Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kenia: Das lukrative Geschäft mit den «Essay Mills»
Aus Rendez-vous vom 20.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.
Inhalt

Boom bei Schreibagenturen Ghostwriter aus Kenia schreiben Hausarbeiten für die ganze Welt

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben Studierende weltweit einen Grossteil des Studiums online absolviert. Das liess Schreibagenturen boomen, die für Geld Arbeiten verfassen. Weltweit befinden sich die meisten solcher Ghostwriter in Kenia.

Samuel klappt den Laptop in einem Gartencafé in Kenias Hauptstadt Nairobi auf. Heute ist das sein Arbeitsplatz. Denn arbeiten kann der 26-Jährige überall. Alles, was er braucht, sind ein Computer und Internet. «Ich habe schon über alles Mögliche geschrieben: Finanzen, griechische Mythologie, Soziologie, IT, Geschichte», zählt der Kenianer auf.

Ursprünglich hat er Statistik und Wirtschaft studiert. Er hat einen Bachelorabschluss. Seit zwei Jahren schreibt der junge Mann allerdings Hausarbeiten in Englisch für Studierende rund um den Globus. Manchmal erhalte er innerhalb einer Woche Aufträge aus allen Kontinenten.

Legende: Seine Aufträge bekommt Samuel unter anderem per Whatsapp. SRF

Samuel möchte nicht mit vollem Namen genannt werden. Zu stark sei der Druck in der Branche, dass die Arbeit ausbleiben könnte, wenn zu viele Informationen über das «Academic Writing» an die Öffentlichkeit gelangten. Denn «Academic Writing» ist ein grosses Geschäft in Kenia.

Diverse Kanäle

Es gibt verschiedene Arten, wie der junge Kenianer zu seinen Aufträgen kommt. Dutzende Webseiten bieten solche Dienste an, es gibt Facebook-Gruppen mit Zehntausenden Mitgliedern. Am liebsten mag Samuel aber, wenn Agenten ihn direkt per E-Mail oder Whatsapp anschreiben.

Der Kenianer kennt die Agenten nicht persönlich, weiss nicht, wie sie heissen oder wie sie aussehen. Manchmal weiss er nicht einmal, wo auf der Welt sie sich befinden. Die meisten seiner Kundinnen und Kunden sind Studierende im ersten oder zweiten Jahr. Doch Samuel hat auch schon an Doktorarbeiten geschrieben.

Gutes Geld

Der Kenianer mag seinen Job. Er habe flexible Arbeitszeiten, lerne jeden Tag Neues und verdiene gut. Im Schnitt verdient der Mittzwanziger 2000 US-Dollar im Monat. Das ist mehr als eine Professorin an der staatlichen Uni in Kenia verdient und rund sechzehnmal mehr als der Mindestlohn.

Im internationalen Vergleich verdient Samuel aber immer noch weniger als seine Konkurrenten im globalen Norden. Das sei sicher mit ein Grund, warum es so viele Ghostwriter in Kenia gebe, meint Thomas Lancaster, ein Experte auf dem Gebiet. Er geht von einigen Tausend aus.

Legende: Es gibt viele Kundschaft. Aber eben auch viele Ghostwriter. Vor allem in Kenia. SRF

«In meinen Recherchen darüber, wo Ghostwriter zu Hause sind, taucht Kenia seit mehreren Jahren als Nummer eins auf. Die Studierenden wissen aber meist nicht, dass ihre Arbeit in Kenia verfasst wird», so Lancaster.

Der Brite forscht seit Jahren zum Thema. Die Schreibagenturen hätten vom Coronavirus und dem damit einhergehenden Online-Lernen profitiert. Auch Ghostwriter Samuel in Nairobi ist seit Beginn der Pandemie gut eingedeckt mit Arbeit.

Wenn Studierende vorgeben, dass sie die Hausarbeit, die ich verfasst habe, selbst geschrieben haben, dann ist das ihre Entscheidung, nicht meine.
Autor: Samuel Ghostwriter, Kenia

Moralische Bedenken habe der junge Mann nicht. «Wenn Studierende vorgeben, dass sie die Hausarbeit, die ich verfasst habe, selbst geschrieben haben, dann ist das ihre Entscheidung, nicht meine.»

Doch gewisse Skrupel habe er: «Wenn eine Krankenschwester ihr Hausaufgaben nicht verstanden hat, dann hat dies Auswirkungen auf die Patienten. Darum nehmen wir diese Aufträge nicht an.» Das sei ein Verhaltenskodex, der in der gesamten Branche in Kenia eingehalten werde, unterstreicht der Ghostwriter.

Rendez-vous, 20.08.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Herrlich dämlich diese Geschichte, aber nichts neues. Während der College Zeiten in den Staaten war das bereits verbreitet. Okay, die Schreiber waren nicht in Afrika sonder selbst auf dem Campus. Daher ist es nicht verwurnderlich, wen gewisse Abschlüsse das Papier nicht wert sind.
  • Kommentar von Verena Schär  (DOREMIFASOLATIDO)
    Ich verstehe den Artikel so, dass jemand meine Arbeit quasi ins REINE schreibt. So wie eine Sekretär/innen. Dass dazu gewisse Grundkenntnisse nötig sind scheint mir logisch.
    Also sind alle Sekretär/innen Ghostwriter/innen.
    Was ist ein Ghostwriter wirklich?
    Klärung tut Not.
    Ich gehe davon aus, dass es vorwiegend englische Texte sind.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Wenn ich eine Arbeit zu einem Thema verfassen muss und eine Ghostwriter anheuere, dann schreibt der Ghostwriter die Arbeit. Das ist kein Sekretärinnen Job, es ist Betrug.
    2. Antwort von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
      Ja, Herr Müller. Aber nicht der gostwirter macht den Betrug sondern der oder die Auftraggeber. Auf Seiten des Schreibers ist es lediglich Dienstleistung.
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Also der hätte weder meine Master Arbeit noch meine Doktorarbeit auch nur annähernd schreibe können. Zum einen ist so eine Person dazu auf keinen Fall in der Lage. Wie könnte er das auch nur im Entferntesten sein? Zum anderen hat mein Doktorvater jeden Buchstaben meiner Diss 3 mal Durchgekaut und Vielmal hinterfragt. Wehe wenn der so etwas wie Betrug gewittert hätte.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Andreas Müller: Es stand aber auch nirgends im Beitrag, dass dieser Samuel auch Doktorarbeiten schreibt; es sei denn, dass eine Krankenschwester inzwischen ein Doktorat braucht. Spätestens bei der Verteidigung würde aber auch dies auffliegen. Zumindest in der Schweiz geht das nicht. Aber, wer unbedingt ein Doktorat braucht und nicht qualifiziert ist, das selbst zu schreiben, der kann an gewissen Universitäten ein Doktorat gegen Bezahlung erhalten. Das wäre einfacher.
    2. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      [sic] Doch Samuel hat auch schon an Doktorarbeiten geschrieben....
    3. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Andreas Müller: Dann soll er diese doch schreiben. Das spricht gegen die Uni an der diese Arbeit eingereicht wird. In der Schweiz ist das Niveau zu hoch, dass man damit durchkommt. Wenn Sie aber die Doktorarbeit z.B. an der Universität von Mogadischu gegen Bezahlung einreichen, sie akzeptiert wird und sie sogar die Defense überstehen, dann werden Sie spätestens bei den Bewerbungen damit Absagen erhalten. Immerhin können Sie das Diplom dann an die Bürowand pinnen, falls Sie das brauchen.