Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Brexit-Treiber nimmt den Hut Nigel Farage tritt als Parteichef zurück

  • Der britische Brexit-Befürworter Nigel Farage tritt als Chef seiner Brexit-Partei ab.
  • In einer Video-Botschaft auf Twitter sagte Farage, nach 30 Jahren als aktiver Politiker sei nun die richtige Zeit für seinen Ausstieg gekommen.
Video
Aus dem Archiv: Die Brexit-Partei lanciert den Europawahlkampf
Aus Tagesschau vom 12.04.2019.
abspielen

Nigel Farage hatte die Brexit-Partei (engl. Brexit-Party) vor zwei Jahren gegründet, um sich für einen sogenannten «No-Deal-Brexit» einzusetzen – also für einen Ausstieg Grossbritanniens aus der EU ohne Abkommen. Die Brexit-Partei wurde im Januar 2021 in Reform UK umbenannt.

Seine Partei habe der konservativen Regierungspartei geholfen, Boris Johnson als Premierminister zu wählen und den Brexit umzusetzen, betonte Farage auf Twitter. Richard Tice löst ihn als Vorsitzenden der Reform UK ab.

Schlüsselfigur in Referendums-Kampagne

Vor der Gründung der Brexit Partei, von 2006 bis 2016, stand Farage der UK Independence Party (Ukip) vor. Auch diese Partei hatte er mitgegründet. Als Ukip-Chef war Farage eine Schlüsselfigur im Abstimmungserfolg der Brexit-Befürworter beim EU-Referendum am 23. Juni 2016.

Nigel Farage
Legende: Zum Rücktritt als Ukip-Chef sagte Farage: «Ich will mein Leben zurück.» Keystone

Am 4. Juli 2016 gab Farage sein Amt als Ukip-Parteichef ab. Er sah sein Ziel als erfüllt an, das Vereinigte Königreich aus der EU zu führen. In einer Videobotschaft stellte er klar: Während der Referendums-Kampagne hätte er gesagt: «Ich will mein Land zurück.» Nun sage er: «Ich will mein Leben zurück.»

SRF 4 News, 07.03.2021, 3 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    M.E. wäre dann somit Zeit, dass die geprellten Engländer dem Farage die Rechnung präsentieren. Ich beziehe mich dabei auch auf die Publikationen im Economist vom 2. Januar 2021.
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Ich bin gespannt, wie lange die Briten draussen bleiben. Die Kleinstaaterei hat mE in Europa keine Zukunft, auch wenn das z.Z. von Populisten, Verlierern, Rechtsextremen, Kapitalismusmüden... - und einen hätte ich fast vergessen - Putin in Hansdampf in allen Gassen-Kanälen (RT, Sputniknews) propagierten Lügen dem EU-Publikum suggeriert wird. Die EU ist alles andere als perfekt. Aber sie garantiert ein Minimum an Kohärenz v.a. als Wirtschaftsmacht gegenüber China, RF, USA etc.
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Farage ist zu bewundern ob seines Durchhaltevermögens, gegen fast alle Politiker und Dauerverachtung durch EU-Establishment hat er fast allein gravierende Demokratie-Mängel in EU thematisiert und das weitverbreitete Heuchlertum in EU-Brussels angeprangert. Er hat trotz massivem Gegenwind aus fast allen Richtungen mit weitem Abstand mehr erreicht als alle EU-kraten, die sich des medialen und politischen Dauerrückenwind sicher sein konnten.