Zum Inhalt springen

Header

Audio
Von anderen Ländern lernen
Aus Rendez-vous vom 16.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Inhalt

Beispiel Taiwan Der Inselstaat, der einiges richtig gemacht hat

Taiwan meldet bisher 67 Fälle einer Coronainfektion und einen Todesfall. Im Moment nehmen die Fälle moderat zu, allerdings wegen Personen, die eingereist sind, unter anderem aus Deutschland. Ursprünglich hatte man für Taiwan das Schlimmste befürchtet: Es liegt vor dem chinesischen Festland. Doch das Land hat die Lehren aus der Sars-Epidemie gezogen, weiss SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi, der damals in Taiwan lebte.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Wie konnte Taiwan die Ausbreitung eindämmen?

Martin Aldrovandi: Indem es sehr früh Massnahmen ergriffen hat und auch gut vorbereitet war. In Taiwan wurden schon sehr früh aus Wuhan kommende Passagiere untersucht. Es wurden Personen ausfindig gemacht, die in den letzten zwei Wochen in den betroffenen Regionen waren und entsprechende Symptome hatten. Taiwan nutzte unter anderem die Daten der staatlichen Krankenversicherung und der Einwanderungsbehörde.

Taiwan nutzte unter anderem die Daten der staatlichen Krankenversicherung und der Einwanderungsbehörde. (...) Auch Mobiltelefone wurden überwacht.

Zum Beispiel mussten Personen mit hohem Risiko zu Hause in Quarantäne. Auch Mobiltelefone wurden überwacht. Und Taiwan hat relativ früh Flüge eingestellt. Ende Januar wurde Chinesen die Einreise über die Grenze nach Taiwan praktisch untersagt.

Taiwan hat Erfahrung mit Epidemien wie Sars. Ist das wichtig?

Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Ich selbst war damals in Taiwan und habe miterlebt, wie stark Sars die Regierung und die Menschen prägte. Es gab eine grosse Verunsicherung, als plötzlich ein Spital unter Quarantäne gestellt wurde und niemand mehr hinaus durfte. Auch nicht die Leute, die sich per Zufall dort aufgehalten hatten. Es herrschte wirklich viel Angst.

Die Bevölkerung ist dieses Mal vergleichsweise ruhig geblieben.

Aber Taiwan hat sehr viel daraus gelernt. Zum Beispiel wurde danach unter anderem eine Epidemien-Kommandozentrale eingerichtet, die den Überblick behält und koordiniert. Die Bevölkerung ist dieses Mal vergleichsweise ruhig geblieben. Es gab auch sehr viel Zustimmung zum Vorgehen der Regierung. Die Taiwaner, die ich kenne, machen sich jetzt eher Sorgen darüber, wie die europäischen Länder aktuell mit der Krise umgehen.

Flächendeckende Grenzkontrollen, Temperaturmessungen und Tests macht die Schweiz bisher nicht. Warum aber Taiwan?

Um ein Ausbreiten des Virus möglichst früh zu stoppen oder zu verlangsamen. Taiwan hat sehr transparent darüber informiert.

Das Krasse ist, dass Taiwan nicht einmal Mitglied der WHO ist – nicht sein darf, weil Peking das verhindert.

Das gilt auch für Südkorea. Dort war der Verlauf zwar etwas anders. Am Anfang nahmen die Fälle stark zu, aber auch dort testete man sehr offensiv. Diese beiden Länder unterscheiden sich stark vom chinesischen Festland. Sie zeigen, dass es auch ohne die extremen Massnahmen, wie sie in China gelten oder galten, geht. Das Krasse ist, dass Taiwan nicht einmal Mitglied der Weltgesundheitsorganisation WHO ist – nicht sein darf, weil Peking das verhindert. Und trotzdem hat Taiwan die Krise bis jetzt sehr gut gemeistert. Darauf sind viele hier sehr stolz.

Karte mit Taiwan und China
Legende: Taiwan liegt 81 Meilen vor dem chinesischen Festland. Über 400'000 Taiwaner arbeiten in China. SRF

In Asien sieht man oft Menschen mit einem Mundschutz, ebenso in Italien. In der Schweiz nicht. Warum tragen die Menschen in Asien Masken – um sich selbst zu schützen?

Ja, aber vor allem auch um andere zu schützen. In Japan ist es schon fast selbstverständlich, dass, wenn jemand erkältet ist, die Person eine Maske trägt, um andere nicht anzustecken. Ich bin aktuell in Hongkong, und auch hier tragen fast alle Menschen auf der Strasse solche Gesichtsmasken. Wenn man ohne Maske aus dem Haus geht, fühlt man sich schon fast ein bisschen nackt. Menschen, die keine solchen Masken tragen, sind meist westliche Ausländer. Über sie regen sich die Leute hier zum Teil recht auf.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Mehr Tests je nach Kanton

In der Schweiz werden im pro-Kopf Vergleich nicht weniger Coronatests als in Südkorea gemacht. Doch der Kreis der getesteten Personen variiert von Kanton zu Kanton. Dies, weil die Anzahl der zur Verfügung stehenden Tests in einigen Kantonen zunächst sehr beschränkt war. Deshalb hiess es von Seiten des BAG, wer schwache Symptome habe, solle sich daheim isolieren. Erst wer über 38 Grad Fieber entwickle, solle sich beim Arzt melden. Jetzt soll aber offenbar breiter getestet werden. So können sich in Baselstadt selbst Menschen ohne Symptome in einer Kirche testen lassen – quasi zur Beruhigung. In Baselland werden dagegen weiterhin nur jene Menschen getestet, die Symptome haben – in Zelten vor den Spitälern, zum Schutz der anderen Patienten und des Personals. «Es gibt auch mobile Testzentren, die zu den Leuten fahren», sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Christian von Burg.

Rendez-vous, 16.03.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.