Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erdogan schafft Tatsachen auf Zypern
Aus SRF 4 News aktuell vom 21.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
Inhalt

Beschlagnahme von Varosha Erdogan zementiert die Teilung Zyperns weiter

Nordzypern stellt die Geisterstadt Varosha quasi unter eigene Verwaltung. Dass dies internationalen Abkommen widerspricht, spielt offenbar keine Rolle.

Darum geht es: Der Präsident der nur von der Türkei anerkannten Republik Nordzypern, Ersin Tatar, treibt die umstrittene Öffnung der einst von Zyperngriechen bewohnten Küstensiedlung Varosha weiter voran. Er erhält dazu die Rückendeckung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dieser sprach bei seinem Besuch in der Stadt diese Woche von einer «neuen Ära» für Varosha. Die Stadt im Südosten Zyperns ist seit 47 Jahren – seit der Invasion der Türkei in Nordzypern 1974 – militärisches Sperrgebiet.

Legende: Die Geisterstadt Varosha, von Famagusta aus gesehen. Varosha wird jetzt quasi unter türkisch-zyprische Verwaltung gestellt. Keystone

Das haben Tatar und Erdogan vor: Tatar will ein Gebiet, das einer Fläche von 3.5 Prozent von Varosha, das ein Stadtteil von Famagusta ist, öffentlich zugänglich machen. Das militärische Sperrgebiet werde dort aufgehoben. Noch als Regierungschef von Nordzypern hatte Tatar bereits 2020 entschieden, eine Strandpromenade in Varosha wieder zu öffnen. Für die Republik Zypern war bereits das eine schwere Provokation, die auch international scharf kritisiert wurde.

Deshalb ist Zypern geteilt

Box aufklappen Box zuklappen

Griechisch-zyprische Nationalgardisten hatten 1974 auf Zypern mit dem Ziel geputscht, die Insel mit Griechenland zu vereinigen. Daraufhin folgte eine türkische Militärintervention. Seitdem ist die Insel in einen grösseren griechisch-zyprischen Teil im Süden und einen kleineren türkisch-zyprischen Teil im Norden geteilt. Aus Varosha flohen rund 40'000 Bewohner vor der türkischen Armee. In der Folge wurde die frühere Touristenhochburg zum militärischen Sperrgebiet erklärt.

Deshalb kommt Kritik von der EU: «Die Verwaltung der international nicht anerkannten türkischen Republik Nordzypern wird so auf Varosha ausgeweitet», sagt der zyprische Historiker Hubert Faustmann. Das widerspreche UNO-Resolutionen, die vorsähen, dass die Geisterstadt unter internationaler Verwaltung geöffnet werden müsste. Das Vorgehen Tatars und Erdogans verletze internationales Recht. Ausserdem werde eine mögliche Lösung im Zypernkonflikt jetzt praktisch unmöglich.

USA: «Inakzeptables» Vorgehen

Box aufklappen Box zuklappen

Aus den USA hiess es, Erdogans Pläne seien inakzeptabel, sie verstiessen gegen Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats: «Die Vereinigten Staaten betrachten das Vorgehen der türkischen Zyprioten in Varosha mit Unterstützung der Türkei als provokativ, inakzeptabel und unvereinbar mit ihren früheren Verpflichtungen, sich konstruktiv an Gesprächen zur Beilegung des Konflikts zu beteiligen», liess US-Aussenminister Antony Blinken mitteilen.

Darum ist Varosha so wichtig: Bislang sei Varosha von der türkischen Seite als Faustpfand zurückgehalten worden, etwa bei Verhandlungen, so Faustmann. Doch jetzt werde dieses Symbol für eine Wiedervereinigung durch die türkisch-zyprische Seite quasi vom Tisch genommen. «Man wird das Gebiet kaum unter eigene Verwaltung stellen und später den Zyperngriechen zurückgeben», ist er überzeugt. Ausserdem werde die Republik Zypern nicht viel gegen die türkischen Pläne unternehmen können.

Das sind Erdogans Beweggründe: Der türkische Präsident wolle mit der Aktion weder eine Friedensgeste senden, noch den ursprünglichen Bewohnern die Möglichkeit geben, nach Varosha zurückzukehren, sagt der Historiker. «Es geht darum, die eigenen Nationalisten zu befriedigen.» Erdogan kämpfe um sein politisches Überleben und versuche jetzt in der Türkei Punkte zu sammeln. Auch verfolgt Ankara die Politik, aus Zypern offiziell zwei Staaten zu machen. Entsprechend sei das Vorgehen in Varosha ein Schritt, die Teilung der Insel weiter zu zementieren, so Faustmann.

SRF 4 News, 21.07.2021, 11:12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Wer völkerrechtliche Abkommen verletzt, wie die türkische Regierung in Zypern, müsste doch nach vorgegebenen Verfahren sanktioniert werden. Das sollte jetzt geschehen, sonst wird Völkerrecht in Zukunft unverbindlich sein und es gilt nur noch das Gesetz des Stärkeren; wie im Mittelalter.
    1. Antwort von Markus Fischers  (Fischers)
      Wo sind die Sanktionen für Russland, USA (Israel) und China?
      Ich sehe keine...
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Markus Fischers: Genau das meine ich und das wird wie ein Bumerang auf uns zurückkommen.
  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    Erdogan kann versuchen die Teilung zu zementieren. Das geht vermutlich nur mittelfristig, denn die Bevölkerung Zyperns will das nicht.
  • Kommentar von Werner Winzeler  (Wernher)
    Für die USA ist dieser Vorfall "inakzeptabel". Und für die EU ? Es wäre für Europa endlich Zeit, die Pläne zur Aufnahme der Türkei in die EU endgültig zu begraben - nicht einfach vorläufig zu sistieren. Dazu fehlt aber immer noch die Einsicht und der Mut. Wohl auch, weil die EU noch immer von ihrem Grössenwahn getrieben ist, sich immer weiter zu vergrössern.