffung über grüne Grenze Kroatische Polizei bei illegaler Abschiebung gefilmt

Kroatien schiebt Flüchtlinge an der grünen Grenze illegal nach Bosnien ab. Das verstösst gegen EU- und Völkerrecht.

Ein verlassener Grenzabschnitt im Norden Bosniens Ende April. Aus dem Wald tauchen kroatische Uniformierte auf. Dahinter eine Gruppe von rund 30 Menschen mit Rucksäcken und Decken bepackt. Am Grenzstein zwischen Kroatien und Bosnien bleiben die Beamten stehen und schicken die Gruppe per Handbewegung nach Bosnien.

Was aus der Ferne wie eine Grenzwanderung am Balkan aussieht, ist eine illegale Abschiebung von Flüchtlingen an der kroatischen EU-Aussengrenze. «Rundschau»-Reporter dokumentieren an zwei Tagen vier sogenannte Push-Backs. Die vier Aktionen betreffen rund 70 Menschen, hauptsächlich aus Pakistan, Algerien und Afghanistan.

Legende: Video «Rundschau»-Aufnahmen zeigen, wie in Kroatien Flüchtlinge abgeschoben werden abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.05.2019.

Knüppelhiebe und zerstörte Handys

Die «Rundschau» konnte direkt nach den Push-Backs mit den betroffenen Migranten reden. Es ist das erste Mal, dass diese illegalen Ausschaffungen an der EU-Aussengrenze vollständig dokumentiert werden können.

Die Betroffenen berichteten übereinstimmend, dass sie von der kroatischen Polizei ohne Verfahren an der grünen Grenze nach Bosnien zurückgeschafft worden seien. Bei den Push-Backs sei von kroatischen Beamten auch Gewalt angewendet worden.

Legende: Video Mann aus Pakistan schildert seine Ausweisung abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.05.2019.

Ein junger Pakistani erzählt: «Sie haben uns im Wald aufgegriffen, alle in einen Van gesteckt und direkt zur Grenze gefahren. Die Fahrt dauerte etwa zwei Stunden. Dann haben sie unsere Handys zerstört und uns mit Knüppelhieben Richtung Bosnien geschickt».

Das Geld, das einige dabeigehabt hätten, sei ihnen gestohlen worden. Diese und ähnliche Berichte über zum Teil brutales Vorgehen der kroatischen Grenzwächter dokumentieren NGO seit über einem Jahr.

Asylanfragen ignoriert

Eine afghanische Familie mit Kleinkindern berichtet, wie sie im Wald von kroatischen Polizisten gestoppt worden sei. «Sie richteten die Pistolen auf uns und sagten ‹Stopp›. Wir hatten grosse Angst und weinten», erzählt das älteste der Kinder. Als die Familie um Asyl gebeten habe, hätten die Beamten gelacht, man werde ihnen «bosnisches Asyl» geben – sie also nach Bosnien zurückschaffen.

Legende: Video Kinder erzählen, wie sie mit Waffengewalt zurückgedrängt worden sind abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.05.2019.

Die «Rundschau» sprach mit mehr als hundert weiteren Migranten und Flüchtlingen. Alle erklärten, dass sie daran gehindert worden seien, in Kroatien Asyl zu beantragen.

Kroatien: «Wir verletzen keine Menschenrechte»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Grenzbeamter mit Gruppe von Flüchtlingen
Legende:Ein Grenzbeamter weist die Flüchtlinge an, nach Bosnien zu gehen.Video-Still (Teleaufnahme) «Rundschau»

Das kroatische Innenministerium weist die Vorwürfe zurück. Das «Rundschau»-Video zeige keine illegalen Handlungen der Behörden. Polizisten würden Personen von der illegalen Einreise in die EU abhalten. Das sei im Einklang mit dem Schengener Grenzabkommen.

Das kroatische Innenministerium schreibt weiter: Migranten würden von Polizisten weder geschlagen noch bestohlen. Niemand werde daran gehindert, in Kroatien Asyl zu beantragen. «Die Aussagen der Migranten sind falsch.»

Die EU-Kommission in Brüssel nimmt zum Fall keine Stellung. Eine Interviewanfrage an den EU-Kommissar für Migration wurde abgelehnt.

Kein Einzelfall in Europa

Die «Rundschau» legte die Filmaufnahmen Migrationsexperten und Menschenrechtsorganisationen vor. Der deutsche Migrationsforscher Marcus Engler ist deutlich: «Es ist ein Verstoss gegen EU-Recht und Völkerrecht.» Kroatien sei kein Einzelfall. «Diese Praxis wird an der ganzen EU-Aussengrenze angewendet.»

Legende: Video András Léderer, Helsinki Komitee für Menschenrechte: «Das ist klar ungesetzlich» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.05.2019.

András Léderer vom Hungarian Helsinki Committee (HHC), spricht von schweren Menschenrechtsverletzungen. Bei einer möglichen Rückführung von Migranten brauche es immer ein offizielles Verfahren – auch wenn diese illegal über die grüne Grenze eingereist seien. Jeder Mensch muss einzeln angehört, sein Fall einzeln geprüft werden.

Aber das Video zeige klar: Hier finde eine kollektive Ausschaffung statt, was immer illegal sei. «Man darf Menschen nicht mitten im Wald oder auf einem Feld aus dem Land werfen», so Léderer. Dass die Zurückweisungen an der grünen Grenze inoffiziell stattfänden, also nicht in Gegenwart der bosnischen Behörden, sei eine klare Verletzung des Grenzabkommens.

Eine Karte Osteuropas. Bosnien-Herzegowina und Kroatien sind in dunklerem grün eingefärbt als die übrigen EU-Länder und angschrieben.
Legende: SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

92 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Bosnien ist ein Land, in dem es sich gut leben lässt. Nicht EU zwar, aber als "Fluchtort" auf alle Fälle angenehm. Halt die Sozialhilfe ist nicht so hoch. Nicht zu schweigen davon, dass Kroatien nur durch eines der drei nicht-EU-Länder zu erreichen ist: BiH, Montenegro, Serbien. Auf einer anderen Route wären die Migranten schon in der westlichen EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Wieso wundern wir uns über Kroatien. Diese Land ist fundamentalistisch katholisch geworden. Eine Aussage gegen Katholische Kirche kann jeden Schwirigkeiten vorbereiten. Und Regierung glorifiziert faschistische Ustascha Bewegung in 2.WK. Sogar Regierung finanziert Bleiburg Manifestation wo sich 10 000 Faschisten jedes Jahr versammeln. Ursache dieses Problems sind wir selbst, weil Seit Jahren schweigen wir über diese Trends in Ost Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Was wäre die Alternative? Einfach jeden Migrationswilligen einreisen lassen, eine Widerholung von 2015? Wieviele Grenzschützer wurden schon verletzt?
    Laut einer Gallup-Umfrage wollen in nordafrikanischen Staaten 46 % der Jungen auswandern. Quelle: "Afrika-Kenner warnt vor massiver Flüchtlingswelle".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen