Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Brexit in der Schwebe Labour erklärt Gespräche mit May für gescheitert

  • Die britische Labour-Opposition hat die Brexit-Gespräche mit der Konservativen Partei von Premierministerin Theresa May für gescheitert erklärt.
  • In einem Brief an May schrieb Labour-Chef Jeremy Corbyn, seine Partei werde im Parlament dem mit der EU ausgehandelten und im Unterhaus bereits drei Mal durchgefallenen Brexit-Abkommen nicht zustimmen.
  • May will das mit der EU ausgehandelte Abkommen Anfang Juni ein viertes Mal zur Abstimmung vorlegen.

Bislang ist sie damit auch am Widerstand aus den eigenen Reihen gescheitert. Auch diesmal droht ihr von einem grossen Teil ihrer konservativen Fraktion massiver Gegenwind.

Einschätzung von SRF-Korrespondentin Henriette Engbersen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Henriette Engbersen

Der Abbruch ist keine Überraschung. Labour wollte unter anderem den Verbleib in der Zollunion. Das war bei den Tories sehr umstritten. Der Druck von der Basis, auf keinen Fall nachzugeben, war beidseits sehr gross.

Nun ist Mays nächster, verzweifelte Schritt, ihr Austrittsabkommen in einer anderen Form Anfang Juni nochmals vors Parlament zu bringen. Die Aussicht auf Erfolg ist im Moment aber gleich null.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.