Zum Inhalt springen
Inhalt

Betrug beim «Spiegel» Journalist hat Geschichten erfunden

Legende: Video Betrugsfall beim «Spiegel» abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.12.2018.
  • «Der Spiegel» deckt einen Betrugsfall im eigenen Haus auf: Redaktor Claas Relotius habe in «grossem Umfang seine eigenen Geschichten gefälscht und Protagonisten erfunden».
  • Relotius hat die Vorwürfe laut «Spiegel» eingeräumt.
  • Der Journalist schrieb auch für die Schweizer Medien «Weltwoche», «NZZ am Sonntag» und «Reportagen».

Claas Relotius ist ein mehrfach preisgekrönter Journalist. Er wurde mit dem deutschen Reporter-Preis, dem Peter-Scholl-Latour-Preis oder dem CNN-Award ausgezeichnet. Der Journalist schrieb für Medien mit Rang und Namen: für «Cicero», «Financial Times Deutschland» oder für «Zeit online». Auch das Schweizer Magazin «Reportagen» hat Relotius' Geschichten gedruckt.

«Er ist ein hochanständiger Hamburger, alte Schule, der perfekte Schwiegersohn, ein glatter Typ», sagt «Reportagen»-Chefredaktor Daniel Puntas zu SRF News. «Einer, mit dem man sich auch gerne austauscht.» Puntas erklärt sich das Täuschungsmanöver mit dem grossen Druck, dem die Journalisten generell ausgesetzt seien. «Die Journalisten meinen, sie müssten noch einen draufsetzen. Noch die bessere Story schreiben, noch die bessere Headline liefern. Sie erliegen der Versuchung.»

Auch bei der «NZZ am Sonntag» zeigt man sich überrascht. «Zwischen 2012 und 2014 haben wir sechs Texte des Autors publiziert. Wir prüfen derzeit, ob und inwiefern sie Falschinformationen enthalten haben», schreibt Chefredaktor Luzi Bernet auf Twitter.

14 Geschichten betroffen

Der 33-jährige Relotius scheiterte schliesslich an der Spiegel-Reportage «Jägers Grenze» über eine Bürgerwehr an der US-Grenze. Co-Autor Juan Moreno schlug Alarm. Der Reporterkollege sei misstrauisch geworden und habe Bedenken geäussert, schreibt der «Spiegel, Link öffnet in einem neuen Fenster». Ihm sei es gelungen, Material gegen den Kollegen zu sammeln.

Nach anfänglichem Leugnen habe der Journalist eingeräumt, dass er viele Passagen nicht nur im Text «Jägers Grenze», sondern auch in anderen erfunden habe. Der Journalist gab zu, Geschichten erfunden oder Fakten verzerrt zu haben.

Relotius' eigenen Angaben zufolge sind beim «Spiegel» mindestens 14 Geschichten betroffen und zumindest in Teilen gefälscht. Auch sei er Protagonisten, die er in seinen Storys zitiert habe, nicht begegnet.

Relotius beim «Spiegel»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Claas Relotius schrieb zuerst als freier Mitarbeiter für den «Spiegel», seit anderthalb Jahren war er als Redaktor fest angestellt. Von ihm sind seit 2011 knapp 60 Texte im Heft und bei «Spiegel online» erschienen.

Relotius habe sein Büro am Sonntag ausgeräumt und seinen Vertrag am Montag gekündigt, teilt «Spiegel» mit.

«Publizistische Krise»

«Das ist die vielleicht schwerste publizistische Krise beim ‹Spiegel›», erklärte die neue Chefredaktion um Steffen Klusmann. «Es sind alle erschüttert. Das trifft ins Mark», sagte der Geschäftsführer.

Der Chefredaktor warnte davor, alle «Spiegel»-Mitarbeiter unter einen Generalverdacht zu stellen: «Wir müssen Urvertrauen in die Integrität unserer Mitarbeiter haben. Das ist in diesem Fall verletzt worden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claire McQueen (freedom)
    Gerne würden wir Leser einmal Ihren journalistischen Ehrenkodex und Ihre journalistische Netiquette lesen. Würden Sie bitte diese veröffentlichen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Toni Koller (Tonik)
      Hier finden Sie - öffentlich jederzeit zugänglich - die publizistischen Leitlinien von SRF als pdf: https://www.srf.ch/unternehmen/unternehmen/qualitaet/publizistische-leitlinien-srf Weiter gibt es den Schweizer Presserat mit seinem Journalistenkodex ("Rechte und Pflichten"), siehe https://presserat.ch/ .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Koller (Tonik)
    Wenn z.B. irgendein Versicherungsverkäufer einen Kunden betrügt, erkennen vernünftige Leute dies als Einzelfall und verteufeln deswegen nicht pauschal die ganze Branche. Bei der Medienbranche hingegen kommt so ein Einzelfall manchen zupass, um über das Mediensystem als Ganzes herzuziehen. Das zeugt weder von Vernunft noch von Sachkenntnis - die undifferenzierte Schelte ist blosses Ressentiment. Wahr ist, dass unsere Qualitätsmedien immer noch glaubwürdiger sind als mancher "social media"-Stuss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Erinnert mich an die leidigen Affairen in Genf. Ab und zu fliegt mal Einer auf, und der Rest lernt daraus. Aber nicht, dass man es nicht macht, sondern wie mans cleverer anstellt. Wo bleiben die Mediendetektive, smile?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen