Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Angela Merkel zu den Zielen des Balkan-Gipfels abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.04.2019.
Inhalt

Balkankonferenz in Berlin «Man will einer Grenzänderung den Riegel vorschieben»

In Berlin findet zurzeit eine Balkankonferenz statt. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron empfangen die Staats- und Regierungschefs der sechs Westbalkan-Länder sowie der EU-Mitglieder Kroatien und Slowenien. Was das bringen soll, erklärt Balkan-Experte Florian Bieber.

Florian Bieber

Florian Bieber

Professor für Südosteuropastudien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bieber ist ein österreichischer Politologe und Zeithistoriker. Er ist Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz und leitet dort das Zentrum für Südosteuropastudien.

SRF News: Worum geht es bei der Balkankonferenz, die Frankreich und Deutschland einberufen haben?

Florian Bieber: Es ist nicht ganz klar, was sie erreichen wollen. Ich nehme an, es geht in erster Linie darum, der Idee einer Grenzänderung zwischen Serbien und Kosovo einen Riegel vorzuschieben und die europäische Initiative für diesen Verhandlungsprozess wieder aufzunehmen.

Ist die Vermittlung der EU-Kommission gescheitert, wenn nun Emmanuel Macron in Eigenregie eine Konferenz einberuft?

Ja, und das hat zwei Gründe. Erstens hat die Europäische Kommission beziehungsweise Federica Mogherini es nicht geschafft, die Gespräche voranzutreiben. Zweitens hat sie, als ihr die Gespräche aus der Hand glitten, mehr oder weniger die Idee einer Teilung übernommen und akzeptiert.

Im Süden des Kosovos leben viele Serben und deren Status würde durch eine solche Teilung sehr viel prekärer.

Sie haben die Änderung des Grenzverlaufs angesprochen. Ein Gebiet im Norden des Kosovos, das mehrheitlich von Serben bewohnt wird, ginge an Serbien und ein Tal im Süden Serbiens, in dem die albanische Bevölkerung die Mehrheit stellt, käme zum Kosovo. Warum kann das keine Lösung sein?

Zunächst einmal leben die meisten Serben nicht in den Gebieten, die an Serbien gehen würden. Im Süden des Kosovos leben viele Serben und deren Status würde durch eine solche Teilung sehr viel prekärer. Es gibt weiter für einen derartigen Plan keine Unterstützung im Kosovo.

Am meisten Sorgen macht Deutschland – und auch vielen Beobachtern – die Vorstellung, dass diese Lösung eine Art Domino-Effekt auslösen könnte. Denn damit sagt man: Grenzen sollten nach ethnischen Kriterien gezogen werden. Wo eine Gruppe lebt, sollte man leben. Wenn man eine Minderheit ist, ist man am falschen Platz. Diese Botschaft ist gefährlich für die Region.

In den USA regiert im Moment die Idee, dass jeder Deal ein guter Deal ist, solange es ein Deal ist.

Die USA würden für diese Lösung Hand bieten?

Nicht nur die USA, auch einige EU-Mitgliedsstaaten haben gesagt, das sei keine schlechte Idee. Anders ausgedrückt vertreten sie die Meinung: Solange es zu einer Lösung kommt, sind wir für alles zu haben. In den USA regiert im Moment die Idee, dass jeder Deal ein guter Deal ist, solange es ein Deal ist. Das ist eine eher ambivalente und keine konstruktive Sichtweise der Dinge.

Was wäre denn konstruktiv?

Man muss sich neue Ansätze überlegen und auf die Brüsseler Abkommen, die zwischen den beiden Staaten getroffen wurden, zurückgreifen. Sie sehen eine gewisse Art der Selbstverwaltung der serbischen Gemeinden vor.

Aber das Problem ist nicht nur die Beziehung zwischen Serbien und Kosovo. Fünf EU-Mitgliedsstaaten erkennen den Kosovo nicht an. Es geht auch darum, dass der Kosovo in der Lage sein wird, im EU-Beitrittsprozess voranzukommen.

Nordmazedonien schaffte es, den Streit mit Griechenland zu lösen. Könnte an dieser Konferenz ein Datum für EU-Beitrittsgespräche festgelegt werden?

Das wäre ein wichtiges Signal. Bisher gab es keine wirkliche Würdigung dieses Abkommens für Nordmazedonien. Bisher hat Frankreich auf die Bremse gedrückt und das hat nichts mit Nordmazedonien zu tun, sondern rein mit französischer Innenpolitik. Wenn es Deutschland gelingen würde, Frankreich umzustimmen, bedeutete das nicht automatisch die Mitgliedschaft in der EU, sondern es wäre der Beginn eines Prozesses und eine Belohnung. Das wäre schon ein grosser Erfolg.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Grafik zeigt Fakten zum Kosovo
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    Grenzänderungen waren bis vor etwa 70 Jahren das "Normalste" auf der Welt. Seit Nazi-Deutschland und die Sowjetunion Grenzänderungen mit furchtbaren Vertreibungen und Tötungen der dort lebenden Menschen verbunden haben, sind sie zu einem gesellschaftlichen Albtraum geworden. Also versucht man sie - verständlicher Weise, aber oft gegen alle Vernunft - zu verhindern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Ich werde nie verstehen warum es für die Menschen in Westeuropa und Nordamerika so enorm wichtig ist dass die serbische Provinz Kosovo eine Unabhängigkeit bekommt. Denken die Menschen in Westeuropa und Nordamerika dass in ihren Ländern Milch und Honig auf der Strasse fliesen wird wenn die serbische Provinz Kosovo unabhängig wird? Nebenbei der Kosovo ist im Bereich Lebensmittelimport, Wasserimport und Energieimport abhängiger von Serbien als jemals zuvor. Zu verdanken ist dies den NATO-Bomben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Schuld am Kosovo-Desaster war vor allem Slobodan Milosevic.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      In höchstem Maße abhängig von Serbien sind die im Kosovo lebenden Serben, die in diesem armen Land überwiegend von Serbien ärmlichst alimentiert werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von S. Petrovic (S.Petrovic)
      Hert Planta. Das was Sie sagen ist eigentlich Beweis wie wenig kennt man Kosovo-Situation im Westen.Konflikt zwischen Serben und Albaner datiert viel früher als Milosevic‘ s Zeiten .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Sebastian Demlgruber (SeDem)
      Kosovo muss keine Unabhängigkeit mehr „bekommen“, weil Kosovo längst unabhängig ist. Es ist keine serbische Provinz mehr, weil Serbien in einem blutigen Bürgerkrieg gegen die albanische Mehrheit Im Kosovo seinen Herrschaftsanspruch über diese Region verwirkt hat. Dass es nicht noch viel mehr Tote in diesem Bürgerkrieg Serbiens gegen seine eigenen albanischer Bürger gegeben hat, ist allein der NATO zu verdanken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Ich versteh nicht, wieso Deutschland und Frankreich wollen keine Grenze änderung und 1999 haben sie neue Grenze geschafft. Sie wollen keine änderung ihren Grenzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willy Boller (Willy Boller)
      Geben Sie nicht immer Deutschland und Frankreich die Schuld, Herr Stanic. Dass die heutige Situation so entstanden ist, ist ganz allein und ausschliesslich das Verschulden eines Herrn S. Milosevic!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen