Zum Inhalt springen
Inhalt

Bewaffnete Separatisten Massenentführung von Schülern in Kamerun

  • 79 Schüler der Presbyterian Secondary School in der Stadt Bamenda sind von Bewaffneten gekidnappt worden.
  • Der bewaffnete Überfall auf die weiterführende Schule der Religionsgemeinschaft geschah am Sonntagabend.
  • Die Entführer hätten bisher kein Lösegeld verlangt. Sie fordern die Schliessung der Schule.
Legende: Fast 80 Schüler einer Schule in der Stadt Bamenda sind gekidnappt worden. SRF

Die Entführung könnte ein Teil der Strategie der Separatisten sein, für Chaos im englischsprachigen Landesteil zu sorgen. Die Mehrheit der rund 23 Millionen Einwohner des zentralafrikanischen Staates Kamerun spricht französisch, nur eine Minderheit nahe der Grenze zu Nigeria ist anglophon.

Die Minderheit fühlt sich seit langem von der frankophonen Mehrheit benachteiligt. Der Konflikt ist seit 2017 mit offenen Bestrebungen nach staatlicher Unabhängigkeit eskaliert.

Die Massenentführung erinnerte an einen Überfall der islamistischen Terrororganisation Boko Haram auf eine Schule im Nordosten des Nachbarlandes Nigeria im Jahr 2014. Damals wurden mehr als 200 überwiegend christliche Mädchen entführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Die anglophone Minderheit fühlt sich von der frankophonen Mehrheit benachteiligt. Darum entführen die frankophone Mehrheit der Kameruner Kinder der anglophonen Minderheit? Ich checke das nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Wenn man seit mehr als einem Jahr weiss, dass es in Kamerun kriselt, frage ich mich schon, was für Aufgaben die UNO hat. Die Schweiz, als kleiner, demokratischer Staat, kritisiert man, weil viele Menschen von den internationalen Institutionen enttäuscht sind und eigenes Recht vor Scheinrecht stellen möchten. Wo ist nun das Völkerrecht, Menschenrecht und Menschlichkeit!!??. Bin gespannt wie die UNO auf dies himmeltraurige Kinderentführung in Kamerun reagiere n wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Wieder mal um den heissen Brei herum geschrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen