Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das BAG streicht Weissrussland von der Liste der Corona-Risikoländer
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Belarus kein Corona-Risikoland Mit Wodka gegen das Virus – mit der Peitsche gegen die Opposition

Weissrussland steht nicht mehr auf der Liste der Corona-Risikoländer. Wer aus der Ex-Sowjetrepublik in die Schweiz einreist, muss sich nicht mehr in Quarantäne begeben.

Der Grund: Der durch den Bund vorgegebene Grenzwert steht bei 60 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen – Weissrussland meldet nur 24 Neuinfektionen.

Das erstaunt, denn die Regierung in Minsk hat bislang wegen ihres laschen Umgangs mit dem Coronavirus für Schlagzeilen gesorgt. Für SRF-Korrespondentin Luzia Tschirky lässt sich die Lage im Land kaum unabhängig beurteilen.

Luzia Tschirky

Luzia Tschirky

Russland-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Luzia Tschirky ist SRF-Korrespondentin für die Region Russland und die ehemalige UdSSR.

SRF News: Hat Sie der Entscheid des Bundes überrascht?

Luzia Tschirky: Aufgrund der nicht vertrauenswürdigen Datenlage aus Weissrussland hat mich der Entscheid überrascht. Am gleichen Tag habe ich vom weissrussischen Aussenministerium gehört, dass man meine Akkreditierung als Journalistin noch nicht ausstellen könne. Die dafür zuständige Kommission könne sich aufgrund der epidemiologischen Lage im Land nicht treffen.

Das Coronavirus hat die Probleme des Landes schonungslos offengelegt.

Die Informationen der weissrussischen Behörden sind widersprüchlich. Der Gesundheitsminister sagte öffentlich, die Lage habe sich stabilisiert. Je nach Bedarf scheint man unterschiedliche Interpretationen zu finden.

Wie verschaffen Sie sich einen Überblick über die Lage?

Das ist sehr schwierig. Die offiziell publizierten Zahlen können nicht unabhängig überprüft werden. Für Oppositionelle ist klar, dass die Zahl der Covid-19-Todesopfer deutlich höher liegen dürfte. Offiziell sind es in Weissrussland 519 verstorbene Personen. Es gibt aber beispielsweise Berichte von Angehörigen von Verstorbenen, auf deren Totenschein Herzversagen als Todesursache aufgeführt worden ist – auch wenn die Person ganz klar an Covid-19 verstorben ist.

Präsident Alexander Lukaschenko spielt das Virus runter. Er sagt Saunagänge, Wodka oder landwirtschaftliche Arbeit sollen gegen das Coronavirus schützen. Glaubt ihm das die Bevölkerung?

Das Misstrauen der Bevölkerung gegenüber dem Präsidenten ist während der Coronakrise gestiegen. Mein persönlicher Eindruck ist, dass viele Personen, aber auch Unternehmen, von sich aus im Frühling versucht haben, sich an Corona-Regeln zu halten – ohne, dass diese von der Regierung verordnet worden wären. Seit den Demonstrationen der vergangenen Wochen ist das Einhalten dieser Regeln aber aus dem Fokus geraten.

Lukaschenko
Legende: Seit 1994 ist Lukaschenko an der Macht – und duldet weiter keinen Widerspruch: Die aussichtsreichsten Oppositionellen wurden von der Präsidentschaftwahl ausgeschlossen. Keystone

Warum gehen die Menschen auf die Strasse – geht es um mehr als die Corona-Politik der Regierung?

Es geht definitiv um mehr. Das Coronavirus hat die Probleme des Landes schonungslos offengelegt. Die Menschen fühlen sich unter Präsident Lukaschenko wirtschaftlich und politisch in einer Sackgasse. Spätestens seit zwei der aussichtsreichsten Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen vom 9. August unter Vorwänden ausgeschlossen wurden, gehen die Wogen im Land hoch. Erstaunlich ist, dass nicht nur in der Hauptstadt Minsk demonstriert wird, sondern auch in Städten fern des Zentrums.

Frauen-Trio gegen «Europas letzten Diktator»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Tichanowskaja
Legende:Tichanowskaja (Mitte) fordert den Langzeitherrscher heraus.Keystone

Lukaschenko regiert Weissrussland schon seit mehr als 25 Jahren mit harter Hand. Vor der Präsidentenwahl hat er seine wichtigsten Gegner inhaftieren lassen. Nun nehmen drei Frauen den Kampf gegen ihn auf.

Für den härtesten Kampf ihres Lebens hat Swetlana Tichanowskaja ihre beiden Kinder sicherheitshalber ins Ausland bringen lassen. Die 37 Jahre alte Fremdsprachenlehrerin ist bei der Präsidentenwahl einzige zugelassene Kandidatin der Opposition. Eigentlich sollte ihr Mann, der Blogger Sergej Tichanowski, gegen den Dauer-Präsidenten antreten. Doch weil er – wie viele andere – im Gefängnis sitzt, führt nun seine Frau den Widerstand.

Am Donnerstag startete die 37-Jährige in der Hauptstadt Minsk ihre Wahlkampftour durchs Land. Mit dabei: Maria Kolesnikowa für den inhaftierten Ex-Bankchef Viktor Babariko und Veronika Zepkalo für den Unternehmer Waleri Zepkalo.

«Wir sind die Mehrheit», sagt Tichanowskaja in einem TV-Clip selbstbewusst. Das Land sei aufgewacht. «Mir gefällt nicht, dass die Menschen am Coronavirus sterben, während die Machthaber die realen Zahlen verheimlichen.» (dpa)

Trotz der angespannten Situation sind in gut zwei Wochen Wahlen geplant. Sollen die trotz der Corona-Pandemie ganz normal stattfinden?

Die Vorsitzende der weissrussischen Wahlkommission hat angekündigt, dass aufgrund der schwierigen epidemiologischen Lage weniger Wahlbeobachter in den Abstimmungslokalen anwesend sein werden. Auch hier scheinen die Behörden die Lage jeweils so einzuschätzen, wie es gerade passt. Wenn man unter Normalität faire und freie Wahlen versteht, sind die Aussichten schlecht.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Video
Das BAG hat die Liste mit Risikoländern erweitert
Aus Tagesschau vom 22.07.2020.
abspielen

SRF 4 News, 24.07.2020, 7:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Am 09.05.2020 hielt Belarus die Militärparade ab - ganz zum Ärger von Putin, welcher wegen Corona diese erst auf den Juni verschob und ihm die Show stahl. Kein einziger Soldat trug eine Maske. Lukaschenka berief sich auf gefälschte Fakten über Corona, d.h. alles sei erfunden. Und ausgerechnet in diesem Land sollen die Zahlen so niedrig sein?

    Übrigens: Gemäss UN Conference on the Standardization of Geographical Names
    heisst "Weissrussland" Belarus (letztes s wird weich ausgesprochen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Claude Weber  (WeberJC)
    Belarus ist wie die Russische Föderation ist eine Diktatur. Warum sagt man das nicht klar!
    Sie geben sich nur den Anschein einer funktionierenden Demokratie.
    Das ist nicht anders wie in China.
    Die gemeldeten Infektionszahlen dieser Ländern sind nicht überprüfbar. Meiner Meinung werden sie nach Belieben manipuliert.

    Das russ. Militär meldet erfolgreiche Impftest gegen das Virus. Sie stehen unter Erfolgszwang gegenüber dem obersten Führer. Auch hier ist Vorsicht geboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Am 09.05.2020 hielt Belarus die Militärparade ab - ganz zum Ärger von Putin, welcher wegen Corona diese erst auf den Juni verschob und ihm die Show stahl. Kein einziger Soldat trug eine Maske. Lukaschenka berief sich auf gefälschte Fakten über Corona, d.h. alles sei erfunden. Und ausgerechnet in diesem Land sollen die Zahlen so niedrig sein?

    Übrigens: Gemäss UN Conference on the Standardization of Geographical Names
    heisst "Weissrussland" Belarus (letztes s wird weich ausgesprochen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen