Zum Inhalt springen

Header

Video
Vermutlich ein gezielter Angriff auf die Atomanlage Natanz
Aus Tagesschau vom 06.07.2020.
abspielen
Inhalt

Brand in iranischer Atomanlage «Ich gehe davon aus, dass es Angriffe waren»

Der Brand in einem Zentrifugenwerk in der iranischen Atomanlage Natanz am Freitag war schwerwiegender als zunächst berichtet. Die iranische Atomorganisation (AEOI) spricht von «beachtlichen Schäden». In der Anlage werden Zentrifugen gebaut, getestet und mit ihnen wird Uran angereichert.

SRF-Nahost-Korrespondent Pascal Weber geht von einem gezielten Anschlag auf die Anlage im Iran aus.

Pascal Weber

Pascal Weber

Nahost-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 1999 arbeitet Weber für SRF. Als Redaktor und Produzent war er zunächst in der Sportredaktion tätig, danach bei «10vor10». Seit September 2010 ist er Korrespondent im Nahen Osten. Folgen Sie ihm auf Twitter, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Offenbar war der Brand in der iranischen Nuklearanlage doch kein Unfall, sondern ein Anschlag. Wer könnte dahinterstecken?

Pascal Weber: Diese Vorfälle im Iran in den letzten Tagen folgen einem Muster. Es erinnert sehr an die Ereignisse vor zehn Jahren mit «Stuxnet»: Das war die erste grosse Cyberwaffe von amerikanischer und israelischer Seite, die damals die Zentrifugen des iranischen Atomprogramms stark gestört und danach zerstört hat.

Sollten die USA und Israel hinter dem Vorfall stecken, droht damit ein offener Konflikt mit dem Iran?

Die USA und Israel stehen in der Situation mit dem Iran nicht vor einem Konflikt – sondern schon mittendrin. Der Konflikt wird zwar nicht offen militärisch ausgetragen, sondern verdeckt – auf verschiedenen Ebenen: Da gab es Anfang Jahr die Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch die USA. Wir sahen verschiedene Drohnenangriffe auf beiden Seiten. Und diese Angriffe auf die Atomanlage im Iran – und ich gehe davon aus, dass es Angriffe waren – sind ein weiterer Teil in dieser Eskalation.

Die Amerikaner setzen auf maximalen Druck. Und die Iraner wehren sich mit maximalem Widerstand.

Der Iran verteidigt sich immer wieder, was die Anreicherung von Uran angeht. Was sind die Beweggründe des Iran?

Das iranische Regime steht mit dem Rücken zur Wand. Die amerikanischen Sanktionen schnüren den Iranern wirtschaftlich die Luft ab. Die Amerikaner setzen auf maximalen Druck. Und die Iraner wollen sich wehren und sie wehren sich mit maximalem Widerstand. Sie haben immer gesagt: Wenn es sein muss, dann wehren wir uns mit allen Mitteln, unter anderem auch mit dem Mittel, dass wir unser Atomprogramm wieder schrittweise hochfahren. Nicht weil wir das wollen, nicht aus Aggressivität, sondern weil das unsere Verteidigungslinie ist.

Das Gespräch führte Evelyne Schlauri.

Tagesschau, 06.07.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ob Angriffe oder nicht, sollte sich leicht feststellen lassen. War's ein Angriff, wird über Vergeltung nachgedacht, war's ein Unfall, ist es wahrscheinlich peinlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Für mich ist es nachvollziehbar und sogar verständlich, dass der Iran versucht zu Nuklearwaffen zu kommen. Die würden das Land fast unangreifbar machen, Kim im fernen Osten lässt grüssen. Mit den Raketen, die der Iran schon hat, ist Israel erreichbar. Dort würde man dann vorsichtiger im Umgang mit dem Iran und anderswo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    USA und Israel greifen den Iran schon lange mit verschiedenen Mitteln an. Aber wehe der Iran wehrt sich, dann sind sie ganz klar die Bösen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      So einfach ist es dann doch nicht. Natürlich greifen die USA und Israel schon des öfteren versteckt an. Aber der Iran ist kein sauberer Kandidat, was auch Ihnen bekannt sein sollte. Iran hat Einfluss im Irak, Libanon, Syrien, Jemen, usw. Auch wenn sie lediglich die dortige schiitische Minderheit unterstützt, nutz Sie diese doch um den eigenen Einfluss zu vergrössern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Charles Morgenthaler  (ChM)
      @Lex: machen das die USA und Israel anders, oder haben die ein besonderes Recht um ihren Einfluss zu vergrössern?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      @ Hr. Morgenthaler: Natürlich machen es die USA und Israel auch. Wer ein besonderes Recht hat und wer nicht masse ich mir nicht an Mein Kommentar sollte zeigen das auch der Iran kein sauberer Kandidat ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      @ Hr. Stadler: Ich schrieb darüber wer zuerst auf dem Boden des heutigen Israels war, Araber oder Juden. Natürlich gab es da vor den Juden auch schon Menschen, diese waren aber keine Araber. Natürlich sollte dies den Juden nicht als Grund dienen mit den Arabern so umzugehen. Ich wollte aufzeigen das die Juden mit den Arabern um Boden kämpfen der Ihnen ursprünglich gehörte, bevor die Arabern einwanderten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen