Zum Inhalt springen

Header

Video
Russischer Journalist Golunow freigelassen
Aus Tagesschau vom 12.06.2019.
abspielen
Inhalt

Bei Demo für Journalist Kreml-Kritiker Nawalny in Moskau festgenommen

  • Bei einer nicht genehmigten Demonstration in Moskau sind mindestens 200 Personen festgenommen worden – darunter der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny.
  • Der Protestzug war als Solidaritätsveranstaltung für den Enthüllungsjournalisten Iwan Golunow geplant.
  • Dieser war wegen angeblichen Drogenhandels festgenommen und unter Hausarrest gestellt worden, bevor das Verfahren am Dienstag überraschend eingestellt wurde.
Audio
Aus dem Archiv: Solidarität mit verhaftetem Investigativ-Journalist Golunow
02:43 min, aus Echo der Zeit vom 10.06.2019.
abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.

Nach Angaben der Polizei beteiligten sich rund 1200 Menschen an der Kundgebung, wie die Nachrichtenagentur Tass meldete. Rund 200 Personen wurden festgenommen. Auch der Kameramann von SRF wurde verhaftet und eine halbe Stunde in einem Polizeibus festgehalten.

Der Protestmarsch fand am russischen Nationalfeiertag statt. Reporter beobachteten Dutzende Festnahmen. Während Demonstranten in Polizeiwagen gezogen wurden, rief die Menge: «Schande, am Russland-Tag! Habt ihr die Verfassung vergessen?» Ein festgenommener Demonstrant zeigte aus dem Fenster eines Polizeiautos ein Plakat mit der Aufschrift «Ich bin Iwan Golunow».

Die Festnahme des Investigativ-Journalisten Golunow hatte eine Welle des Protests in der russischen Bevölkerung ausgelöst. Zahlreiche russische Kollegen Golunows und internationale Organisationen verurteilten das Vorgehen der Behörden. Drei grosse russische Tageszeitungen waren am Montag mit der Schlagzeile «Ich bin Iwan Golunow» auf der Titelseite erschienen.

Folter in der Haft?

Golunow, der für das unabhängige Investigativ-Portal «Medusa» arbeitet, war am Donnerstag vergangener Woche festgenommen worden. Am Samstag ordnete ein Haftrichter zwei Monate Hausarrest an. Golunow bestritt die Vorwürfe. Die Drogen seien ihm untergeschoben worden.

Der 36-Jährige gab zudem an, im Polizeigewahrsam gefoltert worden zu sein. Am Dienstag teilte Innenminister Wladimir Kolokolzew überraschend mit, die Ermittlungen würden eingestellt und der Hausarrest aufgehoben. Ein derartiges Einlenken gegenüber öffentlichen Protesten kam in den vergangenen Jahren in Russland nur selten vor.

Nach Einschätzung von Kritikern folgte der Fall einem bekannten Muster, wonach Drogen-Vorwürfe konstruiert werden, um Menschenrechtsvertreter und kritische Journalisten in Russland mundtot zu machen. Dass solche Ermittlungen wieder fallengelassen werden, ist äusserst ungewöhnlich.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Meinerseits kein Mitleid fuer Nalwany. Klar selbstverschuldet! Er haette sich fuer den am kommenden Sonntag 16. Juni 2019 angeblich legalen und behoerdlich zugelassenen Protestzug und Solidaritaetsveranstaltung anschliessen koennen. Klares Eigengoal seinerseits!
  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Langweilig. Das macht er doch immer so, und die Polizei nimmt ihn fest und lässt ihn später wieder frei.