Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Brexit-Verhandlungen Bei der Sicherheit setzt Grossbritannien nach wie vor auf die EU

  • Bei der Bekämpfung von Terror und Kriminalität will die britische Premierministerin Theresa May im gleichem Umfang wie bisher mit der EU zusammenarbeiten. Das sei ihr Ziel, sagte sie in einem Interview mit der BBC.
  • In ihrem Brief an die EU sei fast jede Erwähnung wirtschaftlicher Zusammenarbeit verbunden mit Hinweisen auf die Kooperation in Sicherheitsfragen, schreibt die Londoner «Times». May habe gewarnt, dass es ein teurer Fehler wäre, die Kooperation für «den Wohlstand und für den Schutz unserer Bürger» zu schwächen.
  • Wie die «Times» weiter schreibt, sind die EU-Mitgliedstaaten bei Sicherheitsmassnahmen auf Grossbritannien angewiesen – May habe «diese Karte» geschickt gespielt.
  • Auf die Frage, ob Grossbritannien die europäische Polizeibehörde Europol verlassen werde, anwortete May allerdings nicht. Innenministerin Amber Rudd hatte das zuvor als wahrscheinlich bezeichnet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.