Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bluttat in Amsterdam wirft Fragen auf
Aus SRF 4 News aktuell vom 19.09.2019.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Bandenkrieg in Amsterdam Mord an einem Anwalt rüttelt die Niederlande auf

Ein Schuss am helllichten Tag, auf offener Strasse: Das Land befindet sich in einer totalen Schockstarre, sagt die SRF-Korrespondentin.

Was ist passiert? Ein Strafrechtsanwalt ist am Mittwochmorgen vor seinem Haus in Amsterdam erschossen worden. Derk Wiersum war der Verteidiger eines Kronzeugen in einem grossen Mordprozess gegen eine organisierte Bande. Der Täter, laut Augenzeugen ein 16- bis 20-jähriger Mann, ist noch auf der Flucht. Er konnte nach Angaben der Polizei zu Fuss entkommen. Behörden gehen davon aus, dass sich der junge Mann mit dem Mord höher in die Hierarchie der kriminellen Bande hieven wollte.

Was sind die Reaktionen? Vertreter aus Politik und Justiz sprachen von einem Angriff auf den Rechtsstaat. Ministerpräsident Mark Rutte zeigte sich im Parlament in Den Haag «zutiefst besorgt». «Das Land befindet sich in einer totalen Schockstarre», erzählt SRF-Korrespondentin Elsbeth Gugger. Statt wie üblich hart miteinander zu debattieren, fassten sich die Parlamentarier mit Samthandschuhen an.

Elsbeth Gugger

Elsbeth Gugger

Niederlande-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Journalistin arbeitet seit 1992 als Korrespondentin aus den Niederlanden für SRF und «NZZ am Sonntag». Vorher war sie bei der Schweizerischen Depeschenagentur tätig.

War der laufende Prozess das Mordmotiv? Der Kronzeuge Nabil B. sitzt als verdächtiges Mitglied einer Drogenbande mit 15 weiteren Männern in Untersuchungshaft. «Diese müssen sich für mehr als ein Dutzend Morde verantworten – und der Kopf der Bande befindet sich noch immer auf der Flucht», sagt Gugger. Die Mitglieder dieser Bande gelten als schwerste Kriminelle des Landes.

Vor einem Jahr wurde Nabil B.s Bruder ermordet. Deshalb hat er sich dafür entschieden, als Kronzeuge gegen die Drogenbande auszusagen. Man geht davon aus, dass der Anwalt aufgrund der Verteidigung von B. in diesem grossen Prozess ermordet wurde. Bandenkriege gibt es in den Niederlanden seit Jahren, doch der Mord an einem Anwalt ist ein Novum. «Bisher liquidierten sich die kriminellen Mitglieder untereinander. Deshalb ist auch der Schock so gross», so Gugger.

Blumen vor dem Haus des Opfers
Legende: Dass ein Anwalt im Prozess gegen eine organisierte Bande ermordet wird, hat es in den Niederlanden noch nie gegeben, so Gugger. imago images

Hätte der Mord verhindert werden können? Der ermordete Derk Wiersum hat offenbar zuvor Drohungen erhalten. Er hätte sich also einen Bodyguard nehmen können – wie es etwa ein Journalist einer niederländischen Boulevardzeitung seit zwei Jahren hat, der von der gleichen Bande bedroht wird. Aber die Frage bleibt offen, ob Personenschutz den Mord hätte verhindern können, sagt Korrespondentin Gugger. «Wie viele konnte sich Wiersum wohl nicht vorstellen, dass es ihn treffen könnte.»

Wie geht es im Prozess weiter? Der Justizminister untersucht nun die weiteren Schritte. Dafür hat er die Unterstützung des Anti-Terror-Schutzes angefordert. Mit dem Orden der Strafrechtsanwälte und Richterverbänden wird der Justizminister entscheiden, ob zusätzlich Personen gesichert werden müssten. «Alle sind sich aber einig, dass der Prozess gegen die Bande weitergeführt werden muss», so Gugger. Die Anklagepunkte werden im kommenden Jahr besprochen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler  (Bebbi 1)
    Was im Beitrag verschwiegen wird, ist dass die Antiterror-Einheit der Polizei in Zusammenarbeit mit der königlichen Marrechaussee den Fall übernommen hat. Diese Spezialeinheiten arbeiten in aller Stille aber sehr effizient und nicht sehr zimperlich.
  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Ein weiteres Beispiel gewinnbringender Migration und Integration....
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Es tun alle so, als ob Europa schon immer eine Oase gewesen wären. Und die Mafia gab schon immer, in der Einen oder anderen Form. Mit freundlichen Grüßen
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Sind Ihnen noch gar nicht die neuen Sicherheitsmassnahmen aufgefallen? Auf den Bahnhöfen und in den Zügen hat es auf einmal sehr viel Sicherheitspersonal, Sicherheits-Poller überall. Warum auf einmal, Herr Kessler?