Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona-Krise: Massenansturm auf Gratis-Lebensmittel in den USA
Aus Rendez-vous vom 24.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Inhalt

Auswirkung der Corona-Pandemie «Hungerkrise» in den USA spitzt sich zu

Rund 25 Millionen Arbeitnehmende haben in den USA seit Anfang März ihre Jobs verloren. Es gibt im ganzen Land einen Massenansturm auf Gratis-Lebensmittel. Private Hilfsorganisationen sind überfordert.

Stumm stehen sie Schlange, mit Mundschutz und mit Sicherheitsabstand, vor der Essensabgabe der karitativen Organisation «United Community», in Fairfax County, Virginia, eine halbe Autostunde von Washington entfernt.

Menschenschlange vor einem Gebäude.
Legende: SRF

Einzeln betreten die Hilfsbedürftigen einen kleinen Vorraum, wo sie empfangen werden. Die meisten sind Latinos. Fairfax ist einer der reichsten Bezirke der USA. Aber zwischen den Villenvierteln leben die Putzfrauen, Gärtner und Lebensmittelverkäuferinnen in Sozialwohnungen.

Viele von ihnen haben temporäre Arbeitsbewilligungen, viele sind papierlos. Sie haben kein Anrecht auf Staatshilfe oder haben Angst, sie zu beanspruchen. Die Sozialhelferin Marcia von «United Community» und nimmt hier die Personalien der Hilfsbedürftigen auf.

Zwei Frauen mit Masken an einem Schreibtisch.
Legende: SRF

Sie zeigt auf ihre Nothilfe-Liste: «Hier zum Beispiel dieser Mann: Seit zwei Monaten arbeitslos wegen der Corona-Krise, Elektriker, Baugewerbe – ein typischer Fall.»

«United Community» hilft seit Anfang März mehr als doppelt so vielen Menschen als üblich, rund 80 Familien oder rund 250 Personen pro Tag. Das bringt die verhältnismässig kleine Hilfsorganisation an ihr Kapazitätsgrenze. Auch grosse, nationale Organisationen wie «Feeding America» berichten von einem Zuwachs an Klienten von 40 Prozent.

Tische mit Lebensmittelpackungen und Dosen.
Legende: SRF

In einer Halle stapeln sich Konservendosen, grüne Bohnen und Ananas, Pasta, Nüsse, Ketchup. Freiwillige packen die Nahrungsmittel nach Vorgaben des USDA-Ernährungsplans ab und ergänzen sie mit Frischwaren.

Von einer «Hungerkrise» spricht Deb Halla, Geschäftsleiterin von «United Community»: «Schon vor der Corona-Krise litten Millionen von Menschen in den USA an Hunger. Jetzt ist die Lage gravierend.»

Frau mit Maske, viele Lebensmittel.
Legende: SRF

Halla ist sichtlich erschüttert, wenn sie von der Not spricht, die sie täglich sieht. Die Leute kämen im allerletzten Moment. «Weil sie sich so schämen, um Hilfe bitten zu müssen», sagt sie und unterdrückt Tränen. «Es ist nicht richtig, wenn in einem reichen Land wie den USA die Leute Hunger leiden müssen.»

«United Community»-Vorstandsmitglied Suzy Coffey packt frittierte Pouletstücke in Frischhaltesäcke. Sie arbeitet als Freiwillige, weil sie ihren Job gerade nicht ausüben kann. «Es braucht alle Hände an Deck.»

Frau packt Brote aus.
Legende: SRF

Die Übergabe erfolgt schliesslich durch eine Luke, um den physischen Kontakt zu minimieren. Gerade üppig ist die Auslage nicht. In einem Kühlschrank stehen am Nachmittag gerade noch sechs Eierkartons.

Ein fast leerer Kühlschrank mit ein paar Eierkartons
Legende: SRF

Die Vorräte seien ungenügend, sagt Geschäftsleiterin Halla. «Es gibt ein Problem in der Versorgungskette. Teigwaren, Reis und Brot seien chronisch Mangelware, auch bei ihren Zulieferern. «United Community» müsse die Waren oft hinzukaufen – zu teuren Marktpreisen.

«Wenn keine Teigwaren im Supermarkt erhältlich sind, werden auch keine gespendet.» Hamsterkäufe und eine allgemein höhere Nachfrage nach Lebensmitteln sorgen für Versorgungsengpässe – gleichzeitig seien die Spenden eingebrochen.

Gestapelte Kartons mit Windeln.
Legende: SRF

In den USA haben laut US-Behörden rund 37 Millionen Menschen nicht immer genug zu essen. Akute Mangelware sind auch Windeln – in einer Ecke steht ein Dutzend Packungen. «United Community» ist in Fairfax County verantwortlich für die Abgabe von Windeln an arme Familien.

Regierung greift Bauern unter die Arme

Box aufklappenBox zuklappen

Die US-Regierung hat die Probleme in der Lebensmittelversorgung erkannt und wird Direktzahlungen von 16 Milliarden an die Bauern ausrichten. Rund 800 Millionen Dollar werden an private Hilfsorganisationen fliessen, teilte das US-Landwirtschaftsdepartement am 17. April mit.

Ein Blick auf die Zahlen der letzten 20 Jahre verdeutlicht noch mehr, welch massive Spuren die Corona-Krise auf dem US-Arbeitsmarkt hinterlässt.

200020092020Quelle: US-Arbeitsministerium via fred.stlouisfed.orgErstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA seit 2000286’000AnträgeCoronakrise6’867’000AnträgeFinanzkrise665’000Anträge

«Rendez-vous», 24.04.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Soweit hat es der "Vorbildstaat" USA also gebracht. Seine Ideologie, der Kapitalismus mit seiner Planwirtschaft, bringt trotz der Milliardeneinkünften für einige Wenige ein Heer an Hungernden hervor. Wohl verstanden, ein Heer hungernder Arbeiter. Wo ist jetzt der Unterschied zwischen der damaligen UdSSR und den USA? Und trotzdem gibt es in der Schweiz immer noch Politiker und Bürger die dieser Todesideologie blind vertrauen. SVP und FDP Anhänger und auch GLP. Mit welchem Ziel eigentlich?
  • Kommentar von Marc Bühlmann  (Goerk3)
    Suzy Coffey bewundere ich. Vielleicht ist sie Republikanerin. Dass jemand Teigwaren....
    Bauern unterstürzt. Selber Brot backt. Und sich um die kleinen Kinder kümmert. Vielleicht steht sie morgens früh auf.
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Das Ende des Turbokapitalismus. Wie viel Blut wird das kosten? Viel aber es muss enden!