Zum Inhalt springen

Header

Video
Mexiko: Spuren der Schiesserei in Villa Unión (unkomm.)
Aus News-Clip vom 02.12.2019.
abspielen
Inhalt

Blutiges Wochenende in Mexiko 20 Tote nach Schiessereien

  • Im Norden Mexikos haben sich mutmassliche Mitglieder eines Drogenkartells und Sicherheitskräfte tödliche Schiessereien geliefert.
  • Dabei wurden laut Angaben der Behörden 20 Menschen getötet – zuvor war von 21 Toten die Rede gewesen.

14 Verdächtige, vier Polizisten und zwei Zivilisten seien bei den Gefechten in der Ortschaft Villa Unión getötet worden, sagte der Gouverneur des Bundesstaats Coahuila, Miguel Ángel Riquelme Solís, am Sonntag. Sechs weitere Polizisten wurden bei den Kämpfen demnach verletzt.

Die Auseinandersetzungen begannen bereits am Samstag, als eine bewaffnete Gruppe in die Kleinstadt nahe der US-Grenze einfiel und zunächst Schüsse auf örtliche Verwaltungsgebäude abfeuerte. Aufnahmen zeigten mit Schusslöchern übersäte Gebäude, darunter auch das Rathaus der Stadt, sowie Fahrzeuge.

Als die Polizei eintraf, lieferte sie sich mit den mutmasslichen Kriminellen heftige Feuergefechte. Nach Angaben des Gouverneurs standen 15 Polizisten rund eineinhalb Stunden mehr als 60 Kartellmitgliedern gegenüber, bis Soldaten, Nationalgardisten und weitere Polizisten zur Verstärkung anrückten.

Zerschossenes Fahrzeug mit der Aufschrift «C.D.N.»
Legende: Spuren nach der Schiesserei – ein zerschossenes Fahrzeug des «Cártel del noreste» in der Ortschaft Villa Unión. Keystone

Die Sicherheitskräfte leiteten daraufhin einen Grosseinsatz ein und suchten mit Patrouillen am Boden und zwei Helikoptern nach weiteren Verdächtigen in der Region. Dabei kam es im Morgengrauen zu den erneuten Zusammenstössen mit Toten. Vier entführte Minderjährige wurden aus der Gewalt der Bande befreit.

Fast 100 Morde pro Tag

Mexiko hat seit Jahren ein massives Problem mit Gewaltkriminalität. Im letzten Jahr wurden in dem Land mit 130 Millionen Einwohnern mehr als 36'000 Morde registriert – also fast 100 pro Tag. Die Gewalt geht zu einem grossen Teil auf das Konto von Banden, die in Drogenhandel, Entführungen und Erpressungen verwickelt sind.

USA: Drogenkartelle bald ausländische Terrororganisationen?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador
Legende:López Obrador will keine US-Einsätze in Mexiko.Keystone
  • US-Präsident Donald Trump will die mexikanischen Drogenkartelle offenbar als ausländische Terrororganisationen einstufen lassen – wie beispielsweise Al-Kaida oder die Terrormiliz IS.
  • Dies könnte der US-Regierung zusätzliche Möglichkeiten bei der Bekämpfung der Gruppen eröffnen.
  • In der kommenden Woche wird US-Justizminister William Barr zu Gesprächen über die Angelegenheit in Mexiko erwartet.
  • Mexikos Staatschef Andrés Manuel López Obrador hat sich mit klaren Worten gegen einen bewaffneten US-Einsatz gegen die mexikanischen Drogenkartelle verwahrt.
  • Seine Regierung werde es nicht zulassen, dass bewaffnete Ausländer in Mexiko agierten, sagte López Obrador am Freitag.

Die meisten dieser Verbrechen in Mexiko werden nie geahndet. Erst Anfang November hatten mutmassliche Angehörige eines Drogenkartells auf einer Landstrasse im Norden Mexikos eine mormonische Grossfamilie US-amerikanischer Herkunft angegriffen. Sie erschossen sechs Kinder im Alter zwischen acht Monaten und elf Jahren sowie drei Frauen. Weitere Kinder wurden verletzt.

«Umarmungen statt Kugeln»

Vor genau einem Jahr hatte Staatschef Andrés Manuel López Obrador die Regierungsgeschäfte übernommen. Er versprach «Abrazos, no balazos» (Umarmungen, keine Schüsse) und wollte mit Sozialmassnahmen und Präventionsprogrammen die Kriminalität eindämmen. Tatsächlich dreht sich die Gewaltspirale aber immer weiter, über Teile des Landes hat die Regierung mittlerweile die Kontrolle verloren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Interessant: 20 Tote aktuell, 100 Morde pro Tag und 36'000 Morde pro Jahr. Nur 1 Kommentar?? Mein vorgängiger Kommentar wurde nicht aufgeschaltet, nun versuche ich es noch einmal: Aus der Sicht von Organisation, Brutalität und Anzahl Opfer ist die Situation in Mexiko schlimmer als der weltweite Terror. Villa Union liegt direkt an der Grenze zu den USA. Für mich ist nun klar, warum Trump die Drogenkartelle als Terrororganisation einstufen wollte. Mexiko kann dieses Problem nicht alleine lösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Es ist zu vermuten dass am gesamten Drogengeschäft viele partizipieren, die in verantwortlichen Positionen sitzen. Deswegen wird sich so schnell nichts ändern.
    Es Ist viel zu viel Geld im Spiel, sowohl in MEX als auch in den USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen