Zum Inhalt springen

Header

Erdogan spricht vor Publikum.
Legende: Präsident Erdogan stimmt plötzlich milde Töne an. Ein Kurswechsel? Keystone
Inhalt

Besuch in Paris angekündigt Erdogan will das zerschlagene Porzellan wieder kitten

  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wird am Freitag mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris zusammentreffen. Er wolle die türkisch-französischen Beziehungen besprechen, verkündet er an einem Parteitreffen der AKP.
  • Die Beziehungen zwischen Ankara und mehreren EU-Ländern sind wegen des autoritären Kurses des türkischen Regimes, wegen willkürlicher Verhaftungen in der Türkei und heftiger Polemiken Erdogans gegen Kritiker seines Kurses stark angespannt.
  • Vor drei Tage erklärte der Präsident in Ankara, er wolle die diplomatischen Beziehungen mit EU-Ländern verbessern. Die Zahl der Freunde der Türkei müsse erhöht werden.
  • Aus dem Élyséepalast verlautet, bei dem Treffen werde es auch um Themen wie den Syrienkrieg und die Lage in Palästina gehen. Macron werde zudem auch die Frage der Menschenrechte ansprechen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidlin  (Querenlife)
    Wenn man dem Dümmsten das Land überlässt, wird es schon gut kommen, so glauben es die Türken jedenfalls.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Vor einigen Tagen, erklärte der Präsident in Ankara, die Freunde der Türkei müssten erhöht werden. Wie naiv sind die? Auf Knopfdruck? Wir sind keine Feinde des Türkischen Volkes, aber des Regimes.
  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Die vorgesehene Reise des Herrn Erdogan kann nur eines bedeuten: die Machthaber in Ankara bemerken langsam, wie sehr ihr Vorgehen der Türkei schadet und wie wichtig die EU für sie ist. Sonst würde der niemals herkommen um, quasi auf den Knien, für bessere Beziehungen zu betteln.