Zum Inhalt springen

Header

Video
UNO-Generalsekretär António Guterres besucht das Katastrophengebiet (unkom.)
Aus News-Clip vom 15.09.2019.
abspielen
Inhalt

Besuch auf den Bahamas UNO-Generalsekretär warnt vor dem Klimawandel

  • Nach seinem Besuch auf der vom Hurrikan «Dorian» zerstörten Insel Abaco hat UNO-Generalsekretär António Guterres mehr Einsatz im Kampf gegen den Klimawandel gefordert.
  • Guterres zeigte sich schockiert über das Ausmass der Zerstörung durch den Sturm.
  • Auch zwei Wochen nach dem Hurrikan werden noch immer viele Menschen vermisst.

«Wir müssen den gegenwärtigen Trend stoppen, bei dem sich das Klima schneller ändert als wir», sagte António Guterres am Wochenende auf den Bahamas. «Länder wie die Bahamas, die nicht zum Klimawandel beitragen, aber die zerstörerischen Konsequenzen spüren, haben ausserdem mehr internationale Unterstützung verdient.»

«Ich komme gerade von Abaco zurück. Ich muss sagen, ich bin schockiert. Ich habe noch nie so eine Art von Zerstörung gesehen», sagte Guterres. ««Dorian» war als Hurrikan der Kategorie fünf eingestuft. Ich finde, es war eher Kategorie «Hölle».»

Keine Schäden nach «Humberto»

Von einem weiteren Tropensturm blieben die Bahamas am Wochenende weitgehend verschont. «Humberto» zog mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 95 Kilometern pro Stunde nördlich an der Inselgruppe vorbei. Der Sturm dürfte nun parallel zum US-Bundesstaat Florida nach Norden ziehen, teilte das US-Hurrikanzentrum am Sonntag mit.

Vor zwei Wochen war «Dorian» als Hurrikan der gefährlichsten Kategorie auf die nördlichen Inseln der Bahamas in der Karibik getroffen und hatte dort verheerende Schäden hinterlassen. Mehr als 13'000 Häuser wurden nach Angaben des Roten Kreuzes beschädigt oder ganz zerstört, mindestens 50 Menschen getötet. Mehr als 1000 Einwohner werden noch immer vermisst.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    wie viel CO2 würde man wohl sparen, wenn die Leute von der UNO zu Hause bleiben würden, oder man diese gleich ganz abschaffen würde?
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    UNO-Generalsekretär warnt vor dem Klimawandel...
    Der kommt hinterher wie die alte Fastnacht... aber tut er etwas dagegen... NEIN?!
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Mittlerweile kann ich die Hunderten von Artikel nicht mehr lesen, wer wann warum bei welchem Ereignis alles vor dem Klimawandel warnt.