Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Ausserordentliche Bedrohung» USA verlängern Sanktionen gegen Nordkorea

  • US-Präsident Trump hat ein Dekret unterzeichnet, das die Sanktionen gegen Nordkorea um ein weiteres Jahr verlängert – trotz jüngster Zeichen der Entspannung im Atomkonflikt mit dem Land.
  • Im Dekret heisst es: Handeln und Politik der Regierung Nordkoreas stellten weiterhin eine «ausserordentliche Bedrohung» für die USA dar.
  • Ausgesetzt haben die USA aber gemeinsame Manöver mit Südkorea.
  • Vor zehn Tagen hatte Trump in Singapur den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un getroffen.
US-Präsident Donald Trump unterzeichnet ein Dokument.
Legende: Die US-Regierung hat das von Präsident Donald Trump unterzeichnete Dekret am Freitag veröffentlicht. Keystone

Trump war am 12. Juni in Singapur mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un zu einem historischen Gipfel zusammengetroffen. Dort hatte er erklärt, dass die Sanktionen nicht aufgehoben würden, solange es keine weiteren Fortschritte bei der atomaren Abrüstung Nordkoreas gebe. Er hatte aber auch die Aussetzung der Manöver angekündigt.

Verteidigungsminister James Mattis habe nun in Abstimmung mit dem Verbündeten Südkorea ausgewählte Manöver auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, teilte Pentagon-Sprecherin Dana White am Freitagabend mit.

Betroffen seien das im August geplante Manöver «Freedom Guardian», dazu zwei Austauschprogramm-Übungsmanöver der koreanischen Marine, die in den kommenden drei Monaten stattfinden sollten. Die USA haben derzeit 28'500 Soldaten in Südkorea als Abschreckung gegen Bedrohungen durch Nordkorea stationiert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Häusermann  (Ebenda)
    Die USA wollen zuerst konkrete Fortschritte sehen, bevor sie Zugeständnisse machen. Kim versteht die harte Sprache am besten.
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Herr Häusermann, Amerika hat keinen Einfluss auf Kim. Das hat ganz alleine China, die bestimmen , entweder Daumen hoch oder runter, im Moment zeigt er Waagrecht. Doch wenn Trump mit China weiter so auf Konfrontationskurs geht, kann das sehr schnell ändern. Die Chinese sind nicht wie die Europäer das wird nicht lange gefackelt, da wird reagiert. Kommt dazu die Frage, meint Trump ernsthaft sie seien so groß und Stark das sie es gegen fast die ganze Welt aufnehmen können?
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    ...ein Marionettentheater ohne gleichen um
    die Weltbevölkerung zu unterhalten, derweil die Musik im Hinterzimmer spielt....
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    "Außerordentliche Bedrohung".Mit dieser Floskel,rechtfertigen die USA jegliches Handeln!:((
    1. Antwort von Jürg Häusermann  (Ebenda)
      Kim verfügt über Atomwaffen, schiesst Raketen zu Testzwecken über Japan, faselt über die Zerstörung Guams. Wie sieht denn bei Ihnen "ausserordentliche Bedrohung" aus?