Zum Inhalt springen
Inhalt

Brexit-Gespräche Es geht voran, aber in kleinen Schritten

Eine Frau in weissem T-Shirt mit Überschrift «European», vor einer EU-Flagge.
Legende: Der Brexit ist für März 2019 terminiert. Reuters
  • Bei den Gesprächen über den britischen EU-Austritt hat es nach Angaben der Unterhändler einige Fortschritte gegeben.
  • Diese reichten jedoch noch nicht aus, um in die nächste Phase einzutreten, in der es um eine Übergangsperiode oder ein Handelsabkommen geht.
  • «Wir hatten eine konstruktive Woche», sagte EU-Unterhändler Michel Barnier bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem britischen Brexit-Minister David Davis in Brüssel.

Noch nicht genügend Klarheit

In einigen Punkten sehe man jetzt klarer, doch das reiche nicht aus, um entscheidend weiter zu sein. «In den kommenden Wochen und Monaten ist mehr Arbeit zu leisten», sagte Barnier weiter.

Davis sprach nach Ende Verhandlungsrunde hingegen von beträchtlichen Fortschritten. Umstritten sind unter anderem die finanziellen Verpflichtungen des Königreichs beim Ausstieg, der für März 2019 terminiert ist. In Brüssel werden Zahlen von 60 Milliarden Euro genannt.

Premierministerin Theresa May will laut der EU der Medienberichten zufolge 20 Milliarden Euro für eine zweijährige Übergangszeit anbieten unter der Bedingung, dass Grossbritannien nach dem Ausstieg Teil des Binnenmarktes bleiben kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.