Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Unterhaus stimmt Brexit-Verschiebung äusserst knapp zu abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.04.2019.
Inhalt

Brexit – wie weiter? Unterhaus fordert weiteren Brexit-Aufschub

  • Die Vorlage zur Verschiebung des Ausstiegs passierte die Parlamentskammer mit einer Mehrheit von nur einer Stimme.
  • Das Gesetz wird am heutigen Donnerstag dem britischen Oberhaus vorgelegt. Für eine Umsetzung muss das Oberhaus zustimmen.
  • Die Regierung reagierte verärgert auf die Abstimmung.

«Wir sind enttäuscht, dass die Abgeordneten dieses Gesetz unterstützt haben», sagte ein Regierungssprecher. Premierministerin Theresa May habe bereits dargelegt, wie Grossbritannien die EU mit einem Austrittsabkommen verlassen könne – und bereits angekündigt, sich für einen weiteren Brexit-Aufschub einzusetzen. Das Gesetz würde die Verhandlungsmöglichkeiten der Regierung stark einschränken, sagte der Sprecher weiter.

Eine überparteiliche Gruppe von Abgeordneten will mit dem neuen Gesetz verhindern, dass es zu einem Ausscheiden aus der EU ohne Vertrag kommt. Sollte das Gesetz rechtzeitig in Kraft treten, könnten die Abgeordneten einen längeren Brexit-Aufschub mit Teilnahme an der Europawahl gegen den Willen der britischen Regierung anordnen.

May will keine Europawahl

May hatte bereits am Dienstag angekündigt, die EU um einen erneuten Aufschub des Brexit über den 12. April hinaus zu bitten. Die EU hält am 10. April einen Sondergipfel zum Brexit. May will eine Verschiebung bis zum 22. Mai erreichen. Eine Teilnahme an der Europawahl (23.-26. Mai) will sie damit umgehen. Eine Verlängerung der Brexit-Frist müssen die verbleibenden 27 Mitgliedstaaten einstimmig billigen.

Im verfahrenen Brexit-Streit hatte die Premierministerin am Mittwoch Oppositionsführer Jeremy Corbyn zu einem Gespräch getroffen, um nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse zu suchen. Beide Seiten bezeichneten das Treffen als konstruktiv. Die Gespräche sollen heute fortgesetzt werden. Allerdings fordert Labour eine Zollunion mit der EU, was viele Konservative strikt ablehnen.

Legende: Video Theresa May verteidigt ihren Richtungswechsel abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.04.2019.

EU verliert die Geduld

Vize-EU-Kommissionspräsident Frans Timmermans rief beide Seiten zu einer Einigung im Brexit-Streit auf. Es wäre «ausserordentlich wichtig», dass sich May und Corbyn über die Grundsätze der künftigen Beziehungen zwischen der EU und Grossbritannien einigen und der Austrittsvertrag im Unterhaus «endlich verabschiedet» werde, sagte Timmermans der deutschen Zeitung «Welt». Eine solche Einigung wäre im Interesse Grossbritanniens und der EU.

May und Corbyn sollten «ab sofort die nationalen Interessen berücksichtigen und nicht immer nur an die Parteiinteressen denken», sagte Timmermans weiter. Der Niederländer forderte London auf, mit Blick auf einen EU-Austritt eine klare Entscheidung zu treffen. «Wir können doch nicht unendlich so weiter machen bei den Brexit-Verhandlungen und immer wieder verlängern um ein paar Wochen. Das britische Parlament muss jetzt eine Entscheidung treffen und uns endlich sagen, was man in London will.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Ogi (TheDoctor)
    Dann gibt es noch die Unabhängigkeitsbewegungen innerhalb UKs. Egal was passiert, es gibt eine Spaltung der Gesellschaft. Und wenn diese den Grenzen der Nationen der britischen Inseln entspricht, haben wir wohl einen neuen Nordirlandkonflikt, ein unabhängiges Schottland und Wales sowie London, die sich dann vielleicht auch von England trennen wollen. Zumindest in Wales gibt es mit Plaid Cymru eine entspannte Partei, die wie die SNP auch im Unterhaus vertreten ist. Das wird auch in London kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schoenenberger (Beaumont)
    Sehr interessante Meinungen sind da zu lesen. Ist jemadem denn auch aufgefallen dass die EU und ganz besonders Deutschland auf keinen Fall will, dass GB austritt. Warum wohl? Weil die EU und speziell Deutaschland vielleicht mehr als GB verlieren wird bei einem Brexit. Die wirtschaftlichen Folgen sind schwer abzuschätzen aber sie sind gewaltig. Was die Schweiz anbelangt ist es ratsam mit dem Vorgehen zu EU abzuwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Trösch (Rolf T)
      Ist es nicht legitim sich um das Wohl der Mitglieder zu kümmern? Und wer denkt an die Kriegsgefahr an der Nordirischen Grenze? Klar, Populismus mag keine Fakten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Der Breexit erzeugt viele Verlierer und wenige Gewinner.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Trösch (Rolf T)
    Stimmt es ist erschreckend, man schreit lauthals nach dem harten Brexit, den GB vernünftigerweise ablehnt, ignoriert die absehbaren wirtschaftlichen Probleme, ebenso die Menschen die ihren Job verlieren würden. Dies nur um nachher hier "Seht wie die EU brökelt" rum zu posaunen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen