Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ende für australische Presseagentur AAP
Aus Rendez-vous vom 23.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Inhalt

Ausschalten der Konkurrenz Australische Nachrichtenagentur ist am Ende

Mit der AAP, der Australian Associated Press, ist Schluss. Nach 85 Jahren macht die Nachrichtenagentur dicht. Was heisst das für den unabhängigen Journalismus in Australien?

Auf diese Meldung hätten viele Australier gerne verzichtet. Nach 85 Jahren schliesse die australische Nachrichtenagentur ihre Tore. Ein Team von 180 Leuten steht bald auf der Strasse, dazu 100 freischaffende Fotografen. Chefredaktor Tony Gillies sprach über Twitter vom «traurigsten Tag».

Trauer beim AAP-Chefredaktor

Norman Abjorensen, Experte für Medien und Demokratie an der australischen Nationaluniversität ANU, sagt, die AAP sei traditionell eine Quelle unbefangener, exakter Nachrichten, ohne politische Interessen zu haben. Sie versorge das Land mit Meldungen, die frei seien vom Einfluss durch Politiker oder Interessengruppen. Sie habe eine journalistische Grundversorgung geleistet, etwa bei der Berichterstattung über lange Gerichtsprozesse, zu denen Zeitungen keinen eigenen Journalisten schicken wollten oder konnten.

Die AAP wird von Rupert Murdochs globalem Medienkonzern News Corp. und der australischen Mediengruppe Nine kontrolliert, den beiden grössten Medienkonglomeraten des Landes. Murdoch besitzt rund 70 Prozent des australischen Zeitungsmarktes. Agenturjournalismus sei ein Geschäft, das in Zeiten kostenloser Inhalte im Netz nicht mehr rentiere, wird der Entscheid begründet.

Rupert Murdoch
Legende: Rupert Murdoch wurde 1931 in Melbourne geboren. Er ist Multimilliardär. Ihm gehören unter anderem Fox News und Sky Channel. Sein Vater Keith hatte die AAP 1935 gegründet. Keystone

Doch laut Kritikern hat die Schliessung einen anderen, düsteren Hintergrund. Abjorensen sagt, die Besitzer wollten nicht mehr ein Geschäft finanzieren, das ihre Konkurrenten mit Nachrichten beliefere. Vor allem kleinere Zeitungen und Radiostationen hatten AAP als einzige Quelle von Meldungen. Wie diese in Zukunft ihre Seiten und Programme füllen können, steht in den Sternen.

Nine baut eigenen Nachrichtendienst auf

Ein simples Ausschalten der Konkurrenz also? Ein Vorwurf, den nun die Konsumentenschutzbehörde untersuchen wird. Den bisherigen Kunden war jedenfalls weder angeboten worden, mehr für den Dienst zu bezahlen, um ihn zu retten, noch wurden andere Besitzstrukturen diskutiert. Nine will nun einen eigenen Nachrichtendienst aufbauen für die eigenen Medien.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die konservative Regierung eingreifen wird, ist klein. Nicht nur, weil sie seit Jahren die Unterstützung der ebenfalls sehr konservativen Murdoch-Medien geniesst. Die Regierung sei in den letzten Jahren sogar zu einer Helferin des mächtigen Medienkonzerns geworden, sagt Abjorensen. Dies, indem sie die Position des öffentlich-rechtlichen Senders ABC schwächte, der Murdoch seit Langem ein Dorn im Auge sei.

Hunderte von Millionen Dollar weniger im Budget, Hunderte von Journalisten mussten gehen, Programme wurden bei ABC gestrichen. Der grösste Verlierer dieser weiteren Konzentration in der Medienlandschaft sei die Demokratie, so Abjorensen. Denn je konzentrierter die Medien in einem Land seien, desto kleiner sei die Vielfalt der Meinungen, die in einer Demokratie zirkulierten.

Rendez-vous, 23.03.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Muller  (syd)
    Murdoch hat heute wenig Einfluss auf die Australischen Medien. Sicher nicht im staatliche finanzierten ABC, welches vor allem Linke Politik macht. Dann haben wir auch noch SBS, 80% vom Staat finanziert, Cannel 7, Cannel 10 beide unabhängig von Murdoch. Und als Berichtigung, von den 180 Stellen können 30 bis 50 zu Cannel 9 and News Corp Australia wechseln. Und wer kauft heute noch Zeitungen? Fox News und Sky sind Privatsender und nur über Abo erhältlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rudi Hardy  (Wombat)
      Ich sehe mir SkyNews an auf dem gratis TV, kaufe noch immer Murdoch's Zeitung jeden Tag. Lange mit seiner Mutter gearbeitet im Kunstmuseum in Melbourne, Murdoch hat damals die Zeitung uebernommen in der ich arbeitete bevor er Amerikaner wurde. Hat mich immer etwas an Chris Blocher erinnert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Bertschinger  (Richi B)
    Murdoch ist einer der gefährlichsten Personen für die Zukunft der intakten Demokratie: siehe UK-USA phone hacking scandal von 2011. Auf englischer Wikipedia findet sich relativ viel darüber.
    Und natürlich anderen Medien im www.
    U.a. auch bei srf ° -)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen