Zum Inhalt springen

Header

Video
Polizisten getötet in New York
Aus Tagesschau vom 21.12.2014.
abspielen
Inhalt

International Bluttat gegen New Yorker Polizisten im Internet angekündigt?

Ein 28-jähriger Afroamerikaner erschiesst in New York kaltblütig zwei Polizisten. Wollte der Mann Vergeltung üben für Opfer von Polizeigewalt?

Die beiden Polizisten seien in ihrem Streifenwagen im Stadtteil Brooklyn regelrecht hingerichtet worden, sagte Bürgermeister Bill de Blasio nach dem Vorfall, der die landesweite Debatte über Rassismus neu befeuern dürfte. US-Präsident Barack Obama verurteilte die Tat aufs Schärfste. «Jeden einzelnen Tag verdienen Polizisten unseren Respekt und unsere Dankbarkeit», erklärte er.

«Obwohl wir noch nicht alle Einzelheiten kennen, ist es klar, dass dies eine Hinrichtung war, dass diese Polizeibeamten wie bei einer Exekution erschossen wurden», sagte de Blasio auf einer Pressekonferenz mit Polizeichef William Bratton. Der 28-jährige schwarze Täter habe mit einer halbautomatischen Pistole aus nächster Nähe auf die Polizisten gefeuert, ergänzte Bratton. Anschliessend sei er in eine nahegelegene U-Bahn-Station gelaufen, wo er sich mit einem Kopfschuss selbst das Leben genommen habe.

Ankündigung im Internet

Eine Botschaft im Internet deutet auf einen Zusammenhang zwischen den Polizistenmorden und der wachsenden Wut in der US-Bevölkerung über zahlreiche Fälle tödlicher Polizeigewalt gegen unbewaffnete Schwarze hin. In einem Eintrag auf Instagram, der dem Täter von Brooklyn zugeordnete wurde, heisst es: «Heute schicke ich Schweine in den Himmel. Sie bringen einen von uns um ... lasst uns zwei von ihnen umlegen.» Der Eintrag verwies über Hashtags auf die Namen von Eric Garner und Michael Brown, die zu den bekanntesten Fällen tödlicher Polizeigewalt gegen unbewaffnete Schwarze zählen. Polizeichef Bratton schloss einen solchen Zusammenhang nicht aus. Dies werde noch untersucht.

Nach Angaben Brattons hatte der Täter am frühen Samstagmorgen seine Ex-Freundin im nahegelegenen Bundesstaat Maryland mit einem Schuss schwer verletzt. Danach sei er nach Brooklyn gefahren, wo er Bekannte gehabt habe. Die Polizei von Maryland habe die New Yorker Behörden darüber informiert. Zudem sei die Polizei im Stadtteil Brooklyn auch über die Instagram-Drohung in Kenntnis gesetzt worden.

Zusammenhang mit Polizeigewalt?

Video
Protestmarsch gegen Polizeigewalt
Aus Tagesschau vom 13.12.2014.
abspielen

Die New Yorker Polizei steht nach einem Einsatz mit Todesfolge im Stadtteil Staten Island in der Kritik. Ein Polizist hatte dort im Juli den 43-jährigen Garner in den Würgegriff genommen, der im Verdacht stand, illegal Zigaretten verkauft zu haben. Die Beamten liessen auch nicht von Garner ab, als dieser bereits überwältigt am Boden lag und klagte, er bekomme keine Luft.

Garners Tod und die nachfolgende Entscheidung einer Geschworenen-Jury, keine Anklage gegen den weissen Polizisten zu erheben, lösten heftige Proteste in New York und anderen Städten aus. Bereits zuvor war es als Reaktion auf einen ähnlichen Zwischenfall in der Kleinstadt Ferguson zu schweren Krawallen gekommen. Dort hatten Geschworene darauf verzichtet, gegen einen weissen Polizisten Anklage wegen tödlicher Schüsse auf den unbewaffneten Schwarzen Michael Brown zu erheben.

Am Samstag erst hatten Medien berichtet, dass die Stadt New York gegen einen ihrer Polizisten ermittle. Er soll über einen Jugendlichen in Handschellen hergefallen sein und ihm mehrere Hiebe versetzt haben. Der Beamte sei inzwischen vom Dienst suspendiert, berichtet die «New York Daily News».

Ein Video des Blattes zeigt, wie der bereits festgenommene Jugendliche von drei uniformierten Polizisten umringt und plötzlich von einem aussenstehenden Beamten attackiert wird. Der junge Mann sei später ohne Anklage aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, hiess es.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas Klein , Pratteln
    Mit Waffengewalt gegen Waffengewalt demonstrieren? Ist das nicht kontraproduktiv?
    1. Antwort von Eddy Dreier , Burgdorf
      Seit die USA vor 70 Jahren als einziges, vom Krieg unversehrten Lande übrig blieb, hat die USSA ---NUR--- kontraproduktives gemacht und steht heute lediglich nur noch als eingebildete und propagandierte Wirtschaftsmacht Nr. 1 da, obwohl alle anderen inzwischen auf der Überholspur... - "Wroooooom" - sie wissen schon! f
  • Kommentar von Markus Berner , Bülach
    Solche Dinge geschehen halt im Wilden Westen, wo jederman eine Waffe auf sich trägt...
  • Kommentar von Hans Koller , Basel
    Der Kreis wird sich immer weiter drehen. In den USA hat fast jeder eine Waffe was die Polizisten Hyernervös am Abzug macht und jederzeit Vergeltung ermöglicht. Toll gemacht, USA.