Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Tusk attackiert Brexit-Befürworter abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.02.2019.
Inhalt

Breitseite gegen Brexit-Lager Donald Tusk tritt bewusst in den Fettnapf

Der EU-Ratspräsidenten fragt sich öffentlich, wie es in der Hölle für die Brexit-Befürworter aussehen mag.

Mit voller Absicht und genervt von den festgefahrenen Brexit-Verhandlungen hat EU-Ratspräsident Donald Tusk an einer Medienkonferenz eine Breitseite gegen die Brexit-Befürworter abgefeuert.

«Ich frage mich, wie dieser besondere Platz in der Hölle für diejenigen aussieht, die den Brexit gefördert haben, ohne auch nur eine Skizze eines Plans zu haben, wie man ihn sicher ausführen kann.» Das sagte Tusk nach einem Treffen mit Irlands Regierungschef Leo Varadkar in Brüssel.

Die Bemerkung über den «Platz in der Hölle» für die Verfechter des britischen EU-Austritts verbreitete Tusk auch noch auf Twitter.

Tusk sagte weiter, er hoffe, die britische Premierministerin Theresa May habe einen «realistischen» Plan, wie die Blockade beendet werden könne. Sie wird am Donnerstag in Brüssel erwartet.

Auch für Juncker «die Hölle»

Auch der irische Regierungschef Varadkar äusserte sich in einer gemeinsamen Erklärung mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ähnlich. Beide bleiben strikt bei der bisherigen Linie der EU: Man werde keine neuen Angebote machen und den Austrittsvertrag nicht für Neuverhandlungen öffnen. Varadkar kündigte ein eigenes Treffen mit May für Freitagabend in Dublin an.

Bei einer gemeinsamen Medienkonferenz mit Varadkar wurde Kommissions-Chef Juncker auf Tusks Bemerkung angesprochen. Er sagte: «Ich bin weniger katholisch als mein guter Freund Donald. Er glaubt fest an den Himmel und als Gegensatz dazu an die Hölle. Ich glaube an den Himmel und habe nie die Hölle gesehen – bis auf die Zeit, die ich hier arbeite. Das ist die Hölle.»

Noch einen drauf setzte der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, Guy Verhofstadt: «Ich bezweifle, dass Luzifer sie willkommen heissen würde. Denn nach dem, was sie Grossbritannien angetan haben, würden sie es wohl sogar schaffen, die Hölle zu spalten.»

Forderung nach einer Entschuldigung

Nach Tusks Äusserung forderte die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, umgehend eine Entschuldigung. Der Kommentar des EU-Ratspräsidenten sei «schändlich» und «boshaft» gewesen, sagte sie der BBC.

Premierministerin Theresa May reagierte bislang nicht auf die Äusserung Tusks. Ein Sprecher bemerkte lediglich, es liege an Tusk, zu entscheiden, ob seine Bemerkung «angemessen» gewesen sei.

«Ungewählte Tyrannen»

Der ehemalige Chef der nationalistischen Partei Ukip, Nigel Farage, reagierte harsch auf Tusk und hielt ihm auf Twitter entgegen: «Nach dem Brexit werden wir frei sein von ungewählten, arroganten Tyrannen wie Ihnen und unser Land selber lenken. Das tönt mehr nach Himmel für mich.» Grossbritannien habe es mit Fanatikern zu tun, die nicht bereit seien, vernünftig zu sein.

Nur rund 50 Tage vor dem Austrittstermin Ende März ist der Streit zwischen Grossbritannien und der EU weiterhin völlig verfahren. Weil das britische Parlament das Brexit-Abkommen abgelehnt hat, verlangt Theresa May Nachbesserungen, was die EU ablehnt. Auch Spekulationen über eine Verschiebung des Austrittsdatums weist die britische Regierung konsequent zurück und betonte das auch heute wieder.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

92 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gian Rutishauser  (GR)
    @Jean-Philippe Ducrey: Commonwealth? Übrigens ein Resultat vom britischen Imperialismus. Ob die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit diesen Ländern einfacher und erfolgreicher ist wird sich zeigen. Ob GB und CH bessere Abkommen mit USA und Asien als die EU erzielen, werden wir sehen. Dass die EU an den Märkten von GB und CH Interesse hat ist schon klar, umgekehrt ist man aber mehr angewiesen auf den EU-Marktzugang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Die Frage Stellt sich: Warum haben alle vor diesem diktatorischen Konstrukt die Hosen voll? Mit einem sinnvollen Freihandelsabkommen, mit eigener Währung und erhaltender Souveränität wäre wohl allen europäischen Staaten viel mehr gedient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem  (Mannausorient)
    Ich weiss nicht wie es in der Hölle für die Brexit-Befürworter aussehen mag. Aber die Hölle für gebliebene ist EU selbst! Hoffentlich verlassen auch die anderen diese Hölle. Auch in der schlimmsten Partnerschaft sieht die Trennung besser aus. EU benimmt sich definitiv höllisch, erpresserisch weil sie den längeren Hebel haben. Deren Überheblichkeit kaum zu überbieten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen