Zum Inhalt springen

Header

Audio
Chile hat 35 Millionen Impfdosen gekauft
Aus SRF 4 News aktuell vom 18.02.2021.
abspielen. Laufzeit 06:10 Minuten.
Inhalt

Breite Palette an Impfstoffen Was macht Chile zum Impfchampion?

Geht es ums Impftempo, dann spricht man meist von Israel oder den Vereinigten Arabischen Emiraten. Aber auch ein südamerikanisches Land gehört zu den Spitzenreitern: Chile.

Chile hat bereits mehr als zehn Prozent seiner 19 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner geimpft. Und: Das Land dürfte wohl das erste Schwellenland sein, dass die Herdenimmunität erreicht, schreibt die Bank JP Morgan in einem Bericht. Wie macht Chile das?

Was sind die Gründe für diesen Impferfolg? Chile hat sich nach offiziellen Angaben insgesamt 35 Millionen Impfdosen zugesichert. Das Land hat einen bunten Mix bei verschiedenen Herstellern eingekauft. Aber es gibt noch zwei weitere Gründe, warum es so gut läuft. Erstens: Chile hat schon immer sehr umfangreich und genau geimpft. Es gibt eine Impfinfrastruktur, die bestens funktioniert und seit Jahrzehnten ausgetestet wird. Zweitens: Chile hat einen funktionierenden Staat – das haben nicht alle Länder Südamerikas. Bei Chile ist es anders: Es gibt überall Impfzentren, Gesundheits-Anlaufstellen und schlussendlich überall eingespielte Behörden.

Was hat die breite Palette an Impfstoffen ermöglicht? Eine breite Versorgung ist nicht selbstverständlich, denn Südamerika ist Schauplatz eines weltpolitischen Machtkampfes vor allem zwischen den chinesischen, russischen und den westlichen Impfstoffen. Chile agiert geschickt zwischen den globalen Machtblöcken. Die Regierung ist der Meinung, dass die politische Ausrichtung sekundär ist. Es gibt somit keine aussenpolitischen Beweggründe gegen diese Impfstrategie. Chile macht eine rein handelspolitische Überlegung damit der Impfplan wegen möglicher Lieferengpässen nicht in Verzug kommt. Chile gilt auch als zuverlässiger Zahler.

Kann die Regierung aus diesem Impferfolg Kapital schlagen? Dieser gelungene Impfstart ist ein innenpolitischer Erfolg und den benötigt Präsident Sebastián Piñera dringend. Er hat katastrophale Umfragewerte. Eine erfolgreiche Impfkampagne gibt der Regierung Aufwind. Aber hier ist wichtig zu betonen, dass das nur eine Verschnaufpause ist. Das Vertrauen in die Elite und in die Regierung ist derart gering – die gesellschaftlichen Zerwürfnisse sind so gross – da hilft so ein Impftempo nicht wirklich.

Präsident Sebastián Piñera erhält die Impfung von einer Pflegeperson.
Legende: Für Chiles Präsident Sebastián Piñera – hier bei der Impfung – ist die Impfstrategie des Landes ein Erfolg. Keystone / Archiv

Entsteht nun auch ein Impftourismus? Der schnelle Fortschritt der Impfkampagne hat sich herumgesprochen. Es werden bereits medizinische Reisen nach Chile angeboten. Der Innenminister hat aber angekündigt, den Impftourismus zu verbieten – Touristen sollen keine Impfung erhalten. Es ist aber in der Regierung eine Debatte darüber entstanden, dass man eine Herdenimmunität nur erreicht, wenn alle Teile der Bevölkerung Zugang zur Impfung haben. Daher wird wahrscheinlich entschieden, dass auch Leute mit verschiedenen Aufenthaltsbewilligungen die Impfung erhalten werden.

Hat diese Entwicklung eine Signalwirkung? Die anderen Länder, auch wenn sie die Impfstrategie Chiles kopieren würden, sind viel zu spät. Aber auch, wenn andere südamerikanische Länder viel mehr Impfdosen hätten: In den meisten Ländern fehlt die Struktur – sie können gar nicht organisiert mit einem gewissen Tempo Massenimpfungen durchführen. Einzig Uruguay: Das Land ist ähnlich strukturiert wie Chile. Sobald das Land Impfstoffe hat, kommt es auch schnell vorwärts. So könnte Uruguay in Südamerika zu einem zweiten Musterknaben werden.

SRF 4 News, 18.2.21, 7:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    Und wir reden immer noch von Massentests....
  • Kommentar von Chruti Da Goya  (Νικος)
    ..."Musterknaben"

    Was' das denn für 'ne altbackene Bezeichnung?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Kennen Sie eine deutsche Bezeichnung die besser zutrifft?
    2. Antwort von Chruti Da Goya  (Νικος)
      @Plal

      wie wär's mit "Vorzeigeland" ?
    3. Antwort von Claudia Lengwiler  (GELB)
      "Vorzeigeland" wäre der perfekte Ausdruck.
      Man müsste sonst ja auch politisch perfekterweise von "Musterknabe" und "Mustermädchen" sprechen ;-)
    4. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Nein, ein Vorzeigeland ist Chile nicht, hingegen ein Musterknabe in Sachei Impfung.
  • Kommentar von Hans Peter Bruppacher  (Hans Peter Bruppacher)
    Serbien ist auch wesentlich besser als die Schweiz! Bundesrat Berset und seine Taskforce sind uns jetzt endlich Antworten schuldig.
    1. Antwort von Melchior Amacher  (amacher)
      Na ja, so generell stimmt das NICHT! Serbien hat zwar mehr Geimpfte als CH (wenn ich mich recht erinnere, setzten sie auch Sputnik ein), aber gemäss www.srf.ch/news/international/coronavirus-grafik-faelle-impfungen-uebersterblichkeit-corona-zahlen-weltweit, Stand vom 17.Febr. hat Serbien 263, CH 118 tägliche Neuinfektionen pro Mio. Einw. (7Tage Durchschnitt).

      Dabei: Tendenz seit dem 21. Jan: Serbien: Steigend! CH: Fallend! (21.Jan: Serbien: 231, CH: 232).
    2. Antwort von Melchior Amacher  (amacher)
      Gemäss der interaktiven Grafik in dem von mir in der anderen Antwort genannten SRF-Link hat CH auch weniger tägliche Neuinfektionen pro Mio. Einwohner (7Tages Durchschnitt, Stand 17. Febr.) als die CH-Nachbarländer Österreich, Frankreich, Italien. Einzig Deutschland ist besser. Dabei haben diese Nachbarländer die strengeren Restriktionen als CH. In Österreich ist in den vorangegangenen Tagen der Wert sogar wieder ansteigend. Italien wollte Skigebiete öffnen, hat Öffnung aber kurzfristig abgesagt
    3. Antwort von Melchior Amacher  (amacher)
      Und noch etwas zeigt die interaktive Grafik in dem von mir in der ersten Antwort genannten SRF-Link: Der aktuelle CH-Wert (17. Febr. 2021) der täglichen Neuinfektionen pro Mio. Einwohner (Wert: 118) ist nur geringfügig kleiner als der entsprechende maximale CH-Wert während des letztjährigen Frühlings-Lockdown (nämlich 123 am 27. und 28. März 2020).
    4. Antwort von Claudia Lengwiler  (GELB)
      Danke @ Melchior Amacher für die detaillierte und informativen Antworten!
      Viel besser als die polemischen Angriffe auf einen Bundesrat.