Zum Inhalt springen
Audio
Polen verurteilt Luftraumverletzung durch Belarus
Aus Echo der Zeit vom 02.08.2023. Bild: EPA/Wojtek Jargilo
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 37 Sekunden.

Belarussische Helis über Polen Polnische Entspannungsversuche nach belarussischem Überflug

Zwei Helikopter aus Belarus sind am Dienstag über polnisches Gebiet geflogen. Das sei eine gezielte Provokation gegen Polen und die Nato. So verurteilte das polnische Verteidigungsministerium den Vorfall. Der polnische Aussenminister bestellte den höchsten belarussischen Diplomaten in Warschau ein und forderte eine Erklärung.

Die Luftraumverletzung kommt in einem angespannten Moment. Nach dem missglückten Putschversuch gegen Russlands Präsidenten Putin sind – nach Angaben aus Minsk – mehr als 2000 Wagner-Kämpfer nach Belarus gekommen. Sie trainieren dort Einheiten der Armee.

Diktator Alexander Lukaschenko ätzte kürzlich bei einem Treffen mit Putin, einige der Wagner-Soldaten wollten in Polen einmarschieren und auf einen «Ausflug nach Warschau und Rzeszow» gehen, die polnische Hauptstadt besuchen sowie das polnische Drehkreuz für westliche Waffenlieferungen in die Ukraine.

Polen stockt Grenzverteidigung auf

Als Reaktion darauf hat die polnische Armee inzwischen über 1000 zusätzliche Soldaten an die Grenze zu Belarus geschickt. Dazu Kampfhelikopter, Panzer und Flugabwehrraketen. Warschau überlegt sich, die Grenze zu Belarus vollständig zu schliessen. Und auf dem diplomatischen Parkett bezieht die polnische Regierung dezidierter Stellung gegen Russland und seine Verbündeten als jede andere ausserhalb der Ukraine.

Das alles klingt nach Eskalation. Doch wie schon bei früheren Zwischenfällen hat die polnische Regierung auf die Luftraumverletzung vom Dienstag erstaunlich besonnen reagiert.

Dass Kampfhelikopter aus Belarus über polnisches Gebiet geflogen sind, meldete am Dienstagmorgen zunächst eine private Radiostation. Die polnische Regierung liess sich Zeit. Erst am Abend und nach sorgfältiger Prüfung bestätigte das Verteidigungsministerium die Luftraumverletzung. Der Ton war sachlich und blieb es auch, nachdem das belarussische Verteidigungsministerium den Vorfall als «Ammenmärchen» abtat und schrieb, Warschau habe offenbar auf den «Befehl seiner Meister» auf der anderen Seite des Atlantiks gehört.

Vorbildlicher Nato-Staat

Die Besonnenheit Warschaus ist allerdings unterfüttert mit militärischer Stärke. Polen ist der Musterschüler der Nato, gibt dieses Jahr vier Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Rüstung aus. Die polnische Armee ist eine der modernsten in Europa. Dazu kommen Nato-Truppen unter amerikanischer Führung, die ebenfalls in Polen stationiert sind. Dagegen könnte Belarus, auch verstärkt durch gut 2000 Wagner-Kämpfer, kaum viel ausrichten.

Roman Fillinger

Osteuropa-Korrespondent

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Roman Fillinger ist Osteuropa-Korrespondent von Radio SRF. Von 2007 bis 2018 arbeitete er in verschiedenen Funktionen beim «Echo der Zeit», zuletzt als Moderator und stellvertretender Redaktionsleiter.

Heute Morgen, 02.08.2023, 09:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel