Zum Inhalt springen
Inhalt

Britisches Gesundheitswesen Wenn Patienten in den Spitalkorridoren sterben

Jedes Jahr kommt sie gewiss: die Winterkrise im «National Health Service», dem Gesundheitsdienst Grossbritanniens. Und das liegt nicht allein an der Grippewelle.

Legende: Audio Britisches Gesundheitswesen am Anschlag abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
02:37 min, aus Rendez-vous vom 12.01.2018.

Das britische Gesundheitswesen erreicht inzwischen kein einziges seiner verbindlichen Ziele mehr. Zum ersten Mal seit es derartige Richtgrössen gibt, seit 2004, wurden sie ausnahmslos verfehlt. Notfallstationen in Spitälern sind hoffnungslos überfüllt, Patienten warten zuerst in Ambulanzen, dann in Korridoren, bis sie erstmals untersucht werden. Nicht alle überleben das.

68 britische Notfallärzte nannten die Zustände gestern in einem offenen Brief an Premierministerin Theresa May «unerträglich». Die Krise, die offiziell nicht als solche bezeichnet werden darf, da der britische Gesundheitsdienst NHS definitionsgemäss der beste der Welt ist, kann nicht allein der Grippewelle zugeschrieben werden – die kommt jedes Jahr um diese Zeit.

Nicht akute Eingriffe müssen verschoben werden

Überdies wurden zum Jahresbeginn erstmals sämtliche nicht akuten Eingriffe landesweit für den ganzen Monat Januar abgesagt, um Kapazitäten freizustellen.

Die Ursachen liegen leider tiefer. Es stimmt zwar, dass der NHS von den Einsparungen der letzten acht Jahre verschont geblieben ist, und dass immer mal wieder zusätzliche Gelder bewilligt wurden, aber bei weitem nicht genug, um der zunehmenden Bevölkerungszahl, der Überalterung und den steigenden Behandlungskosten Rechnung zu tragen.

So steigt die Nachfrage weit rascher als das Angebot. Der Personalmangel erschwert Abhilfe: Seit dem Brexit-Referendum haben zahlreiche Ärzte und Krankenschwestern aus EU-Ländern die britischen Spitäler verlassen, der Einbruch bei den Neuzugängen ist dramatisch.

Rote Zahlen hin oder her – die Politik ist gefordert

Kommt hinzu, dass die Mittel für die Altenpflege in den letzten Jahren drastisch gekürzt werden mussten, weil die Gemeinden, die dafür verantwortlich sind, weniger Subventionen aus London erhalten. Das treibt Senioren rascher in die Spitäler und blockiert sie dort, weil es zu wenig Altersheime und Heimpflege gibt.

Mehr Geld würde bestimmt helfen, aber die notwendigen Beträge sind astronomisch, der britische Staat bleibt auch ohne diese in den roten Zahlen. Die Politik ist gefordert, denn der Gesundheitsdienst ist der Briten liebstes Kind – daran werden Regierungen gemessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Die Leute tun mir sehr leid. Man sieht da nun wie kurzsichtig der Brexit war. Wenn da ein Plan dahinter gewesen wäre, hätte man doch schon Engländer ausbilden müssen bevor die EU Bürger das Land verlassen oder nicht kommen. Die Lücke ist ja nun wirklich logisch und vorhersehbar. Eine Kündigungsfrist ist eben kürzer wie ein Brexit oder eine Ausbildung von Engländern zu Fachkräften. Wobei es ja nun jede Menge Bewerber geben müsste auf die Jobs. Jobklau von Ausländern war der Hauptbrexitgrund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Die Wirtschaft und Industrie hat versagt bzw den Anschluss verpasst. Und die Landwirtschaft ist EU durchsubventioniert. Börse und Erdresourcen alleine waren das falsche Pferd. Zum Schuldigen wurde die EU gemacht. Dabei gibt es genug erfolgreiche Nettozahler Länder denen es nicht so schlecht geht und für die die gleichen Bedingungen gelten. Der Brexit wird die Lage dort nicht verbessern, da bin ich mir sicher. Und jetzt bereits schon wollen 51% lieber in der EU bleiben, 41% die EU verlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Weitere Kürzungen bei Firmensteuern Ende 2016 haben zu 8 Mia £ Steuerausfällen geführt, Steuerabzüge für Vermögende zu weiteren 5.4 Mia. Jetzt fehlt das Geld in Spitälern, Pflegeheimen, etc. Kommt mir irgendwie bekannt vor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen