Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Tote bei Brand in einem «Escape Room» (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.01.2019.
Inhalt

Brand in Polen Fünf Mädchen sterben in einem «Escape Room»

  • Bei einem Brand in einem «Escape Room» im polnischen Koszalin sind am Freitagabend fünf Mädchen gestorben.
  • Ein 25 Jahre alter Mann wurde nach Angaben der Ermittler zudem mit schweren Verbrennungen ins Spital gebracht.
  • Wie es zu dem Brand kam, blieb zunächst unklar.

Die Jugendlichen im Alter von 15 Jahren waren in einem Raum eingeschlossen und konnten sich nicht rechtzeitig retten, als in dem Gebäude ein Feuer ausbrach.

Der polnische Präsident Andrzej Duda sprach auf Twitter von einer «verheerenden Tragödie». Fünf fröhliche Mädchen seien vorzeitig aus dem Leben gerissen worden.

Das Feuer sei im Vorzimmer ausgebrochen, teilte die Staatsanwaltschaft laut Nachrichtenagentur PAP mit. Dort seien vier Gasheizer gefunden worden, die als Brandquelle in Frage kommen. Den Teenagern sei damit der einzige Fluchtweg versperrt gewesen. Ein Mitarbeiter habe die Tür zu dem «Escape-Room» nicht mehr öffnen können. Alle Opfer seien an einer Vergiftung durch das Rauchgas Kohlenmonoxid gestorben. Der Betreiber war zunächst telefonisch nicht zu erreichen.

«Escape Room»: Beliebter Freizeitspass

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Escape Rooms sind die Kulisse für Abenteuerspiele, bei denen die Teilnehmer in einem Raum eingeschlossen werden. Um wieder hinauszugelangen, müssen sie eine Reihe von Rätseln lösen. Die Freizeiteinrichtungen werden weltweit immer beliebter, etwa bei Familien, Polterabenden und Freundesgruppen. Allein in Polen gibt es rund tausend von ihnen.

Ein 25 Jahre alter Mann erlitt schwere Verbrennungen. Er wurde am Samstag in eine Spezialklinik verlegt und konnte bislang nicht befragt werden. Nach Medienberichten handelt es sich um einen Mitarbeiter des Fluchtspiel-Anbieters.

Feuerwehr stellt zahlreiche Mängel fest

«Die Feuerwehrleute mussten spezielle Ausrüstung und viel Körperkraft aufwenden, um ins Innere zu gelangen», sagte Feuerwehrsprecher Tomasz Kubiak dem Sender TVN24. Die Fenster seien verschlossen und verriegelt gewesen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte habe das Haus bereits in Flammen gestanden.

Bei einer ersten Begehung des Unglücksgebäudes habe die Feuerwehr zahlreiche Mängel festgestellt, wie PAP weiter berichtete. «Es war nicht genug Platz für diese Leute in diesem Raum», sagte der oberste Feuerwehrmann Polens, Leszek Suski, laut PAP. Er sei nur etwa sieben Quadratmeter gross gewesen. Heizgeräte hätten zu nahe an brennbaren Materialien gestanden. Zudem seien Kerzen gefunden worden. Die Elektroinstallation sei provisorisch gewesen.

Alle «Escape Rooms» werden neu geprüft

Unterdessen wurde bekannt, dass die Betreiber von «Escape-Rooms» in Polen bisher keine besonderen Genehmigungen der Feuerwehr einholen müssen. Innenminister Brudzinski ordnete deshalb sofortige Überprüfungen der Brandschutzmassnahmen in allen derartigen Objekten an. Die Inspektionen begannen am Samstag.

Besonders im Blick stehe dabei die Möglichkeit einer schnellen Evakuierung im Gefahrenfall, hiess es. Die Behörden schätzten die Zahl der «Escape-Rooms» in Polen auf rund 1000 – die meisten davon in Warschau.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.