Zum Inhalt springen

Header

Audio
Angriffe auf zivile Ziele nehmen weiter zu
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.05.2020.
abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Inhalt

Bürgerkrieg in Libyen 17 Angriffe auf Spitäler allein in diesem Jahr

Raketenbeschüsse auf zivile Opfer haben nochmals zugenommen. Trotz Pandemie und Ramadan gehen die Kämpfe weiter.

Es ist Ramadan. Auch in Libyen. Zeit der Besinnung und Einkehr eigentlich. Dennoch wird weiter gekämpft.

Um die Hauptstadt Tripolis etwa, zu deren Eroberung sich General Chalifa Haftar und seine Libysche Nationalarmee vor über einem Jahr aufgemacht hatten. Unterstützt wird Haftar unter anderem von den Emiraten, Russland und Ägypten.

Angriff mit 14 Verletzten

In den letzten Wochen haben die Angriffe auf zivile Ziele in Tripolis nochmals zugenommen. Jüngstes Beispiel: eine Attacke auf das Zentral-Spital der Stadt am Donnerstag mit 14 Verletzten.

Die von der UNO anerkannte Regierung in Tripolis, militärisch unterstützt von der Türkei, macht die Truppen Haftars für den Angriff verantwortlich.

Mehrere EU-Länder besorgt über Lage in Libyen

Box aufklappenBox zuklappen
Heiko Maas
Legende: Keystone

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas (im Bild) und seine Kollegen aus Italien, Frankreich und der EU haben sich besorgt über die Lage in Libyen geäussert. «Wir verurteilen insbesondere die jüngsten Angriffe auf das Stadtzentrum und den Flughafen von Tripolis und die steigende Zahl ziviler Opfer», sagte Maas am Donnerstag nach seiner Unterredung mit Luigi DiMaio, Jean-Yves LeDrian und Josep Borrell.

«Statt endlich eine Waffenruhe einzuhalten, erliegen die Konfliktparteien noch immer dem Irrtum, der Konflikt sei militärisch zu gewinnen.» Dies werde noch durch weitere fortlaufende Verletzungen des Waffenembargos durch «internationale Unterstützer» gefördert. Die EU müsse ihre Anstrengungen um Frieden fortsetzen, so Maas. (sda)

17 Angriffe auf Spitäler, Spitalpersonal und Ambulanzen hat die NGO International Rescue Committee in diesem Jahr bereits gezählt. Allein das ist zu viel.

Doch alle Aufrufe zur nachhaltigen Waffenruhe sind bisher verhallt. Den Kriegsparteien und ihren Verbündeten fehlt der Wille zum Kompromiss – auch wenn der Konflikt militärisch nicht zu gewinnen sein dürfte.

SRF 4 News, 15.5.2020, 7.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Heißen die Kriegstreiber Russland oder Türkei bleibt es verdächtig ruhig in den Foren:)
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Erschreckende Tatsache ist, dass für Kriegsmaterial und damit kriegerische Verbrechen, weltweit immer Geld (Millionen/Milliarden) vorhanden sind, "locker" gemacht werden! Nicht aber für Menschen-Existenzen, Leben, Nahrung, Wasser, adäquate Unterkünfte, medizinische Versorgung....?