Zum Inhalt springen
Inhalt

Bosniens Veteranen Traumatisiert und politisch missbraucht

23 Jahre nach dem Krieg sitzen die Wunden in Bosnien immer noch tief. Einige wenige wurden reich im Krieg und sind bis heute an der Macht. Die Mehrheit der Bevölkerung hingegen lebt in Armut und leidet unter den traumatischen Erfahrungen – das gilt besonders für die Kriegsveteranen.

Legende: Audio Bosniens Veteranen – traumatisiert und politisch missbraucht abspielen. Laufzeit 27:53 Minuten.
27:53 min, aus International vom 01.12.2018.

Haris Šegalo meldete sich gleich zu Beginn des Bürgerkrieges in Bosnien als Freiwilliger und kämpfte die ganzen drei Jahre des Konflikts in der bosnischen Armee – bis zum Ende im Jahre 1995.

Heute ist er arbeits- und obdachlos. «Tausendmal habe ich ein Gesuch gestellt für eine Wohnung, mit allen nötigen Papieren. Es gibt viele freie Wohnungen in Sarajevo, aber hier ist alles korrupt. Leute bekommen eine Wohnung, die kein Anrecht hätten. Andere wie ich werden in der bürokratischen Mühle zermahlen.»

Kriegsveteran Haris Šegalo
Legende: Kriegsveteran Haris Šegalo hält das System in seinem Land für korrupt. Christoph Wüthrich/SRF

Nach dem Krieg hat Šegalo zeitweise auf dem Bau und als Kellner gearbeitet. Aber das gehe nicht mehr, sagt er, während er sich die grauen Haarsträhnen hinter die Ohren streicht. Er wirkt nervös. «Ich wurde nicht verletzt im Krieg, aber meine Psyche hat es schwer erwischt. Dreimal war ich in der Psychiatrie. Seither habe ich die Zeit auf Parkbänken und in Hauseingängen verbracht.»

Soll ich zwei Handgranaten nehmen und damit aufs Amt gehen? Den Sicherungsstift herausziehen und dann fliegen wir zusammen in die Luft?
Autor: Haris ŠegaloBosnischer Kriegsveteran

Zudem sagt der Kriegsveteran: «Was soll ich tun, wenn ich wieder einmal zwei Tage lang nichts gegessen habe?». Darüber hinaus stellt Šegalo die Frage: «Soll ich zwei Handgranaten nehmen und damit aufs Amt gehen? Den Sicherungsstift herausziehen und dann fliegen wir zusammen in die Luft? Soll ich zum Gewalttäter werden, weil man mir die Grundlage für ein anständiges Leben verweigert? Mir, der diesen Staat verteidigt hat?»

Mit 14 Jahren in den Krieg gezogen

Eine ähnliche Geschichte erzählt Amir Sultan. Er war gerade einmal 14 Jahre alt, als er anstelle des Schulsacks ein Gewehr schulterte. «Dreimal wurde ich verletzt», erzählt er mit reglosem Gesicht – das linke Auge beinahe geschlossen.

«Die schwerste Operation war nötig, als man mir den halben Kopf weggeschossen hat. Was Sie sehen, ist ein wiederhergestelltes Gesicht. Die teure Operation hat eine Hilfsorganisation nach dem Krieg ermöglicht.»

Kriegsveteran Amir Sultan
Legende: Kriegsveteran Amir Sultan musste eine schwere Gesichtsoperation über sich ergehen lassen. Christoph Wüthrich/SRF

Sultan erzählt, wie er in Gefangenschaft geriet, in ein Lager gesteckt wurde und was er dort Schreckliches erlebt hat. «Ein gegnerischer Soldat hat einer schwangeren Frau das Baby aus dem Bauch gerissen und es mit blossen Händen getötet. Die Frau haben sie verbluten lassen. Wir waren 180 Häftlinge in der Halle und mussten alle zusehen.»

Die Bilder gehen Sultan noch heute nicht aus dem Kopf. Jeden Tag kommen sie wieder. Sie lassen ihn nicht einschlafen und sie verfolgen ihn im Traum, wenn er dank Medikamenten doch einschläft.

Ein gegnerischer Soldat hat einer schwangeren Frau das Baby aus dem Bauch gerissen und es mit blossen Händen getötet. Die Frau haben sie verbluten lassen.
Autor: Amir SultanBosnischer Kriegsveteran

Haris und Amir stehen stellvertretend für viele Veteranen, die als Jugendliche in den Krieg zogen und die heute noch an den Folgen leiden. Psychische Probleme, Armut und Arbeitslosigkeit treffen Zehntausende.

Auch von denen, die nach dem Krieg eine Stelle fanden, sind heute viele arbeitslos. In der Industrie Bosniens wurde durch zwielichtige Privatisierungen ein grosser Teil der Arbeitsplätze vernichtet.

Industrieruine bei Vareš.
Legende: Eine von vielen Industrie-Ruinen in Bosnien. Hier eine ehemalige Eisenhütte bei Vareš. Reuters

Der bosnische Staat kümmert sich schlecht um die Menschen, die sich für ihn aufgeopfert haben. Es gibt zwar Unterstützungsgelder für bestimmte Veteranen-Gruppen, aber die Beträge sind klein und reichen oftmals nicht zum Leben. Viele Veteranen wurden von diesem System sogar ganz vergessen.

Hunderttausende leiden an Posttraumatischen Belastungsstörungen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«In Bosnien-Herzegowina zeigen 1,2 Millionen Menschen mindestens ein Symptom Posttraumatischer Belastungsstörungen (PTSD), 400'000 haben PTSD in vollem Umfang», sagt Goran Čerkez. Er ist Berater des Gesundheitsministers der Föderation Bosnien-Herzegowina.

Die Veteranen sind aber nur die Spitze des Eisbergs. «Symptome von PTSD können Depressionen sein, Angststörungen, Schlaflosigkeit, Erschöpfung, Aggressivität und Zurückgezogenheit. Oftmals haben die Betroffenen Mühe im Arbeitsprozess. Das Problem ist so gross, dass es Auswirkungen auf die Wirtschaft hat», sagt Čerkez.

Damit nicht genug: «Bereits ein Verkehrsunfall kann PTSD verursachen und eine mehrjährige Therapie erfordern. Stellen Sie sich vor, wie zahlreich und stark die Traumen sind, wenn eine ganze Stadt wie Sarajevo dauernd unter Beschuss steht, wenn die Angst vor Schüssen und Granaten vier Jahre lang kein Ende nimmt.»

Das bosnische Gesundheitssystem sei einigermassen gut gerüstet, um PTSD-Patienten zu helfen. Man könne für sie heute individuelle Pläne zusammenstellen, mit den passenden Therapien. Sehr erfolgreich seien Beschäftigungs- und Gruppentherapien. Aber es wäre dreimal so viel Personal nötig, um allen helfen zu können, sagt Čerkez.

Die Vergessenen, darunter auch Šegalo und Sultan, haben Monate lang gegen die Ungerechtigkeit demonstriert, unter anderem mit einem Protestcamp in Sarajevo und mit Strassenblockaden im ganzen Land.

Veteranen verlangen eine Entschädigung

Nazil Velić trägt die Forderungen der Protestbewegung vor. Erstens sollen alle Veteranen eine monatliche Entschädigung erhalten. Zweitens soll deren Höhe von der Länge des Kriegseinsatzes abhängen.

Und drittens sollen die vielen «falschen» Veteranen nicht weiter unterstützt werden. «Heute gelten insgesamt 570'000 Leute als Veteranen. Wir wissen aber, dass es am Ende des Kriegs nur rund halb so viele waren», sagt Velić.

Das Protestcamp der Kriegsveteranen in Sarajewo.
Legende: Das Protestcamp der Kriegsveteranen in Sarajevo. Von hier aus richten Sie ihre Forderungen an die Regierung. Christoph Wüthrich/SRF

Die anderen seien von den regierenden Parteien auf illegale Weise zu Veteranen erklärt worden. Als Gegenleistung für die finanzielle Unterstützung, die sie damit erschlichen haben, verpflichten sie sich den Parteien gegenüber zur Treue und geben ihnen bei den Wahlen ihre Stimme», führt Velić aus.

Es handelt sich um eine Klientelwirtschaft nach dem gleichen Prinzip wie in der Staatsverwaltung und in den vielen Unternehmen, die dem Staat gehören.

Minister weist Vorwürfe zurück

Wer dort eine Stelle bekommt, verpflichtet sich der Partei gegenüber, die an der Macht ist. Das sei der Grund, wieso die gleichen unfähigen Politiker immer wieder gewählt würden, obwohl es den Leuten auch 23 Jahre nach dem Krieg noch nicht besser gehe, sagt Velić.

Salko Bukvarević ist als Minister für die Veteranen zuständig. Er bezeichnet ihre Vorwürfe als Unsinn und glaubt, dass die Proteste von der Opposition organisiert wurden. «Das ist eine der klassischen Lügen hier in Bosnien, dass es viele falsche Veteranen gebe. Wir haben 124'000 Fälle überprüft und weniger als 2000 gefunden, die nicht die nötigen Papiere haben», sagt Bukvarević.

Minister Salko Bukvarevic
Legende: Minister Salko Bukvarević bezeichnet die Vorwürfe der Veteranen als Unsinn. Christoph Wüthrich/SRF

Das Problem ist aber genau, dass diese Papiere von korrupten Beamten ausgestellt werden können. Die Rechtmässigkeit der Papiere sei nur schwer zu überprüfen, sagen Experten.

Das ist eine der klassischen Lügen hier in Bosnien, dass es viele falsche Veteranen gebe. Wir haben 124'000 Fälle überprüft, und weniger als 2000 gefunden, die nicht die nötigen Papiere haben.
Autor: Salko BukvarevićMinister für die Veteranen

Im Lauf des Sommers sind Bukvarević und seine Regierung unter massiven Druck geraten. Die Veteranenproteste hatten in den Medien viel Aufmerksamkeit erlangt.

Proteste niedergeknüppelt

Plötzlich kurz vor den Wahlen von Anfang Oktober gab das Parlament auf einmal nach, erfüllte die Forderungen. Wenig später wurde das Gesetz genauso überraschend wieder auf die lange Bank geschoben.

Protestierende Veteranen blockieren eine wichtige Kreuzung bei Doboj.
Legende: Protestierende Veteranen blockieren eine wichtige Kreuzung bei Doboj. Reuters

Als die Veteranen merkten, dass sie ausgetrickst worden waren, gingen sie wieder auf die Strasse. Wütend versuchten sie im Zentrum Sarajevos Kreuzungen zu blockieren. Die Polizei wurde losgeschickt und knüppelte den Protest nieder.

Eingehüllt in die Flagge Bosnien-Herzegovinas steht ein demonstrierender Veteran der Übermacht der Polizei gegenüber.
Legende: Eingehüllt in die Flagge Bosnien-Herzegovinas steht ein demonstrierender Veteran der Übermacht der Polizei gegenüber. Reuters

Anel Pervan war dabei, als die Polizei gegen die Demonstranten vorging. Er ist wütend auf die politische Elite seines Landes. «Die Leute, die heute die Polizei gegen uns losschicken, die uns festnehmen und aburteilen lassen, das sind die Leute, die im Krieg reich und mächtig geworden sind», sagt Pervan.

Ausserdem stellt er fest: «Sofort nach dem Krieg wurde mir klar, dass dieser Krieg sinnlos war. Es ging nur darum, dass sich die Anführer bereichern konnten. Es war das Gleiche bei allen drei Bevölkerungsgruppen, die sich bekriegten, bei Bosniaken, Kroaten und Serben».

Sofort nach dem Krieg wurde mir klar, dass dieser Krieg sinnlos war. Es ging nur darum, dass sich die Anführer bereichern konnten.
Autor: Anel PervanBosnischer Kriegsveteran

Zu seinen schlimmen Erinnerungen gehört der Moment, als er begriff, dass seine Einheit missbraucht wurde, um Schmuggelware ins belagerte Sarajevo zu transportieren. Ware, die daraufhin überteuert an die Not leidende Bevölkerung verkauft wurde.

Kriegsveteran Anel Pervan.
Legende: Kriegsveteran Anel Pervan hält den Bürgerkrieg in Bosnien heute für sinnlos. Christoph Wüthrich/SRF

«Die Politiker, die mit dem Schmuggel-Geschäft reich wurden, haben mit ihrem schmutzigen Geld inzwischen protzige Villen gebaut – und zwar genau dort, wo ich im Gefecht drei meiner besten Freunde verloren habe», erzählt Pervan.

Vereint im Leiden mit Serben, Kroaten und Kosovaren

Die bosnischen Veteranen sind mit ihren Problemen nicht allein auf dem Balkan. Auch in Serbien und Kroatien leben die ehemaligen Soldaten in Armut, leiden unter psychischen Problemen und werden von Politikern für Machtspiele ausgenutzt.

Auch im Kosovo gibt es Streit um Zehntausende mutmasslich falsche Veteranen und in Kroatien haben sich über 2700 Veteranen seit dem Krieg das Leben genommen. Die verheerenden Folgen des Kriegs sind auch Jahrzehnte nach seinem Ende nicht ausgestanden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tayfun Kütük (Tayfun Kütük)
    23 Jahre sind es her das die Bundesrepublik-Jugoslawien zerfiel und mich macht das immer noch Traurig.Ein Grossartiger Staat der von wenigen in den Abgrund gezogen wurde.Wenn bei Uns Krieg sein sollte würd ich lieber das Land verraten anstatt für ein paar Politiker mein Leben in die Waagschale zu werfen.Pardon Verrat ist es ja nicht ,es ist das einzig Menschliche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      ...und heute passiert dasselbe in Syrien - das war früher ein blühender Staat mit hoher Bildungs- und Wohlstandsquote.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Alex (anti-cliché)
    "Stell dir vor, es wäre Krieg und niemand geht hin" - auch wenn's illusorisch tönt... Und die skrupellosen Anführer müssten sich selber bekämpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      @Alex: Sie müssen Brecht's Zitat schon zu Ende zitieren: "Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. Dann kommt der Krieg zu Euch! Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt, und lässt andere kämpfen für seine Sache, der muss sich vorsehen: Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage. Nicht einmal Kampf vermeidet, wer den Kampf vermeiden will, denn er wird kämpfen für die Sache des Feindes, wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat."... na begriffen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von F. Alex (anti-cliché)
      @ Ducrey: Das Zitat ist mir mehr als bekannt. Der 1. Satz (und nur der) passt aber hier sehr gut zum Inhalt des Artikels, der die Tragik des Krieges aufzeigt. Und im Artikel wird klar ersichtlich, dass eben genau durch solche Kriege Leichtgläubige unter falschem Vorwand missbraucht werden. Darum geht's - na, auch begriffen? ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen