Zum Inhalt springen
Inhalt

Bomben-Anschlag in Nordirland «Fängt die Gewalt an, ist die Aussöhnung schwer vorstellbar»

Legende: Audio Neumann: «Der Frieden ist nach wie vor brüchig» abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
02:41 min, aus HeuteMorgen vom 21.01.2019.

Der Bomben-Anschlag in Nordirland vom Wochenende lässt aufhorchen. Der Anschlag in Londonderry ereignet sich nämlich während der festgefahrenen Brexit-Verhandlungen. Die nordirische Polizei vermutet, dass eine Splittergruppe der militanten Untergrundorganisation IRA hinter dem Anschlag steht. Wieso schlägt die IRA gerade jetzt wieder zu? Das erklärt der Politikwissenschaftler Peter Neumann.

Peter Neumann

Peter Neumann

Politikwissenschaftler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der deutsche Politikwissenschaftler ist Terror-Experte und war 2008 bis 2018 Direktor des «International Centre for the Study of Radicalisation» am Londoner King’s College.

SRF News: Glauben diese Personen wirklich, dass man mit Gewalt neue Mitglieder gewinnt?

Peter Neumann: Ich denke schon, dass sie selbst davon überzeugt sind. Die meisten Leute in Nordirland sind es nicht. Die meisten Politiker und grosse Teile der Gesellschaft gehen davon aus, dass es nicht zu einer Rückkehr zum Bürgerkrieg wie in den 1970er- und 80er-, 90er-Jahren kommt. Durch die Situation, die durch den Brexit entstanden ist, besteht die Gefahr, dass die Fortschritte der letzten 20 Jahre jetzt wieder zurückgedreht werden und alte Wunden wieder aufreissen.

Dieser Anschlag fällt in die Phase der Brexit-Diskussionen. Es droht eine harte Grenze zwischen Nordirland und Irland – wieder eine Spaltung. Inwiefern wollen die Täter da ein Zeichen setzen?

Erstens signalisiert man den Politikern in Brüssel, Irland und Grossbritannien, dass es bei einer harten Grenze wieder zu Gewalt von Katholiken und zu einer Rückkehr des Bürgerkriegs kommt. Ob es tatsächlich so ist, ist meiner Meinung nach fraglich.

Ihr anderes Publikum sind die eigenen Anhänger oder die potenziellen Anhänger. Das sind Leute, die wegen der Situation in Nordirland sehr frustriert sind. Sie glauben, dass diese Gruppen für das vereinte Irland kämpfen und sich wirklich für ihre Anliegen einsetzen und mit Gewalt verhindern können, dass es wieder zu einer harten Grenze kommt. Auch das ist meiner Meinung nach eine falsche Annahme. Aber es gibt möglicherweise einige Leute, die sich dadurch beeindrucken lassen.

Die Polizei verdächtigt bei diesem Anschlag Mitglieder einer Splittergruppe der Untergrundorganisation IRA, die sich New IRA nennt. Zwei Männer sind festgenommen worden. Wer steht hinter dieser neuen IRA?

Schon 1998, nach dem Abschluss des Friedensabkommens, haben sich einige sehr radikale Elemente der IRA geweigert, mitzumachen. Sie haben gesagt: «Wir kämpfen weiter. Wir wollen keinen Kompromiss mit den Briten.» Aus diesen Splittergruppen sind Gruppen, wie zum Beispiel die New IRA hervorgegangen. Das sind nach wie vor sehr kleine Gruppen, die aber sehr gut vernetzt sind. Sie haben zwar nicht besonders viel Unterstützung in der Bevölkerung. Viele ihrer Mitglieder waren aber bereits in den 1990er-Jahren bei der IRA dabei. Das heisst, sie wissen, wie man eine terroristische Kampagne organisiert. Sie haben bereits in den vergangenen Jahren immer wieder versucht, etwas in Gang zu bringen.

Vor gut 20 Jahren endete der nordirische Bürgerkrieg zwischen Katholiken und Protestanten mit dem Karfreitagsabkommen. Wie brüchig ist dieser Frieden?

Der Frieden ist nach wie vor brüchig. Es gibt keine wirkliche Aussöhnung. Die zwei Bevölkerungsgruppen sind nach wie vor stark getrennt. Aber es gibt zumindest keine Gewalt mehr. Das war der grosse Erfolg des Friedensabkommens 1998. Keine Gewalt ist die Voraussetzung für Aussöhnung. Wenn jetzt die Gewalt wieder anfängt, ist die Aussöhnung noch schwerer vorstellbar. Deshalb ist es sehr wichtig, dass in Nordirland der nach wie vor relativ brüchige Frieden nicht noch brüchiger wird.

Das Gespräch führte David Karasek.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Werro (Peter68)
    Es interessiert nicht wer Schuld und Unschuld hat in der Irland Frage wichtig ist, seid der EU gibt es überall mehr Unruhe, Grichenland, Italien Schuldenkrise welche nicht mehr abwerten können. Ein unmöglicher Brexit, ein korruptes Land Rumänien als Ratspräsident. Eine EZB welche Geld druckt wie Toilettenpapier, EU Politiker die nicht mehr verhandeln wollen...,nicht wirklich demokratisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Die nordirisch-irische Grenze bleibt die wichtigste Hürde bei den Brexit-Verhandlungen. Anwohner halten Kontrollen für undenkbar, sie fürchten gar den Ausbruch neuer Feindseligkeiten.Durch die Symbolik der Grenzkontrollen, durch Schlagbäume würden sich viele provoziert fühlen. Viele hoffen, dass die neue Grenze eine ohne Patrouillen und Zollkontrollen ist, nicht wie früher. Es liegt auch an der EU, dass der Friedensprozess zwischen Katholiken und Protestanten nicht gefährdet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Ein weiterer Beweis für die Verletzlichkeit und Engstirnigkeit des Homo Sapiens Sapiens. Ein kleines Fünkchen gegen sein Ego und schon geht das Theater wieder los. Die Irländer sind nicht die Einzigen: Kosovo, Cypern, Katalanen, Korsen, Tamilen, Jurassier, usw. Fazit: Wir können uns nicht verleugnen. Das bilden von Machtblöcken erscheint als das Gefährlichste. Das kleinste Übel wäre wohl die selbständige Organisation der Volksgruppen. Leider wollen wir das nicht. Seufz!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen