Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Banken und IT-Firmen betroffen Weltweite Internet-Störung legt zahlreiche Webseiten lahm

  • Am Donnerstag ist es weltweit zu Internetausfällen bei zahlreichen Unternehmen gekommen.
  • Betroffen waren unter anderem Technologie-Konzerne wie Google, Amazon und Microsoft sowie Banken und Fluggesellschaften in den USA.
  • Das ging aus Daten der Störungsplattform DownDetector hervor. Laut einem Cloud-Dienst-Anbieter konnte die Störung wieder behoben werden.

In Deutschland berichtete die «Bild»-Zeitung über vorübergehende Ausfälle ihrer Website. Auch «Focus» war nach eigenen Angaben betroffen. Binnen zwei Monaten war dies international bereits der dritte derartige Vorfall. Im Juni hatte es vor allem soziale Medien sowie Websites von Regierungen und Nachrichtenanbietern getroffen.

Von Google über Airbnb zu Zalando

Box aufklappen Box zuklappen

Unter den von der Störung betroffenen Webseiten befanden sich mitunter grosse Namen wie Amazon, Google und Microsoft. Ebenfalls betroffen war der Finanzdienstleister American Express und die Fluggesellschaft Delta Airlines. Einkaufen über Zalando, Wohnung suchen auf Airbnb oder Informationen abrufen beim Paketdienst DHL war ebenso wenig möglich wie Artikel lesen bei den deutschen Zeitungen Bild, Bunte oder den Magazinen Fokus oder Chip. Auch die Webseite der Fifa und PlayStation Network waren zeitweise nicht mehr aufrufbar.

Am Donnerstag erschien auf vielen betroffenen Websites der Hinweis auf einen Fehler im Zusammenhang mit dem sogenannten Domain Name System (DNS), das als eine Art Adressdienst für den Abruf von Internetseiten herkömmliche Namen in die aus Zahlen bestehenden IP-Adressen überträgt. Der Cloud-Dienst-Anbieter Akamai Technologies teilte mit, es habe DNS-Probleme gegeben, die aber behoben werden konnten.

Video
Aus dem Archiv: Folgenschwere Hackerangriffe in den USA
Aus Tagesschau vom 05.07.2021.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von willi mosimann  (willi mosimann)
    Dann nehmt doch lieber wieder die Schiefertafel hervor, da hat man meistens keine Probleme damit.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Bemerkenswert, der genaue Grund für die Störungen wird nie mitgeteilt.
    Es wird ein Tag kommen wo eine solche Störung nicht schnell behoben ist und sogar Menschenleben kosten wird.
    1. Antwort von Friedrich Müller  (Friedrich Müller)
      Wenn der Tag nicht schon bereits gekommen ist.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Wir verlassen uns weltweit in allen Bereichen auf eine Technologie, welche sehr störungsanfällig ist. Im Notfall könnte das ungeahnte Folgen haben.
    1. Antwort von Friedrich Müller  (Friedrich Müller)
      Die Technologie ist nicht nur sehr störungsanfällig, sondern die meisten Menschen verstehen sie auch nicht wirklich. Das wird langfristig noch das grössere Problem.