Zum Inhalt springen

Bewaffnete Patrioten «Embedded» bei US-Milizen

Sie wollen mit Sturmgewehren die Verfassung schützen. Zu Besuch im Trainingscamp der «Pennsylvania Lightfoot Militia».

Legende: Audio Milizen sehen sich als patriotische Verfassungsschützer abspielen. Laufzeit 10:47 Minuten.
10:47 min, aus Echo der Zeit vom 14.12.2017.

Privat-Milizen tauchten im August 2017 bei den Zusammenstössen zwischen rechten und linken Aktivisten in Charlottesville, Virginia, auf. Die Öffentlichkeit reagierte schockiert: Wer sind diese schwerbewaffneten Männer in selbstgebastelten Uniformen, die rechtsextreme Aufmärsche begleiten?

Die Rolle der Milizen ist umstritten: Die linke Denkfabrik Southern Poverty Law Center sieht in ihnen staatsfeindliche Paramilitärs mit rechtsextremen Wurzeln. Sie selber sehen sich als patriotische Verfassungsschützer.

Milizsoldat Christian Yingling in Uniform.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Christian Yingling, ein Navy-Veteran, führte den Einsatz der «Pennsylvania Lightfoot Militia» in Charlottesville. Es ist ihm ein Anliegen, das schlechte Image seiner Miliz-Truppe zu korrigieren. Er distanziert sich im Nachhinein von den rechtsextremen Gruppen, die in Charlottesville aufmarschiert waren. Die Mission seiner Miliz sei es gewesen, alle Demonstranten zu schützen, auch linke. Zwar sei er wie alle Milizsoldaten politisch konservativ ausgerichtet, aber in Uniform agiere er politisch neutral, sagt Yingling.

Korrespondentin Isabelle Jacobi mit einigen Miliz-Soldaten.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Die Milizionäre machen sich im Lager in einem entlegenen Waldstück auf Privatgrund bereit für die Übung; sie überprüfen das Material, Schusswaffen und Funk. Die SRF-Reporterin darf alles aufnehmen, die heutige Übung steht im Zeichen der Transparenz. Anwesend sind auch ein Kollege vom Tessiner Radio RSI und ein Magazin-Journalist aus Norwegen.

Die Flagge der Milizionäre hängt an einem Geländewagen.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Die Milizen sehen die Prinzipien der US-Verfassung in Gefahr, insbesondere deren zweiter Zusatzartikel, der US-Bürgern das Recht garantiert, sich zu bewaffnen. Das Ausmass dieses Rechts ist politisch und juristisch stark umstritten. Die Milizen beziehen ihre Daseinsberechtigung direkt aus dem 2nd Amendment: «Da eine wohlgeordnete Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.» Die in West Virginia anwesenden Milizen fühlen sich sehr wohlgeordnet.

Eine Tätowierung auf dem Arm eines Milizionärs. Sie zeigt die US-Flagge mit der Aufschrift «We the People»
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Sie verstehen sich als Patrioten, die ultimativ die US-Verfassung schützen, wenn der Staat versagt. Einige der rund fünfzig Teilnehmer sind Armeeveteranen, die nach dem Dienst eine Kontinuität suchten. Die meisten sind Männer, die eigentlich gerne Soldaten geworden wären. Mehrere erzählen, dass sie nach einer persönlichen Sinnkrise und Drogenproblemen der Miliz beigetreten seien.

Drei Miliz-Soldaten posieren für ein Foto.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Milizionäre aus diversen US-Gliedstaaten und von verschiedenen Organisationen nehmen an der Übung teil, hier drei Männer aus Maryland. Gemeinsam suchen sie Zusammenhalt in der Waffenbruderschaft. «Es geht uns um viel mehr als um das Herumballern», versichern sie.

Ein Miliz-Soldat bei einer Schiessübung.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Aber das Schiessen ist dann doch wichtig... zunächst einmal das Einschiessen, denn die Übung der Milizen findet mit scharfer Munition statt.

Gewehre der Milizionäre.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi.

Von der Colt AR-15 über Sig Sauer bis zur Kalaschnikow – das Waffenarsenal ist enorm. Es handelt sich vor allem um halbautomatische Gewehre, automatische Schusswaffen sind in den USA strenger reguliert und dem Militär vorbehalten. Aber einige würden so genannte «Bump Stocks» verwenden, sagt ein Milizionär. Sie verwandeln halbautomatische Waffen in Schnellfeuerwaffen.

Milizionäre bei einer Übung im Wald.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Die «Action» beginnt – drei Kampfverbände robben durch den Wald, um eine zwischen den Fronten gefangene Truppe zu befreien. Die Luft ist feucht, die Moskitos stechen.

Ein Miliz-Soldat liegt im Wald, daneben hängt die Konföderierten-Flagge.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Unterwegs machen sie «Feindeskontakt», in Form von Pappsoldaten, auf diese Zielscheiben wird scharf geschossen. Das feindliche Camp, das Ziel, ist mit einer Konföderierten-Flagge behängt. Die Botschaft sei, dass auch militante Rechtsbewegungen zum Feind werden können, sagt Übungs-Kommandant Corey Miller.

Die Milizionäre wissen aber auf Nachfrage nichts von einer solchen «Lehre». Und dass eine Konförderierten-Flagge ausgehängt ist, scheint sie nicht zu erstaunen. Vielleicht war die Botschaft mehr für die Journalisten gedacht als für die Milizsoldaten?

Ein Miliz-Soldat transportiert einen Kameraden auf der Schulter.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Fast wie im realen Krieg – «verletzte» Soldaten werden in Sicherheit gebracht. Die Sicherheitsvorkehrungen wirken professionell, die Truppenbewegungen werden von der Kommandozentrale per Funk koordiniert, der Verteidigungs-Perimeter 360 Grad geschützt.

Die Soldaten bei der Übungsbesprechung.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Die Milizionäre beim Debriefing oder, millitärisch gesprochen, dem «Action Report». Ein Armeeveteran ist kritisch: «Ihr wärt alle tot – im Ernstfall freut man sich nicht, wenn man auf den Feind trifft und schiesst los, sondern man geht in Deckung, und zwar so schnell wie möglich. Der Ernstfall ist kein Spass.»

Milizen-Chef Christian Yingling lächelt.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Christian Yingling ist glücklich über den Ausgang der Übung. Gegenüber den anwesenden Reportern hat er Gastfreundschaft und Offenheit bewiesen. Aber ganz am Schluss, bei der Verabschiedung, sagt er zu mir: «Schreib bloss keine Fake News, ich weiss, wo Du wohnst.»

Miliz-Truppen in den USA

In den USA gab es 2015 rund 165 Miliztruppen, schätzt die linke Denkfabrik Southern Poverty Law Center. Einer Datenerhebung durch die US-Behörden fehlt. Milizenverbände kommen praktisch in allen Gliedstaaten vor; allerdings fluktuiert die Zahl der Organisationen und der Mitglieder stark. Man geht von tausenden aktiven Milizen aus. Die politische Ausrichtung variiert; es gibt extremistische Gruppen, wie die «Oath Keepers» aus Las Vegas, die bewaffneten Widerstand gegen US-Behörden geleistet haben, z.B. bei der Besetzung eines Naturschutzzentrums in Oregon 2016. Andere Gruppen, wie die porträtierte «Pennsylvania Lightfoot Militia» koordinieren ihre Einsätze mit den Behörden.
Legende: Video Die Miliz-Soldaten trainieren mit scharfer Munition abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.12.2017.

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.