Zum Inhalt springen

Header

Video
Japan nimmt den kommerziellen Walfang wieder auf
Aus 10 vor 10 vom 01.07.2019.
abspielen
Inhalt

Austritt aus Walfangkommission Japan nimmt den kommerziellen Walfang wieder auf

  • Ab heute jagt Japan wieder Wale aus kommerziellen Gründen – nach 30-jährigem Moratorium.
  • Um den einzelnen Walarten nicht zu schaden, würden Fangquoten festgelegt.
  • «Wir sind der Ansicht, dass Wale genau wie Fische Meeresressourcen sind und auf der Grundlage wissenschaftlicher Kriterien genutzt werden können», sagte ein Verantwortlicher des japanischen Fischereiministeriums.

1946 wurde das Internationale Übereinkommen zur Regelung des Walfangs beschlossen. Durch ein Moratorium wurde der kommerzielle Walfang 1986 international verboten.

Im September 2018 scheiterte Japan in der Internationalen Walfangkommission (IWC) mit einem Antrag auf eine Rückkehr zum kommerziellen Walfang. Daraufhin erklärte es im Dezember seinen Rückzug aus der IWC. Die Entscheidung löste in mehreren Ländern und bei Aktivisten heftige Kritik aus.

Japanische Walfangunternehmen begrüssten den Schritt. Heute Montag wird eine Flotte von Fangschiffen vom Hafen Shimonoseki im Südwesten Japans in See stechen. Fünf kleinere Schiffe brechen von Kushiro im Norden des Landes aus auf, um die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs mit einer einwöchigen Jagd auf Zwergwale einzuleiten.

Japan fand die Lücke im System

Die Waljagd wird sich auf die Region vor der japanischen Küste beschränken, in Hochseegebieten wird nicht gejagt. Dort hatte Japan in den vergangenen 30 Jahren Jagd auf Wale gemacht. Dabei nutzte es eine Lücke in der IWC-Vereinbarung, wonach Wale zu Forschungszwecken getötet werden dürfen. Das Land machte wissenschaftliche Gründe für den Walfang geltend. Ein Teil des Fleischs der getöteten Wale wurde anschliessend zum Verzehr verwendet.

Japan jagt schon seit Jahrhunderten Wale. In Teilen der Bevölkerung wird der Walfang als Tradition angesehen, die es zu erhalten gelte. Insbesondere unter Älteren ist diese Haltung verbreitet, da nach dem Zweiten Weltkrieg Walfleisch eine wichtige Proteinquelle für die verarmte Bevölkerung war.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Sanktionen gegen Japan sind jetzt erforderlich! Wale sind vom Aussterben bedrohte Wasserbewohner und müssen deshalb geschützt werden! Wale sind wie alle anderen Tiere, Pflanzen, Bäume und Algen ebenfalls Teil des Ökosystems! Der Verlust der Wale hätte enormen globalen Schaden zufolge! Jeder Mensch sollte mal die vegetarische Küche ausprobieren! Die vegetarische Küche schmeckt auch sehr gut und rettet vielen Walen das Leben!
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    shame on japan
    1. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Und diese Japaner sind Freunde der EU, NATO, USA! Da sieht man mal wieder mit wem sich die USA und die Europäer abgeben! Kein gutes Image für Europa!
  • Kommentar von Marianne Berger  (Marianne)
    Mich stimmt das ganze unendlich traurig ...