Besorgnis bis Jubel: Weltweite Reaktionen auf Umsturz in Kairo

Nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi reagiert die westliche Welt mit Besorgnis. Sie verlangt schnellstmöglich demokratische Neuwahlen. Glückwünsche kommen von Saudi-Arabien und Syrien. Erdogan seinerseits tobt.

Nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi durch das ägyptische Militär haben sich hochrangige internationale Politiker zu Wort gemeldet.

USA: Bekommt die Armee weiter Geld?

«Militärisches Eingreifen in die Angelegenheiten eines jeden Staates ist bedenklich», erklärte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. Er verlangte eine rasche Wiedereinsetzung einer Zivilregierung und forderte das ägyptische Volk zur Ruhe, Gewaltlosigkeit und Zurückhaltung auf.

Internationale Reaktionen auf den neuen ägyptischen Präsidenten

1:14 min, aus Tagesschau am Mittag vom 4.7.2013

Auch US-Präsident Barack Obama zeigte sich tief besorgt über die Entmachtung Mursis durch das Militär und verlangte die Rückkehr zu einer demokratischen Regierung.

Der amerikanische Präsident traf sich mit ranghohen Mitgliedern seines Sicherheitsrates. Dieser soll prüfen, ob die USA das ägyptische Militär weiterhin finanziell unterstützen darf. Sollten die Amerikaner die Absetzung Mursis als Militärputsch definieren, würde dies einen sofortigen Stopp des Geldflusses nach sich ziehen. Die USA unterstützen das ägyptische Militär mit jährlich 1,5 Milliarden Dollar.

Schweiz hofft auf friedlichen Übergang

Die Schweiz erwartet, dass das muslimische Land rasch zu demokratischen Verhältnissen zurückkehre und alle Seiten eine politische Lösung anstrebten. Dabei müssten alle gesellschaftlichen Kräfte des Landes und die grundlegenden Menschenrechte respektiert werden. Das teilte das Eidgenössische Amt für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit. Die Schweiz hofft auf einen friedlichen Übergang in Ägypten und ruft alle Seiten zum Verzicht von Gewalt auf.

Erdogan zeigt kein Verständnis

Die islamisch-konservative Regierung der Türkei hat den Sturz des islamistischen Präsidenten Mursi scharf kritisiert. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan habe mehrere Kabinettsmitglieder in sein Büro bestellt, um die Lage zu diskutieren. Auch die grösste Oppositionspartei CHP verurteilte den Militärputsch. In der Türkei hat das Militär mehrfach geputscht. Erdogan hat die Macht der Streitkräfte in den vergangenen Jahren eingeschränkt.

Briten und EU beobachten Armee kritisch

Der britische Aussenminister William Hague übte Kritik an der Entmachtung Mursis und meinte, das Vereinigte Königreich unterstütze kein militärisches Eingreifen als Weg, Konflikte in einem demokratischen System zu lösen. Hague sagte aber auch, dass er der neuen Führung in Ägypten die Zusammenarbeit Grossbritanniens zusichere.

Angela Merkel hat sich besorgt über die Amtsenthebung des ägyptischen Präsidenten geäussert. «Es handelt sich hier ohne Zweifel um umwälzende Ereignisse, die wir doch mit grosser Sorge verfolgen.»

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton forderte alle Beteiligten auf, rasch zu einem demokratischen Prozess zurückzukehren. Sie hoffe, dass die Übergangsregierung in Kairo alle politischen Strömungen miteinbezieht und Menschenrechte wie auch rechtstaatliche Prinzipien achten werde.

Israel beobachte die Entwicklung nach dem Sturz von Präsident Mursi durch das Militär sehr genau, so ein ehemaliger Botschafter. Er nannte vor allem die Sorge vor möglichen neuen Terrorangriffen auf Israel von Islamisten vom Sinai aus. «Chaos und mangelnde Stabilität liegen nicht im Interesse Israels, weil jedes Land kalkulierbare Nachbarn braucht.» Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sein Land als «Insel der Demokratie» inmitten eines unruhigen Meeres beschrieben. «Im Nahen Osten war Israel immer eine Insel der Stabilität und Demokratie inmitten eines Meeres der Instabilität und des Despotentums», sagte Netanjahu. «Dies war schon immer so, aber jetzt ist es noch klarer als je zuvor.»

Assad und Abbas freuen sich

Die französische Regierung liess verlauten, sie hoffe auf schnelle Neuwahlen, in denen das ägyptische Volk seine Führer und seine Zukunft frei bestimmen kann.

Gratulationen zu den jüngsten Entwicklungen in Ägypten kamen aus Saudi Arabien. König Abdullah lobte das ägyptische Militär, welches das Land im richtigen Moment gerettet habe.

Auch Syriens Machthaber Bashar al-Assad freut sich über den Umsturz in Ägypten. Er hatte in seinem Land immer eine säkulare Linie der Politik verfolgt, und islamische Strömungen im Staatswesen bekämpft.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat dem Übergangspräsidenten Mansur zur Amtsübernahme gratuliert. Abbas lobte die Rolle des ägyptischen Militärs, das die Stabilität im Lande gewährleistet habe. Zuvor hatte Abbas gesagt, die Palästinenser wollten sich nicht in interne Angelegenheiten arabischer Staaten einmischen.