Zum Inhalt springen
Inhalt

Brückeneinsturz in Genua «Der schlechte Zustand des Ponte Morandi war bekannt»

Legende: Audio Brückeneinsturz in Genua abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
03:39 min, aus Echo der Zeit vom 14.08.2018.

Der Einsturz der Autobahnbrücke Polcevera in Genua hat zahlreiche Todesopfer und Verletzte gefordert. Die auch Ponte Morandi genannte vierspurige Brücke ist Teil der Autobahn 10 entlang der Riviera. SRF-Italien-Mitarbeiter Rolf Pellegrini mit einer ersten Einschätzung.

Rolf Pellegrini

Rolf Pellegrini

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rolf Pellegrini war während Jahrzehnten für SRF, früher Schweizer Radio DRS, tätig. Unter anderem leitete er die «Echo»-Redaktion, war Frankreich- und zuletzt während mehr als einem Jahrzehnt Italien-Korrespondent. Aktuell unterstützt er die SRF-Berichterstattung aus Italien.

SRF News: Rolf Pellegrini, was weiss man bereits über die Ursachen dieses Brücken-Einsturzes?

Die Brücke war alt, gebaut zwischen 1963 und 1967, vom berühmten Ingenieur Riccardo Morandi, der der Brücke auch den Namen gegeben hat. Aber sie sei eine Fehlkonstruktion gewesen, sagt der Ingenieur Antonio Brencich, selber Spezialist für Betonkonstruktionen und Dozent an der Universität Genua in einem Interview mit dem «Corriere della Sera».

Vor zwei Jahren 2016 sagte Bencich, früher oder später müsse die Brücke ersetzt werden. Dabei bezog er sich vor allem auf die Unterhaltskosten, die sich schon Ende der 1990er-Jahre auf 80 Prozent der ursprünglichen Bauinvestionsgelder beliefen.

Mängel an der Brücke waren also bekannt. Warum wurde nichts unternommen, um diese zu sanieren?

Teure Sanierungsarbeiten gab es seit jeher, und sie waren auch im Gange bis heute, wo ein Teil plötzlich einstürzte. Einige Zeugen sagten, kurz vor dem Zusammenbruch habe ein Blitz eingeschlagen. Kann ein Blitz ein solches Unglück auslösen? Ich weiss es nicht.

Ingenieur Bencich, der Kritiker der Brücke, betonte in seinem Interview, Stahlverstärkungen seien schon in den 1990er-Jahren eingebaut worden. Dies sei ein Hinweis, dass es schon damals Probleme gegeben habe. Ingenieur Morandi sei ein Mann mit grossen Ideen gewesen, aber kein Meister des statischen Kalküls.

ponte_morandi

Wie hat die Regierung in Rom auf dieses Unglück reagiert?

Mit Bestürzung, aber auch mit Kritik. Der Minister für Infrastrukturen Toninelli meinte, sowas dürfe in einem Staat wie Italien einfach nicht passieren. In den ersten 60 Tagen ihrer Tätigkeit habe die neue Regierung unverzüglich die Weisung erteilt, es müssten alle sensiblen Bauten mit Sensoren überwacht und alle Viadukte, die in den 1950er- bis 1970er-Jahren erstellt wurden, saniert werden. Das habe absoluten Vorrang. Die Sanierung sei das Wichtigste und die sei nicht geschehen, wie der Unglücksfall demonstriere. Toninelli sagte, die Verantwortlichen würden voll zur Rechenschaft gezogen.

Der Brücken-Einsturz passierte im reichen Norden Italiens. Erstaunt Sie das?

Nein. Konstruktionsfehler und Schlampereien gibt es im ganzen Land. Das steht in starkem Kontrast mit dem Ruf, den Italien geniesst – als Belpaese mit grossen Baugenies und Architekten von Weltrang. Auf den zweiten Blick muss man freilich sagen, dass in den letzten 60 Jahren überall urbanistische Monster entstanden sind.

Die Skandale mit Bauten, die völlig illegal in die Landschaft und Städterandzonen gepflanzt wurden und sie verunstalten, sind an der Tagesordnung. Wie auch die Qualität der Bauten, legaler und illegaler, nicht immer über jeden Zweifel erhaben ist. Da wird viel an Material gespart, da fehlt es an Kontrollen. Die Folgen der weitverbreiteten Korruption sind da spür- und sichtbar.

Das Gespräch führte Damian Rast.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Schär (Nachdenklich)
    Eine traurige Geschichte. Dies hätte verhindert werden können, wenn im Jahr 2009 die warnenden Stimmen ernst genommen worden wären. Es geht doch nicht an, dass eine Privatfirme wie Autostrada, die Jahr für Jahr Millionen von den Autofahrern einnimmt ihre Verantwortung nicht wahrnimmt. Eine Brücke während der Sommerzeit zu sanieren und auch noch vor Ferragosto ist Verantwortungslos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Nun macht man es sich zu einfach alles dem otalienischen Staat in die Schuhe zu schieben, denn ich kann mir gut vorstellen, dass ich hier diverse Kreise mit allen Mittel versuchen Sanierungen und Ersatz-Neubauten zu verhindern um ihrer Idiologie zu fröhnen. Wir haben auch so ein Problem mit der Feld und Wiesenautostrasse N13 (Thusis-Mesoco) statisch mag sie den Anforderungen genügen, aber betrieblich und Sicherheitsmässig bei weitem nicht, als alernativroute der N2. Bern macht nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (Chäsli)
      Wer soll dann schuld sein, diese Brücke ist vom italienischen Staat gebaut worden und auch von ihm kontrolliert, also die Schuldfrage ist klar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      @Chäsli: Diese Autobahn samt eingestürzter Brücke wird nicht vom italienischen Staat, sondern von einem privaten Betreiber "Autostrade per l'Italia" gebaut worden und der ist für Unterhalt und Verkehrssicherheit verantwortlich. Es geht nicht an, dass in Italien an allen Ecken und Enden von solchen Firmen Maut kassiert wird, nur um möglichst hohen Profit zu machen. Es ist deshalb auch reiner Populismus, wie dies italienische Politiker gemacht haben. der EU die Schuld in die Schuhe zu schieben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Genua ist zwar nicht Sizilien, aber ich möchte lieber nicht wissen, was man da anstelle von qualitativ hochwertigem Stahl so alles im Beton verschwinden liess. Und trotzdem qualitativ hochwertigen Stahl auf die Rechnung setzte. In Italien leider traurige Realität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen