Zum Inhalt springen

Header

Audio
Es gab zu viele Parties in den Niederlanden
Aus HeuteMorgen vom 15.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

Bekämpfung des Coronavirus Rutte greift in den Niederlanden durch

Die Niederlande sind im zweiten Shutdown. Treffen von mehr als zwei Personen sind verboten – auch draussen.

Angesichts dramatisch steigender Infektionszahlen haben die Niederlande den bisher härtesten «Lockdown» für ihr Land verhängt. Die strengen Massnahmen treten ab Mitternacht in Kraft und sollen bis zum 19. Januar dauern, kündigte Premier Mark Rutte am Montagabend in einer TV-Ansprache an. «Die Niederlande werden für fünf Wochen abgeriegelt.»

Video
Ministerpräsident Mark Rutte verkündet unter Pfiffen den Teil-Lockdown
Aus News-Clip vom 15.12.2020.
abspielen

Zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie müssen auch Geschäfte – ausser für den täglichen Bedarf – schliessen. «Die Devise lautet: Zu Hause bleiben. Maximal zwei Personen dürfen zu Besuch kommen, an den Weihnachtstagen sind drei erlaubt», sagt SRF-Korrespondentin Elsbeth Gugger. Für Silvester gelten keine Ausnahmen. «Auch Ansammlungen draussen von mehr als zwei Menschen sind verboten.»

Auch Schulen schliessen

Ab Mittwoch schliessen die Schulen und ab Montagnacht müssen auch Kinos, Theater und Museen sowie Friseure, Fitnessstudios und Schwimmbäder schliessen. Von Auslandsreisen wird bis Mitte März dringend abgeraten. «Damit will die Regierung erreichen, dass es wieder so ruhig wird wie im März», sagt Gugger. Den ersten «Lockdown» im März habe man den «intelligenten Lockdown» genannt.

Seit Mitte November steigt die Zahl der Neuinfektionen stark an. Zuletzt wurden rund 8500 Fälle in 24 Stunden gemeldet. Warum die Fallzahlen trotz eines Teil-Shutdowns wieder angestiegen sind, erklärt die Korrespondentin vor Ort so: «Sehr viele Menschen halten sich nicht an die Regeln, insbesondere beim Shopping. Black Friday hat zu völlig überfüllten Einkaufsstrassen geführt.»

Trotz aller Warnungen machten (zu) viele Niederländer und Niederländerinnen Weihnachtsshopping.
Legende: Trotz aller Warnungen machten (zu) viele Niederländer und Niederländerinnen Weihnachtsshopping. Keystone

Immer und immer wieder haben die Bürgermeister der grossen Städte dazu aufgerufen, man solle zu Hause bleiben, weil es keinen Platz habe. Genützt habe es nichts, und auch gestern seien die Leute wieder zahlreich einkaufen gegangen.

«Mitgespielt haben auch die vielen Partys der jungen Generation. Vor allem an Wochenenden treffen die Polizisten immer wieder auf Feste mit dutzenden, manchmal hunderten von Teilnehmenden», so die Korrespondentin. Und: «Die Partygänger halten sich weder an die Abstandsregeln noch tragen sie eine Maske.»

Nach dem Verkünden des neuerlichen Lockdowns protestieren Gegnerinnen der Coronamassnahmen lautstark.
Legende: Nach dem Verkünden des neuerlichen Lockdowns protestieren Gegnerinnen der Coronamassnahmen lautstark. Keystone

Reaktion auf Deutschlands Shutdown

Das Land reagiert damit auch auf den harten Shutdown im Nachbarland Deutschland. Premierminister Rutte habe in den letzten Tagen direkt Kontakt zu deutschen Bundespräsidentin Angela Merkel gehabt. Viele Bürgermeister von Städten an der Grenze hätten befürchtet, dass Deutsche nach den strengen Massnahmen in ihrem Land ab Mittwoch zu Weihnachtseinkäufen über die Grenze fahren könnten. Dem wurde nun mit dem Shutdown ein Riegel geschoben. Allerdings haben jetzt die Belgier Angst vor einem Ansturm.

Video
Aus dem Archiv: Lockdown in Deutschland
Aus Tagesschau vom 13.12.2020.
abspielen

Heute Morgen vom 15.12.2020; 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Lockdown ist für mich dann wenn man nur noch mit Spezialbewilligung für Spezialaufgaben aus der EIGENEN Wohnung darf mit Strafen bei Zuwiderhandlung. Und möglichst global orchestriert.
    Alles andere ist kein Lockdown, sondern simpler Aktionismus zum Erhalt der Reputation ohne Anspruch das Problem wirklich effizient und sicher lösen zu wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ein Treffen von maximal 2 Personen. Aha, sehr interessant. Bin gespannt wie die Holländer das meistern.
    Ich glaube dort ist nun ziemlich "Feierabend" und die nächsten Asylgesuche werden aus den Niederlanden kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Überall das gleiche. Es sind einfach zu viele, die sich nicht an die Empfehlungen und Anweisungen halten. Ob im privaten oder im öffentlichen Bereich. Diese Menschen handeln egoistisch und verantwortungslos und sind letztlich für Einführung von strengeren Maßnahmen zu einem großen Teil verantwortlich. Einfach nur dumm!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen