Zum Inhalt springen
Inhalt

Bahnunfall in Bayern Fahrdienstleiter nach Zugskollision festgenommen

  • In Bayern, nahe dem Bahnhof Aichach fuhr am Montagabend ein Personenzug frontal in einen Güterzug. Zwei Personen kamen ums Leben, darunter der Lokomotivführer.
  • 14 Personen wurden verletzt, elf davon leicht.
  • Die Polizei hat den Fahrdienstleiter festgenommen.
  • Die Bahnstrecke Ingolstadt-Augsburg wurde gesperrt. Auf dieser Linie fahren nur Regional- und Güterzüge, aber keine Fernverkehrszüge.
Legende: Video Zwei Züge stossen in Bayern frontal zusammen abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.05.2018.

Wie schnell der Personenzug unterwegs war, ist noch nicht geklärt. Nach ersten Ermittlungen sei der Unfall auf menschliches Versagen zurückzuführen.

Weiterer Unfall auf Bahnübergang

Es war der zweite schwere Unfall mit einer Bahn in Bayern am Montag. Nachdem ein Regionalzug an einem unbeschrankten Bahnübergang im oberbayerischen Seeshaupt am Starnberger See ein Auto erfasst hatte, starben ebenfalls zwei Menschen: der Fahrer und der Beifahrer des Wagens.

Das Auto war nach der Kollision mehrere Hundert Meter vom Zug mitgeschleift worden, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Einer der etwa 60 Fahrgäste der Regionalbahn wurde verletzt. Der Lokführer blieb äusserlich unversehrt.

Legende: Die Zugskollision in Aichach fordert zwei Tote und mehrere Verletzte SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.