Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bar auf Rädern als sozialer Treffpunkt
Aus Rendez-vous vom 23.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:43 Minuten.
Inhalt

Bistro auf vier Rädern Er haucht Frankreichs Dörfern wieder Leben ein

Vielerorts in Frankreich ist das Bistro Geschichte. Ein Mann schenkt mit seinem Truck einen sozialen Treffpunkt auf Zeit.

Etréchy, im Departement Cher, im Herzen Frankreichs. Man muss schon sehr genau suchen, um den Ort auf der Landkarte zu finden. 465 Seelen. Ein verschlafenes Nest. Ausser donnerstags. Dann, gegen Abend, kommt Sebastien Cherrier nach Etréchy. Und stellt seinen umgebauten Renault Trafic, Baujahr 1991, auf den Dorfplatz. Von 18 bis 22 Uhr schenkt er hier aus.

Truck von aussen
Legende: Inspiriert vom amerikanischen «Rats-Look»: Sebastien Cherriers «Bar Truck». SRF

Seit ein paar Monaten schon tourt Cherrier durch die Dörfer des Cher. Von Montag bis Samstag, manchmal auch sonntags. «Ich habe im letzten Winter mit meiner Bar auf Rädern begonnen. Und viele wunderten sich darüber. Weil wir ja draussen sind, im Freien. Aber die Leute kamen von Anfang an, und werden immer mehr. Manche fahren dafür sogar zwanzig Kilometer oder mehr.»

Truck von innen
Legende: Das Steuerrad ein Kettenring, statt Blinkerhebel Schraubenschlüssel. Sebastien Cherrier hat seinen «Bar Truck» mit vielen schrägen Details ausgestattet. SRF

Cherriers Bar, sein «Bar Truck» wie er sie nennt, fällt auf. Das Fahrzeug ist komplett verrostet, und das mit Absicht. Das Steuerrad ist ein Kettenring, auf dem Armaturenbrett prangt ein Totenschädel. Und Cherrier selbst: Tätowiert von Kopf bis Fuss, mit langem Bart und Glatze – er ginge auch als Rocker durch. Der 45-Jährige stammt aus der Gegend hier.

Es hat mich betrübt zu sehen, wie all die Dörfer hier sterben. Man redet nicht mehr miteinander, niemand geht mehr aus.
Autor: Sebastien CherrierBesitzer des «Bar Trucks»

Einst war er Sozialarbeiter, führte ein Brockenhaus. Und sah zu, wie sich die Dörfer seiner Kindheit veränderten. «Es hat mich betrübt zu sehen, wie all die Dörfer hier sterben. Man redet nicht mehr miteinander, niemand geht mehr aus. Ich habe die Dörfer gekannt, als es da noch viele Bistros gab. Wo man sich getroffen hat. Das Bistro gehört doch zu den Dörfern Frankreichs. Deshalb kam ich auf die Idee mit der ambulanten Bar.»

Sebastien Cherrier, Véronique und Lilou.
Legende: Er würde auch als Rocker durchgehen: Cherrier (Mitte) mit Ehefrau Véronique (rechts) und Tochter Lilou. SRF

Der Tresen, wo die Französinnen und Franzosen über einem Kaffee oder einem Glas täglich die Welt neu erfinden – in mehr als zwei Dritteln aller Gemeinden im Land gibt es den mittlerweile nicht mehr, wie eine Studie von 2017 zeigt. Veränderte Lebensgewohnheiten und die Arbeitsmobilität haben der einst traditionsreichen Bistrokultur zugesetzt. Viele Menschen arbeiten auswärts, machen dort ihre Einkäufe, kehren abends zurück und bleiben dann zu Hause.

Brot gibt's in der Bibliothek

Und in den Dorfzentren herrscht Tristesse. Auch in Etréchy. Die letzte Café-Bar schloss schon vor Jahren. Auch gibt es keine Post mehr, keinen Arzt. Der letzte Bäcker wurde pensioniert, einen Nachfolger fand er keinen. Übrig geblieben ist nur die Bibliothek, die gleichzeitig als Postagentur herhalten muss und wo man Brot kaufen kann.

Menschen vor dem Truck
Legende: Trinken und politisieren. Der «Bar Truck» ersetzt, was in Etréchy verloren gegangen ist: das Bistro, die Bar, den sozialen Treffpunkt. SRF

Umso mehr schätzen die Bewohner Sebastien Cherriers «Bar Truck». Am Tresen wird getrunken und politisiert – und über Präsident Macron geschnödet. Etwa zwanzig Leute kommen an diesem Abend zu Coco, wie sie Cherrier liebevoll nennen. Gemütlich sei es hier, sagen sie alle, der «Bar Truck» bringe Leben ins Dorf.

Die Bar auf Rädern als sozialer Treffpunkt. Noch rechnet sich die Idee für Cherrier nicht. Dennoch ist er überzeugt, dass er eine Nische gefunden hat, von der er dereinst leben kann. Und wenn nicht? «Selbst wenn ich tagsüber eine andere Arbeit suchen müsste, um zu überleben, gebe ich die Bar hier am Abend nicht auf. Sicher nicht».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.