Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bidens Kabinett Pete Buttigieg soll US-Verkehrsminister werden

  • Der künftige US-Präsident Joe Biden will mit Pete Buttigieg einen früheren demokratischen Konkurrenten aus dem Präsidentschaftsrennen in sein Kabinett holen.
  • Der 38-Jährige soll Verkehrsminister werden, wie Bidens Team am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte.
  • Demnach wäre Buttigieg – sofern für das Amt bestätigt – der erste offen schwule Bundesminister in der Geschichte des Landes.
Video
Aus dem Archiv: Pete Buttigieg galt lange als heimlicher Favorit im Präsidentenvorwahlkampf
Aus 10 vor 10 vom 14.01.2020.
abspielen

Buttigieg hatte bei den Vorwahlen der Demokraten im Präsidentschaftsrennen für Furore gesorgt. Der Demokrat, der Monate zuvor auf nationaler Ebene noch weitgehend unbekannt gewesen war, arbeitete sich zeitweise in Umfragen an die Spitze des parteiinternen Bewerberfeldes und gewann im Laufe seines Wahlkampfes enorm an Profil und Bekanntheit. Nach seinem Rückzug aus dem Rennen unterstützte er Bidens Kandidatur.

Einsatz in Afghanistan

Acht Jahre lang, bis Ende 2019, war Buttigieg Bürgermeister von South Bend – einer 100'000-Einwohner-Stadt im US-Staat Indiana. Er studierte an renommierten Universitäten und arbeitete als Unternehmensberater bei McKinsey, bevor er in die Politik wechselte. Buttigieg war ausserdem bei der Navy. 2014 legte er für einen siebenmonatigen Einsatz in Afghanistan eine Pause bei seinem Bürgermeisterjob ein.

Politische Erfahrung auf Bundesebene hat der Demokrat bislang nicht. Dies könnte ihm im Senat, der ihn für den Posten bestätigen muss, vorgehalten werden. Vorbehalte wegen seines Alters und seiner geringen politischen Erfahrung waren Buttigieg aber auch im Präsidentschaftsrennen schon begegnet – er konterte diese souverän.

LGBTQ-Community mit Lob

Die Organisation Human Rights Campaign, die größte Interessenvertretung des Landes für die LGBTQ-Community in den USA, lobte Entscheidung. Buttigieg sei «offen und ehrlich» in Bezug auf seine Identität und habe der Community eine Stimme gegeben. «Seine Stimme als Verfechter der LGBTQ-Gemeinschaft im Kabinett wird Biden helfen, unsere Nation besser, stärker und gleichberechtigter als zuvor wieder aufzubauen», sagte Alphonso David, der Präsident der Gruppe.

Der Sender CNN und die «Washington Post» meldeten am Dienstag ausserdem unter Berufung auf ungenannte Quellen, für das Energieministerium habe Biden die frühere Gouverneurin von Michigan, Jennifer Granholm, auserkoren. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür noch nicht.

SRF 4 News, 16.12.2020, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Die frustrierten Trump-Anhänger müssen sich nun redlich abmühen, um negative bzw. schädigende Punkte bei der neuen Regierung zu finden. Bei der alten, war bzw. ist das viel einfacher. Bis zu seiner Entlassung, wird der Wüterich noch einiges anzünden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    @SRF: Bitte informiren sie auch wer dessen ersten und zweiten Stellvertreter wird, wer das Meteorologieamt, das Statistikamt oder das der Landesvermessung übernimmt - so er oder sie denn bestätigt wird.
    Ende Januar eine Liste mit den Bestimmten genügt und ist informativer als alle par Tage eine neue "wenn denn Meldung".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    In South Bend wurde Buttigieg für die schlechtesten Strasse des Bundesstaates kritisiert, weil er die Schlaglöcher nicht reparierte. Ferner sah er sich dem Widerstand der örtlichen schwarzen Gemeinde gegenüber, weil er den ersten schwarzen Polizeichef der Stadt degradierte. In South Carolina z.B. sagte Buttigieg den schwarzen Wählern, dass er ihre «gelebte Erfahrung» nicht habe, was ihm noch mehr Widerstand entgegen brachte. Der BLM-Führer Jordan Geiger (South Bend) fordert daher die Ablehnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen