Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Tod durch Steinigung für gleichgeschlechtlichen Sex abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 03.04.2019.
Inhalt

Brunei verschärft Gesetze Schwule steinigen, weil die Scharia es will

Der kleine Staat in Südostasien setzt drakonische Strafen in Kraft. Menschenrechtler vermuten machtpolitische Gründe.

Khairul ist 19 Jahre alt, er ist schwul und seit heute droht ihm die Todesstrafe, wenn er beim Sex mit einem anderen Mann erwischt wird. «Es macht mir Angst. Es ist nicht so sehr die Angst vor dem Tod, aber dass meine Familie zusehen müsste, wie ich sterbe. Oder dass sie selbst die Steine auf mich werfen werden und mich jeder hassen wird, weil ich schwul bin.»

Der Teenager lebt in Brunei, einem kleinen muslimischen Staat in Südostasien. 2014 begann das Land damit, nach und nach das muslimische Rechtssystem, die Scharia, umzusetzen. Heute ist die letzte Stufe in Kraft getreten. Für Geschlechtsverkehr zwischen zwei Männern lautet die Strafe: Tod durch Steinigung.

Neben Todesstrafen droht auch Amputation

Khairul, der diesen Namen zum eigenen Schutz als Pseudonym gewählt hat, ist schockiert: «Es ist eine furchtbare Situation. Es ist meiner Meinung nach extrem unmenschlich. So etwas sollte es in unserem Zeitalter nicht mehr geben.»

Die neuen Scharia-Vorschriften in Brunei betreffen nicht nur Homosexuelle. Die Todesstrafe droht Muslimen in dem Land nun auch im Fall von Ehebruch. Dieben kann künftig die rechte Hand amputiert werden – und im Wiederholungsfall auch der linke Fuss. Gegen die neuen Regeln gab es massiven Widerstand. Die UNO-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet forderte, auf die drakonischen Strafen zu verzichten.

Sultan Hassanal
Legende: Der langjährige Herrscher Hassanal Bolkiah interpretiert Homosexualität als Handlung gegen die Lehren des Islam. Keystone

Doch bei Sultan Hassanal Bolkiah, der in Brunei seit Jahrzehnten herrscht, stiessen die Kritiker bisher auf kein Gehör. Er begründet die harten Strafen damit, dass es um Handlungen gegen die Lehren des Islam gehe.

Der Menschenrechtler Matthew Woolfe, Gründer der Organisation The Brunei Project, vermutet aber innenpolitische Gründe: «Das Land war in der Vergangenheit sehr wohlhabend. Es verfügt über grosse Erdölvorkommen. Aber die Wirtschaft entwickelt sich nun schon seit einiger Zeit schlecht. Einige glauben, dass die Regierung jetzt mit diesen harten Gesetzen versucht, ihre Macht zu stärken, weil sie sonst wohl an Autorität verlieren würde.»

Frau mit Kopftuch und Regenschirm
Legende: Die wirtschaftliche Lage Bruneis könnte sich durch die Scharia-Gesetze weiter verschlechtern. Getty Images

Das Sultanat leidet unter steigender Arbeitslosigkeit. Die Wirtschaft könnte nach dem Inkrafttreten der Scharia-Regeln noch weitere Probleme bekommen. Mehrere Prominente wie der Schauspieler George Clooney und der Sänger Elton John haben zum Boykott von Unternehmen aufgerufen, die in Verbindung mit Bruneis Regierung stehen. Sie zielen damit vor allem auf Luxushotels, die Brunei in Europa und den USA betreibt – darunter das Beverly Hills Hotel in Kalifornien und das Plaza Athénée in Paris.

Religiöser Fundamentalismus in der Region nimmt zu

Menschenrechtler weisen darauf hin, dass Brunei nicht das einzige Land in der Region ist, in dem im Namen der Scharia grausame Strafen vollstreckt werden. In der indonesischen Provinz Aceh werden Homosexuelle regelmässig öffentlich mit Stockschlägen bestraft. Bestraft werden auch Paare für ausserehelichen Sex oder öffentliches Händchenhalten. Auch in Malaysia sind vor wenigen Monaten zwei lesbische Frauen zu Stockschlägen verurteilt worden.

Junge hinter einer Säule einer Moschee
Legende: Menschenrechtler sehen in den Scharia-Vorschriften einen Versuch des Sultans, seine Macht zu stärken. Keystone

Hinter den Strafen steht aus Sicht von Experten ein zunehmender religiöser Fundamentalismus in der Region. Mit dessen Folgen muss Teenager Khairul in Brunei alleine fertig werden. Mit seiner Familie kann er darüber nicht sprechen – seine Verwandten wissen nicht, dass er schwul ist.

Legende: Video Brunei will Homosexuelle mit Steinigung bestrafen abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andi Solenthaler  (Solifant)
    Ich befürworte keine der genannten Strafen.Man sollte jedoch bedenken,dass Leid und Strafe nicht immer offensichtlich zu erkennen sind,und wir Westler dazu neigen offensichtliche Gewalt stärker zu verurteilen als latente.Denken wir nur an die alten Menschen,die bei uns in Heime abgeschoben werden und oft so leiden,dass sie lieber sterben würden.Gewalt ist auch bei uns sehr verbreitet...nur darf sie nie so offensichtlich und direkt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von werner zuercher  (Werner Zuercher)
    Menschen aus solch mittelalterlicher Religion lässt man zu Millionen nach Europa! Hinter verschlossenen Moscheen Türen wird Scharia und Hass gepredigt! Glaubensgenossen die das nicht wollen werden eingeschüchtert! Der Islam ist eine Religion des Schreckens und des Hasses! Steinigungen werden auch in Europa bereits durchgeführt! Die feigen Behörden und Mainstreammedien wollen darüber nur nicht informieren. Opfer sind Frauen! Das unter den Augen europäischer Frauenrechtlerinnen und Emanzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Die Scharia gehört weltweit geächtet und ihre Anwendung unter Strafe gestellt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen