Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trump und der rote Knopf
Aus Echo der Zeit vom 15.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Inhalt

Brisantes Buch US-General soll Trumps Zugriff auf Atomwaffen beschränkt haben

Generalstabschef Mark Milley soll Vorkehrungen getroffen haben, um die damalige Befehlsgewalt von US-Präsident Donald Trump über Atomwaffen einzuschränken.

Um was geht es? In einem noch nicht veröffentlichten Buch sollen pikante Details aus der US-Politik ans Licht kommen. Sie betreffen den Vorsitzenden des Generalstabs des US-Militärs, Mark Milley. Die Autoren des Buchs «Peril», was Gefahr bedeutet, sind der bekannte Investigativ-Journalist Bob Woodward und Robert Costa, der führende Reporter bei der «Washington Post».

Legende: Bob Woodward war einer der Journalisten, die die Watergate-Affäre aufgedeckt haben. Reuters

Was wurde enthüllt? Laut den Buchautoren hat General Mark Milley im Pentagon durchgesetzt, dass ein allfälliger Befehl für einen atomaren Angriff seitens des damaligen US-Präsidenten Donald Trump nur mit der Einwilligung Milleys ausgeführt würde. Weiter habe der Generalstabschef eigenmächtig mit der chinesischen Armeeführung telefoniert und ihnen garantiert, dass es keinen militärischen Überraschungsangriff im Südchinesischen Meer geben und dass er sie warnen würde. Milley habe den mentalen Zustand von Präsident Donald Trump nach dessen Abwahl für unberechenbar gehalten.

Wie glaubwürdig ist das? Die Aussagen stammen von geleakten Passagen eines noch nicht erschienenen Buches, das anonyme Quellen zitiert. Bisher gab es jedoch keine Dementis. Verschiedene US-Medien sagen inzwischen, sie hätten die Sachlage grundsätzlich verifizieren können. Inwiefern der Wortlaut der Zitate stimmt, wisse man nicht, so USA-Korrespondentin Isabelle Jacobi. «Es macht einen Unterschied, ob General Milley sagt, er würde die Chinesen persönlich vor einem Angriff warnen oder ob er sagt, er garantiere keinen Überraschungsangriff.»

Legende: Es sei nicht klar, ob jemand im Weissen Haus vom Geheimkanal zu den Chinesen wusste, so USA-Korrespondentin Jacobi. Reuters

Was genau wird Milley vorgeworfen? Ex-Präsident Donald Trump sagte in einem Communiqué, General Milley habe Landesverrat begangen, falls die Geschichte stimme und er selbst habe nie einen Angriff auf China geplant. «Die Republikaner verlangen den sofortigen Rücktritt des Generalstabschefs und bestätigen so indirekt die Enthüllungen», sagt Jacobi. Senator Marco Rubio schrieb in einem Brief an Präsident Joe Biden, Milleys Verhalten schaffe einen gefährlichen Präzedenzfall und stelle zudem das Prinzip der zivilen Führung des Militärs infrage.

Ist Milley als Generalstabschef noch tragbar? Das Weisse Haus und auch das Pentagon haben sich bis jetzt nicht dazu geäussert. Für die Republikaner wäre Milley nicht mehr tragbar, so Isabelle Jacobi. «Falls die Informationen stimmen, hat General Milley den Dienstweg bewusst missachtet und die Befehlsgewalt des zivilen Armeeoberhauptes, des Präsidenten, hintergangen.» Das würde ihn als obersten General im US-Militär, wo der Dienstweg heilig ist, in eine schwierige Lage bringen. Eine Anhörung mit General Milley vor dem Kongress ist bereits geplant und ein Rücktritt sei nicht auszuschliessen.

Echo der Zeit, 15.09.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Thomas Meier  (Harz)
    Trump wäre glaub der letzte gewesen, welcher vorschnell zu der A Waffe greifen würde. Dazu gibt es genügend andere "Hawks" im Kapitol. Falls jemand dies nicht versteht, versteht er nicht wie es funktioniert in den USA.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Udo Gerschler  (UG)
      Brauch man nur an Hiroshima und Nagasaki denken als ein
      „Demokrat „den Befehl der A-Bombe gab.
    2. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Angeblich soll Trump während des Wahlkampfs 2016 in einem Treffen mit seinen damaligen aussenpolitischen Beratern innerhalb einer Stunde dreimal wörtlich gefragt haben „Wenn wir Atomwaffen haben, warum setzen wir sie nicht ein?“

      2019 hat sich US-Präsident Donald Trump über die Möglichkeit erkundigt, Hurrikans mit Atombomben bekämpfen zu können.
      Diese dementierte er, wie üblich als "Fake News".

      Ich traue ihm beide Fragen zu, da er bei Covid im TV ähnlich abstruse Vorschläge/Fragen brachte.
    3. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Herr Meier, Trump war der Erste, der eine der grössten nicht nuklearen Bomben (GBU-43/B, sogenannte Mother of all Bombs) im Kriegseinsatz in Afghanistan einsetzen liess. Dies war am 13.04.2017 gegen einen Tunnelkomplex der Talibans.

      Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Trump hier auch den Einsatz einer Atombombe diskutiert hat. Vielleicht werden wir irgendwann wissen, ob meine Spekulation zu diesem Punkt richtig oder falsch ist.
    4. Antwort von Roger Pfister  (DoppelEben)
      @dopp.ex: Gibt es zu diesem Treffen auch irgendwelche Quellen? Sätze die mit "Angeblich..." anfangen sind immer so ne Sache....
  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Der Mann hat nur Verantwortung übernommen. Im Gegensatz zum verhätschelten Narzissten im Weissen Haus hat sich der General seine Sporen abverdient, und könnte sich in seinem Amt nicht mal eine halbe Stunde im geistigen Zustand des POTUS leisten. So viel zur zivilen Führung.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Michael Stalder  (mstalder)
    Gen. Milley hat anscheinend nur ein paar Sicherungen eingebaut, so dass kein Weltkrieg wegen einer impulsiven Entscheidung eines einzelnen Mannes gestartet werden kann. Das ist kein Verrat, sondern genau das was man eigentlich von einem General in Friedenszeiten erwarten sollte, nämlich dass keine Waffen aus versehen abgeschossen werden. Auch nach Militärrecht ist nicht jeder Befehl zu befolgen, denken Sie an die Genfer Konvention, Nürnberger Prozesse, etc.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten