Zum Inhalt springen

Header

Video
Blutiger Anschlag in Nigeria
Aus Tagesschau vom 02.05.2014.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 17 Sekunden.
Inhalt

International Bombenanschlag in Nigerias Hauptstadt

Wieder ist Abuja von einem Anschlag erschüttert worden. Die Attentäter wählten erneut jenen Ort, an dem Mitte April bei einer ähnlichen Attacke rund 80 Menschen starben. Diesmal ist von 19 Opfern die Rede.

Bei einem Bombenanschlag in der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind laut Polizeiangaben 19 Menschen getötet worden. Ziel der Attacke waren offenbar Menschen, die von einer 1.-Mai-Kundgebung nach Hause strömten.

Die Bombe explodierte in der Nähe des Busbahnhofs, wo es bereits Mitte April zu einem Anschlag mit mindestens 75 Todesopfern gekommen war. Zu der Attacke bekannte sich damals die islamistische Sekte Boko Haram.

In Nigeria herrscht ein Konflikt zwischen christlichen und muslimischen Bevölkerungsgruppen. Die Gruppe Boko Haram kämpft gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Staates im Norden des Landes.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden , Kt. Zürich
    Einfach grässlich! Aber die Politiker beschäftigen sich lieber mit der Ukraine & dem "bösen" Putin & auch noch mit der kleinen Schweiz, statt hier etwas zu tun, damit dieser Terror endlich ein Ende findet.